Herzogenaurach
Lesen

Beim großen Kreisfinale waren alle Sieger

68 Grundschüler ermittelten den Kreissieger Erlangen-Höchstadt im Vorlesen. Am Ende lagen drei Mädchen und ein Junge vorn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schulamtsdirektorin Ursula Stach begrüßte alle Teilnehmer. Foto: Richard Sänger
Schulamtsdirektorin Ursula Stach begrüßte alle Teilnehmer. Foto: Richard Sänger
+6 Bilder
Klara Pichl, Florian Schmidt, Leonie Meyr und Elena Husarek heißen die besten Vorleser der Grundschulen im Landkreises Erlangen-Höchstadt.

Das Quartettt und weitere 64 Jungen und Mädchen hatten sich bereits in ihren Heimatschule als Klassen- und Schulbeste durchgesetzt und für den Kreisentscheid qualifiziert.

Kinder aus 19 Grundschulen des Landkreises gingen beim 14. Vorlesewettbewerb an den Start. Einige waren sichtlich nervös, andere ganz locker. Gastgeber war diesmal die Aurachtaler Grundschule.


Landrat als Schirmherr


"Ihr seid alle schon Sieger", erklärten Schulleiter Alfred Sammentinger und Schulamtsdirektorin Ursula Stach, die ebenso nach Münchaurach gekommen waren wie Landrat Alexander Tritthart, der auch die Schirmherrschaft für den Kreiswettbewerb übernommen hatte.

Schulamtsdirektorin Ursula Stach erläuterte eingangs, wie
wichtig das Lesen auch für das spätere Leben sei.
Ein besonderer Dank des Schulleiters ging an die beiden Bürgermeister Klaus Schumann (Aurachtal) und Klaus Hacker (Oberreichenbach) für die Unterstützung des Wettbewerbs.

Wie Alfred Sammentinger und Landrat Alexander Tritthart erläuterten, kann der alljährliche Wettbewerb nur mit Unterstützung der beiden Sparkassen Erlangen und Höchstadt durchgeführt werden. Schließlich erhielten alle 68 Teilnehmer neben einer Urkunde auch ein Buch, das sich die Kinder auf einem großen Wühltisch aussuchen konnten. Da fiel die Auswahl gar nicht so leicht.


Viele Bücker als Preise


Die Bücher wurden wie schon in den Vorjahren von Ellwanger und Bücher, Medien & mehr aus Herzogenaurach und von der Bücherstube Höchstadt günstig zur Verfügung gestellt.

Die Jury achtete bei den Vorträgen besonders auf die Interpretation und die flüssige Wiedergabe des gelesenen Textes sowie auf die Betonung. "Jeder, der gerne liest, ist ein Gewinner", so das allgemeine Fazit dieses Wettbewerbs.

Für die Aurachtaler Schule bedeutete der Wettbewerbstag einen gewissen logistischen Aufwand. So mussten die Kinder der Mittagsbetreuung und des Hortes außerhalb der Schule betreut werden. Jury-Mitglieder mussten rekrutiert und die Kinder sowie wartende Elternteile versorgt werden.


Dank an viele Helfer


Deshalb hatte der Schulleiter eine lange Namensliste vor sich, er er sich bei den vielen Helfern und Unterstützern im Hintergrund bedankte.

Der Elternbeirat der gastgebenden Schule hatte wie immer ein reichhaltiges Kuchenbuffet aufgebaut und Getränke bereitgestellt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren