Herzogenaurach
Mitbestimmung

301 Senioren wählten in Herzogenaurach ihren Beirat

Die erste Hälfte des neuen Seniorenbeirats in Herzogenaurach ist gewählt. Es gab die bisher beste Wahlbeteiligung. Teil 2 folgt am Dienstag. Gewählt wurden Hans Münck, Michael Baltz, Norbert Lukasczyk, Elfriede Heldrich und Edith Roppel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch Brüne Soltau (l.), selbst im Seniorenbeirat als BRK-Vertreter aktiv, muss seinen Ausweis vorzeigen. Hans Münck, Friedrich Speth und Herbert Goldmann (v.r.) warten im Sitzungssaal auf die Stimmabgabe.  Fotos: Bernhard Panzer
Auch Brüne Soltau (l.), selbst im Seniorenbeirat als BRK-Vertreter aktiv, muss seinen Ausweis vorzeigen. Hans Münck, Friedrich Speth und Herbert Goldmann (v.r.) warten im Sitzungssaal auf die Stimmabgabe. Fotos: Bernhard Panzer
+1 Bild
Ob es am leckeren Gebäck und fair gehandelten Kaffee lag, dass sich so viele Wähler im Sitzungssaal des Rathauses eingefunden haben? Nein, das war sicher nicht der Grund für die bislang beste Beteiligung an einer Wahl zum Seniorenbeirat in Herzogenaurach. Helmut Biehler vom städtischen Kulturamt macht die Ursache schon an der Leistung der Gewählten selbst fest. Der Seniorenbeirat habe sich inzwischen definitiv zu einer festen Größe in der Stadt etabliert, sagt er bilanzierend.

Dass es aber eine Bewirtung gab, das trug zusätzlich dazu bei, dass der Wahltag wohl allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben wird. Denn so nahmen sich viele Wähler - geladen waren Senioren ab 60 Jahren - die Zeit für ein Schwätzchen, meinte Biehler. Man lernte sich kennen, kam ins Gespräch. Bis aufs letzte Hörnchen sei alles weggefuttert worden.
Spendiert wurde das von der Stadt, angeregt hatte die Aktion der Seniorenbeirat selbst, Lieferant war die Bäckerei Römmelt.

Am Dienstag waren die Bürger aufgefordert, ihre Stimmen abzugeben. Das war der erste Teil der Wahl. Der zweite folgt am Dienstag der nächsten Woche, wenn die Vereine und Organisationen ihrerseits fünf Vertreter in das Gremium wählen.

Seit der Gründung des Seniorenbeirats im Jahr 2001 war es jetzt die fünfte Bürgerwahl. Und man erzielte das beste Ergebnis von allen, wie Hans Münck bilanziert, der selbst zwei Perioden lang Vorsitzender gewesen ist. Alle drei Jahre wird gewählt.

301 Stimmzettel wurden abgegeben, das waren gut 80 mehr als bei der letzten Wahl. Insgesamt bedeutete das 2186 Stimmen, die nach Schließung des Wahllokals noch ausgezählt wurden. Jetzt stehen die fünf Mitglieder des neuen Seniorenbeirates und ihre Stellvertreter fest.

Neu im Gremium ist Norbert Lukasczyk (Jahrgang 1944), der erstmals antrat und mit 181 Stimmen den dritten Platz belegte. Vorne liegen die beiden bisherigen Vorsitzenden Hans Münck und Michael Baltz.Das Quintett vervollständigen Elfriede Heldrich (mit 78 Jahren die Älteste) und Edith Roppel. Nicht mehr kandidiert hatte der bisherige Seniorenbeirat Alfred Lorenz. Zu Stellvertretern wurden gewählt: Klara Hubmann, Jörg Disser, Karin Wittenzellner-Zollhöfer (neu), Robert Weigl (neu) und Friedrich Speth.

Sie alle beteiligen sich im künftigen Gremium an den Entscheidungsprozessen, erläuterte Helmut Biehler im FT-Gespräch. Auch die Stellvertreter seien ins operative Geschäft integriert. Lediglich an den Abstimmungen dürfen sich nur die fünf Beiräte beteiligen. Zusätzlich derjenigen fünf Mitglieder, die von den Vereinen am kommenden Dienstag benannt werden. Biehler: "Und wer nicht gewählt worden ist, kann im Seniorenbüro mitarbeiten".

Sobald die zehn Mitglieder feststehen, wird der Vorschlag in den Kulturausschuss gegeben. Dort muss das Gremium noch offiziell berufen werden. Konstituierende Sitzung ist am 17. September. Da wird dann auch ein neuer Vorsitzender gewählt.

Die beiden Amtsinhaber, Michael Baltz und sein Stellvertreter Hans Münck, wollen da nicht mehr antreten. Baltz hat, ebenso wie Münck, das Gremium zwei Perioden lang geführt, Münck war zuletzt auch Stellvertreter.
"Ich bin zu alt", sagte der 73-jährige Münck im FT-Gespräch. "Ich geh in die Reserve". Zurückziehen will er sich deshalb natürlich nicht. Aber es sollten jetzt die Jüngeren Verantwortung übernehmen und neue Ideen entwickelt werden. Wenn sich kein Stellvertreter findet, müsse man halt nochmal reden.

Das bisherige Gremium habe sehr erfolgreich gearbeitet, bestätigte auch Helmut Biehler vom Kulturamt der Stadt. So hätten sich mehrere Aktionen etabliert. Der Seniorennachmittag bei der Sommerkirchweih und auch die Päckchenaktion zu Weihnachten kommen laut Biehler in der Bevölkerung sehr gut an. Die bisher beste Wahlbeteiligung bestätige das erfolgreiche Wirken auch.

An der Wahl im Rathaus nahm selbst die 100-jährige Helga Kuno teil. Die Großmutter des Ersten Bürgermeisters German Hacker, die am Samstag ihren 101. Geburtstag feiert, habe sich vom Liebfrauenhaus extra zur Wahl fahren lassen, berichtete der Rathausmitarbeiter Biehler.



Das Wahlergebnis



Seniorenbeiräte

1. Hans Münck (233 Stimmen)
2. Michael Baltz (206)
3. Norbert Lukasczyk (181)
4. Elfriede Heldrich (173)
5. Edith Roppel (141)

Stellvertreter
6. Klara Hubmann (137)
7. Jörg Disser (126)
8. Karin Wittenzellner-Zollhöfer (119)
9. Robert Weigl (114)
10. Friedrich Speth (113)
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren