Von Helen Bär
Etzelskirchen — "Bayern sucht den Supernarr" heißt es beim Bayrischen Rundfunk - diese Chance lässt sich Manfred Stark nicht nehmen. Auch bekannt als Zauberer Manolo versucht der 46-Jährige aus Etzelskirchen sein Glück bei der Castingshow.
Zusammen mit seinem Kollegen Michael Petermann, auch gelegentlicher Zauberer, führt er eine Chaos-Show auf. "Das ist eine sehr schnelle Show, in der Zauberkunststücke schief gehen. In sehr kurzer Zeit gibt es also viele Effekte zu sehen. Zum Beispiel zeigen wir, wie man einen Zauberer schweben lassen kann oder ein Vogel verschwindet. Dadurch, dass es gekonnt schief geht, wird der Zaubertrick aufgelöst", erzählt Zauberer Manolo.
Bis ins Halbfinale hat es das Chaos-Duo schon geschafft. Mit einer DVD hatten sich die beiden fürs Casting beworben. Daraufhin wurden sie zu einer professionellen Probeaufnahme ausgewählt. "Wir mussten unsere 15-minütige Show dann auf sechs Minuten kürzen für die Probeaufnahme. Danach kamen wir mit elf anderen Kandidaten ins Halbfinale, bei dem wir dann einen dreiminütigen Auftritt haben", berichtet Stark.
Am Donnerstag und Freitag, 18. und 19. Oktober, steht die Chaos-Show dann im Halbfinale. Wenn alles gut geht und die Jury überzeugt ist, treten die beiden Zauberer mit einer neuen dreiminütigen Darbietung im Finale auf.

Sprungbrett auf große Bühnen


Der Supernarr darf bei der Prunksitzung in Veitshöchheim, die bei bayrischer Prominenz aus Politik und vielen anderen sehr begehrt ist, auftreten. "Ich hoffe, die Show ist mein Sprungbrett für die großen Bühnen. Ich habe einen Beitrag wie unseren vorher noch nicht gesehen, er ist einzigartig", erzählt Manfred Stark. Doch ob es für den Sieg ausreicht, ist sich der Kandidat noch unsicher. "Viele andere Teilnehmer sind eher Komiker, unsere Show ist etwas ganz anderes. Ob es da zum Sieg reicht, kann ich nicht sagen, denn was genau gesucht wird, weiß man eben nicht", sagt Stark. Wer es bis ins Finale schafft, entscheidet letztendlich die Jury: Bayern 3-Moderatorin Katja Wunderlich, Sitzungspräsident der Fastnacht in Franken Bernd Händel und der Fürther Komiker Martin Rassau.
Seit 1995 ist die Zauberei die Leidenschaft von dem selbstständigen Ofen-Studio-Betreiber Manfred Stark. "Ich habe früher schon jongliert und meine Nachbarin wollte, dass ich das bei ihr im Kindergarten mit ein paar Zaubertricks vorführe. Also habe ich mein erstes Zauberkunststück gekauft - seitdem bin ich richtig zaubersüchtig", erzählt er.
Bei einem Zaubertrick ist es aber nicht geblieben: Heute hat Zauberer Manolo ein ganzes Zimmer voller Zaubersachen. Die Kunststücke werden gekauft, aber ohne Vortrag, den muss man sich noch selbst überlegen. Man müsse mit den Leuten umgehen können, weiß Stark. "Ich habe auch schon ein Kunststück selbst hergestellt, aber der Aufwand ist einfach zu groß", berichtet der Zauberer. Er hat seit Jahren ein Kinder- und Erwachsenenprogramm und tritt bis zu 100 mal im Jahr auf.
Ob auf Prunksitzungen, Geburtstagen oder Firmenfeiern - sein Programm mit Bauchreden, Licht- und Feuershows sowie Großillusionen sei überall gern gesehen.
Doch bis jetzt erreichte die Anzahl des Publikums nicht mehr als rund 200 Leute - das soll sich ändern. "Mit dem Sieg der Castingshow und somit dem Auftritt in Veitshöchheim mit großem Publikum und Fernseh-Ausstrahlung ist es sicherlich leichter, Fuß zu fassen und bekannt zu werden", hofft Stark.
Mehr Informationen über Zauberer Manolo gibt es unter seiner Homepage www.zauberer-manolo.de

Auf einen Blick

Halbfinale Am 18. und 19. Oktober müssen sich Manfred Stark und Michael Petermann mit ihrer Chaos-Show beweisen.

Finale Am 20. Oktober fällt die Entscheidung, wer Bayerns Supernarr 2013 wird.

Benefizveranstaltung In der Kulturfabrik gibt das Duo am 4. November Einblicke in die Chaos-Show, daneben treten weitere Zauberkünstler auf. Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet. Karten gibt es in der Fortuna Kulturfabrik. Vorverkauf für Erwachsene 12 Euro, Kinder 6 Euro (Abendkasse: 12 und 7 Euro).