Herzogenaurach
Konzert

Bläser zünden in Herzogenaurach ein musikalisches Feuerwerk

Das Ensemble Paul Schemm nahm seine Zuhörer mit auf eine weihnachtliche Reise quer durch Europa.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Ensemble Paul Schemm setzt sich aus 14 Blechbläsern zusammen und wurde von vier Percussionisten und Kantor Gerald Fink an der Orgel unterstützt. Foto: Manfred Welker
Das Ensemble Paul Schemm setzt sich aus 14 Blechbläsern zusammen und wurde von vier Percussionisten und Kantor Gerald Fink an der Orgel unterstützt. Foto: Manfred Welker
+3 Bilder
Mit Werken aus dem Barock bis hin zu Arrangements von Paul Schemm und Gerald Fink beendete das Bläserensemble Paul Schemm mit dem Silvesterkonzert in der evangelischen Kirche Herzogenaurach das alte Jahr. Das Konzert fand bereits zum wiederholten Mal statt, zwei Mal während der Bauphase der evangelischen Kirche in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena und seitdem in der neuen evangelischen Kirche.
Pfarrerin Nina Mützlitz begrüßte die Anwesenden und zeigte sich erfreut über die große Zahl der Zuhörer auch in diesem Jahr, "um die letzten Stunden des Jahres 2016 bei diesem Konzert zu verbringen." Sie selber sei in diesem Jahr das erste Mal dabei und konnte feststellen, dass das Konzert eine feste Tradition darstellt. Während draußen schon die ersten Feuerwerkskörper gezündet wurden, könnten die Zuhörer in der Kirche ein Feuerwerk herrlicher Musik mit dem Bläserensemble Paul Schemm genießen. Diesessetzt sich aus Bläsern aus Franken und der halben Welt zusammen.


Die Orgel bleibt Finks Instrument

Das Konzert sei etwas Besonderes, denn es sei nur für diesen Abend und die Zuhörer zusammengestellt worden, erläuterte die Pfarrerin. Am Programm habe Gerald Fink, Kantor der evangelischen Gemeinde, mitgewirkt, der erst vor kurzem zum künstlerischen Leiter des Chorzentrums Franken mit dem Sitz im Kloster Weißenohe ernannt worden sei. Sein erstes Instrument bleibe aber die Orgel, damit sei er auch in diesem Konzert zu hören.
Ein Zusammenwirken von Orgel und Bläser erwarte die Zuhörer. Mit den Worten "Genießen sie dieses einzigartige Arrangement! Lauschen sie und genießen sie die letzten Stunden des Jahres", beendete Nina Mützlitz ihre Einführung.
Die Erwartungen der Zuhörer wurden nicht enttäuscht, das Bläserensemble Paul Schemm entzündete ein wahres Feuerwerk von musikalischen Beiträgen. Das Ensemble setzt sich aus 14 Blechbläsern zusammen, von Horn, Tuba, Posaunen, Trompeten und Flügelhorn bis zur Piccolo-Trompete. Unterstützt wurden diese Musiker von vier Percussionisten und Gerald Fink an der Orgel.
Das Programm war thematisch geordnet und begann mit Weihnachten in Venedig, mit Giovanni Gabrielis "Canzon septimi toni" und der Vertonung des 19. Psalms von Benedetto Marcello. Fink spielte an der Orgel eine Choralfantasie und eine weihnachtliche Festmusik. Bei "Christmas Magic Brass" konnten die Musiker ihre Virtuosität unter Beweis stellen.
Eine weihnachtliche Reise wurde von Sizilien über Tschechien nach Holland mit "O du Fröhliche", "The carol of the drum" und "Eine kleine Weihnachtsmusik" angetreten. Aber auch Beiträge aus Spanien und Polen durfte nicht fehlen, genauso wie ein Stück von Johann Sebastian Bach "Gelobt seist Du, Jesu Christ". Den Abschluss machte der Choral "Ich steh an deiner Krippen hier". Für die Zuhörer stellte das Konzert einen gelungenen Abschluss für das Jahr 2016 dar, wie der Applaus erkennen ließ.
Veranstalter des Konzerts war die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Herzogenaurach. Der Eintritt war kostenlos. Spenden zugunsten der Kirchenmusik in der Gemeinde wurden am Schluss aber gerne entgegengenommen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren