Laden...
Erlangen
Bergkerwa

Bergkirchweih 2017 in Erlangen: Die Bergsplitter

Was ist los auf und rund um die Bergkirchweih in Erlangen? In den Bergsplittern haben wir die Infos zum Volksfest 2017.
Artikel drucken Artikel einbetten
Besucher versuchen am 01.06.2017 in Erlangen (Bayern) beim traditionellen Fassbieranstich der 262. Bergkirchweih einen der ersten Krüge mit Freibier zu ergattern. Bis zum 12. Juni erwartet die Stadt Erlangen mehr als eine Million Besucher auf dem Burgberg. Foto: Thomas Langer/dpa
Besucher versuchen am 01.06.2017 in Erlangen (Bayern) beim traditionellen Fassbieranstich der 262. Bergkirchweih einen der ersten Krüge mit Freibier zu ergattern. Bis zum 12. Juni erwartet die Stadt Erlangen mehr als eine Million Besucher auf dem Burgberg. Foto: Thomas Langer/dpa
Am Samstag steppt der CSU-Bär

Zum traditionellen CSU-Frühschoppen lädt der Ortsverband Erlangen am Samstag, 3. Juni, um 11 Uhr ein. Als besonderer Gast in das Frankendorf ist die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär geladen. red
Martinsbühler Straße während Berg befahrbar

Die Bahnunterführung Martinsbühler Straße ist für die Berg-Zeit in beide Fahrtrichtungen geöffnet. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Auch die Einmündung der Jahnstraße in die Martinsbühler Straße ist wieder für Rechtsabbieger befahrbar. Die Sperrung stadteinwärts werde nach der Bergkirchweih im Laufe des Mittwoch, 14. Juni, wieder eingerichtet. Auch die Münchener Straße mit der Unterführung am Altstädter Friedhof wird für den Verkehr geöffnet und die Baustelle zurückgebaut. Die Einbahnregelung wird nach dem Berg wieder eingerichtet. red
Ein Gradmesser für das Gedränge

Um vor dem Besuch herauszufinden, wie viel Gedränge herrscht, hilft ein Blick in den Wetterbericht und ein Besuch der offiziellen Webseite der Bergkirchweih unter www.berch.info. Dort gibt es eine Webcam mit Livebildern vom Berch und neuerdings auch ein "Berg-Barometer". Es zeigt die erfahrungsgemäß besucherstärksten Tage. Es liest sich wie eine Ampel. Grün: Schlendere gemütlich. Gelb: Der Berg ist gut besucht. Aber freie Plätze gibt es noch. Rot: Hochbetrieb! red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren