Erlangen
Bergkerwa

Bergkirchweih 2016: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Auf dem Erlanger Burgberg läuft der Countdown. Die Stadt setzt heuer auf neue Sicherheitsmaßnahmen. Bei den Keller-Wirten regt sich Unmut darüber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Countdown läuft, die Vorbereitungen auf die Bergkirchweih 2016 in Erlangen auch. Fotos: Nikolas Pelke
Der Countdown läuft, die Vorbereitungen auf die Bergkirchweih 2016 in Erlangen auch. Fotos: Nikolas Pelke
+4 Bilder
Hier wird gehämmert, da wird geschraubt. Auch Michael und Johannes von dem Keller der Erlanger Traditionsbrauerei "Steinbach" schwingen Hammer und Pinsel im Schatten der Bäume. "Es gibt viel zu tun. Trödeln dürfen wir nicht", erzählt Michael und taucht mit dem dicken Pinsel in den Eimer mit der Farbe. Am 12. Mai beginnt die Bergkirchweih 2016. "Im Moment streichen wir die ganzen Bierbänke", sagt Johannes und zeigt auf die vielen Holzbänke, die sich dicht an dicht den Hang der Burgberges hinauf über den alten Bierkellern verteilen.

Über 10.000 dieser gemütlichen Sitzgelegenheiten soll es auf dem Berg insgesamt geben. Damit ist das rund 1000 Meter lange Gelände mit aller Wahrscheinlichkeit der größte Biergarten in ganz Europa. Was im Jahr 1755 als kleines Pfingstfest mit Vogelschießen am Altstädter Schießhaus begann, ist heute längst zum Aushängeschild der Unistadt geworden. Zur größten Attraktion des Festes haben sich schnell die vielen Bierkeller im Burgberg entwickelt, aus denen noch heute der Gerstensaft kühl und frisch ausgeschenkt wird. Über eine Million Besucher pilgern jährlich auf den "Berch", wie die Erlanger ihr Fest liebevoll nennen.
Genauso groß wie die Liebe ist nur die Leidenschaft, mit der die Erlanger über das Volksfest vor dem Anstich streiten. Meistens geht es um den Bierpreis. Heute streitet man über die neuen Sicherheitsauflagen der Stadt.

Laut einem Sprecher der Stadt hätte die Höhe der Geländer nicht den Vorschriften entsprochen. Provisorisch sei dieses Problem mit Gittern gelöst wurden. In Erlangen spottet und schimpft man freilich bereits lautstark über die neuen "Hasenkäfige", die die auf Bierbänken tanzenden Bergbesucher an neuralgischen Stellen davon abhalten sollen, in die Tiefe zu stürzen. "Das ist teilweise kein schöner Anblick", ärgert sich Christoph Gewalt von der Steinbach-Brauerei im Herzen der Altstadt. Die Stadt müsse sich besser um das Erscheinungsbild der Kirchweih kümmern, findet der Braumeister. Zuletzt hätte man im Rathaus hier kein glückliches Händchen bewiesen. Schließlich sei der Berg nicht nur ein Geschäft, sondern auch eine Herzensangelegenheit. Die Stadt müsse aufpassen, das Traditionsfest nicht durch immer neue und schärfere Sicherheitsbedenken kaputt zu machen. "Es ging schon immer hoch her auf dem Berg", sagt Christoph Gewalt. Der Sprecher der Stadt, Christofer Zwanzig, verspricht freilich, dass man die neuen "Hasengitter" in den nächsten Jahren noch verschönern wolle. Keller-Wirte wie Christoph Gewalt finden, die Stadt müsse sich früher um das Thema kümmern und nicht erst kurz vor dem Startschuss mit neuen Sicherheitsauflagen auf dem Burgberg aufkreuzen. "Schlechtreden" wolle der Steinbach-Chef den Berg freilich nicht. Schade wäre es halt drum, wenn Bedenkenträger auf dem ältesten Bierfest der Welt regierten, findet er.

So dürften die meisten Erlanger denken. Denn wenn der Berg am Ende ruft, strömen sie alle in den Kastanienwald hinauf. Und genauso traurig sind alle, wenn das letzte Fass nach zwölf Tagen am Erich-Keller eingegraben wird.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren