Da Bischof Kaboré am Tag davor seinen 70. Geburtstag begehen konnte, gratulierten ihm die Gottesdienstbesucher außerdem mit einem musikalischen Ständchen.
Den Gottesdienst zelebrierten Bischof Kaboré sowie Dompfarrer Eloi Bamogo aus Kaya gemeinsam mit Stadtpfarrer Helmut Hetzel und Jean Désiré Sawadogo. Nach Herzogenaurach gekommen war auch Botschafterin Marie Odile Bonkoungou/Balima in Begleitung ihres Mannes, die extra zu diesem Anlass aus Berlin anreiste.
Stadtpfarrer Hetzel würdigte zu Beginn die 40 Jahre Städtepartnerschaft, die sich auch auf die Kirchen erstreckt. Dadurch würden Menschen zusammenkommen, an diesem Tag in Herzogenaurach. "Grenzen und Distanzen sind kein Hindernis", stellte Hetzel daher fest. Bischof Kaboré würdigte ebenfalls die Partnerschaft, 40 Jahre seien eine lange Zeit. "Die Partnerschaft ist zwar 40 Jahre alt, aber immer neu", zeigte er sich überzeugt. Er habe bei seinem Besuch die Gelegenheit gehabt, die schönen Seiten der Partnerschaft zu erleben und könne nun Danke sagen. Ein Resultat dieser Partnerschaft seien unzählige bereichernde Begegnungen.

Eine Freundschaft ohne Grenzen


Durch die Teilnahme an den Kulturtagen konnte er die ehrliche und verlässliche Freundschaft zwischen Kaya und Herzogenaurach erleben. Die Türen seien immer offen gewesen und er sei auch dankbar für die Spenden der Herzogenauracher. "Die Freunde meiner Freunde sind auch meine Freunde", würdigte Kaboré außerdem das freundschaftliche Verhältnis mit Chatellerault. Diese Freundschaft habe wie die Liebe keine Grenzen, wie es uns Jesus Christus lehrt.
Sein Dank ging an Stadtpfarrer Hetzel, er erinnerte auch daran, dass der inzwischen verstorbene Stadtpfarrer Hans Sterzl in Kaya war. Damit verknüpft war eine Einladung an Hetzel, ebenfalls nach Kaya zu kommen. "Möge der Geist, der uns verbindet, lange erhalten bleiben, damit auch die Kinder der nächsten Generation in diesem Geist leben", schloss Kaboré seine Ausführungen. Als kompetenter Dolmetscher fungierte "Partnerschaftsbotschafter" Jean Désiré Sawadogo, der auch in der Stadtpfarrkirche den Ablauf den Gästen aus Afrika nahe brachte.
Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst in der Herzogenauracher Stadtpfarrkirche durch die Mitglieder von Chorale St. Augustin de Kaya unter der Leitung von Nicolas Nabyoueré Barogo, die mit ihren Gesängen und den Trommeln afrikanisches Flair in das Gotteshaus hineintrugen.