Herzogenaurach

Aisch-Park-Center: Herzogenauracher sorgen sich

Zum Raumordnungsverfahren für das geplante Fachmarktzentrum "Aisch-Park-Center" in Höchstadt wurde die Stadt Herzogenaurach zur Abgabe einer Stellungnahme aufgefordert. Es wurden erneut kritische Töne laut.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Höchstadt im Kieferndorfer Weg ist ein AischPark Center geplant. Der Stadtrat in Herzogenaurach sieht das Projekt skeptisch. Symbolbild: Bodo Marks/dpa
In Höchstadt im Kieferndorfer Weg ist ein AischPark Center geplant. Der Stadtrat in Herzogenaurach sieht das Projekt skeptisch. Symbolbild: Bodo Marks/dpa
Wie schon bei der Sitzung des Planungsausschusses äußerte Franz-Josef Lang (CSU) in der Stadtratssitzung seinen Unwillen zu den Plänen eines Aisch-Park-Centers in Höchstadt. Der CSU-Stadtrat sieht bei solch großen Vorhaben einen Verdrängungswettbewerb unter dem insbesondere die kleineren Einzelhändler in ihrer Existenz bedroht werden.


In Herzogenaurach spürbar

Aufgrund des Einzugsbereiches werde das bis nach Herzogenaurach spürbar sein, befürchtet Lang. "Für mich ist es unverständlich, dass sich Stadt- und Gemeinderäte in solchen Fällen an den Bedürfnissen der Bürger vorbei entscheiden", drückte Lang seinen Unwillen aus.


Auch Kritik von SPD und Grünen

Unterstützt wurde er von der SPD-Stadträtin Sarah Litz und von Retta Müller-Schimmel (Grüne) die bei solchen Großprojekten eine Entfremdung von Mensch und Land sehen. Im Beschlussvorschlag wurde schließlich vermerkt, dass Herzogenaurach dem "Kerneinzugsgebiet EGZ 1" zugeordnet ist.

Es wird um eine Überprüfung der Verträglichkeit des Vorhabens im Hinblick auf die bestehende Handelsstruktur in Herzogenaurach gebeten. Insbesondere um die Auswirkungen auf die innerstädtische Einzelhandelsstruktur.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren