"Kurz vor 14 Uhr waren wir noch nicht sicher, was das Wetter vor hat", meinte Heidrun Völlner, Adelsdorfer Musikantin aus Leidenschaft. Aber es löste sich alles in Wohlgefallen auf. Strahlend blauer Himmel lag über dem Schlosshof, als um 15 Uhr das Konzert mit Fanfarenklängen begann.

Monika Herzig führte durchs Programm voll herrlicher Melodien, seien es heitere, beschwingte Weisen aus Italien, sei es ein Lob auf unsere wundervolle Welt "What a wonderful world" oder seien es Beatlesweisen wie "The Best of Beatles". Schloss der Zuhörer die Augen, meinte er manchmal den Sound einer richtigen Bigband zu vernehmen.

Viele Passanten oder Radfahrer, die draußen auf der Hauptstraße am großen Tor des Schlosses vorbei kamen, machten Halt, lauschten andächtig der Musik und manche gesellten sich auch unter die zahlreichen Gäste. Sogar Baronin Freifrau Barbara von Bibra hatte sich unter die Zuhörer gemischt. Da es die Sonne im Laufe des Nachmittags fast zu gut meinte, verzog sie sich lieber nach hinten in den von Bäumen geschützten Teil und genoss die Musik zusammen mit Hündin Emma auf einem Baumstumpf sitzend. "Uns gefällt es. Heute ist es wirklich ein schönes, angenehmes Konzert. Das machen wir wieder", erzählte sie zufrieden. Unter den Musikern fiel ein ganz junger Trompeter auf: Sander feierte an diesem Sonntag seinen 13. Geburtstag.


Ständchen für den Musiker



Mit einem Blumenstrauß gratulierte ihm Heidi Völlner, die Vorsitzende der Adelsdorfer Musikanten, und das ganze Publikum schmetterte für ihn ein Geburtstagslied. Das freute Sander natürlich sehr. "Mein Papa hat uns eine Zeit lang dirigiert, als die Gruppe keinen Dirigenten hatte. Ich spiele jetzt seit fünf Jahren Trompete und seit Januar 2011 bin ich bei den Adelsdorfer Musikanten. Es macht ganz großen Spaß", verriet er.

Ein besonderer Augenschmaus erwartete das Publikum im zweiten Teil des Konzertes. Zu einem Elvis-Presley-Arrangement von Lilo & Stitch und zu Y.M.C.A. von Jaques Morali schwebte das Tanzpaar Janina Fuchs und Benjamin Kraus über den Rasen neben den Musikanten. Janina ist aus Forchheim und Benjamin aus Heroldsbach. "Wir sind Hobbytänzer und haben diese Tänze extra für heute einstudiert.", erzählte Janina noch etwas außer Atem. Großer, verdienter Applaus und Blumen belohnten nicht nur die Tänzer. Am Ende des Konzertes erklatschten sich die begeisterten Zuschauer sogar zwei Zugaben: "My Way", ein etwas gefühlvolleres Stück, und den Radetzky-Marsch, bei dem alle begeistert mitklatschten.