Herzogenaurach
Baufortschritt

300 wollen auf die Herzo Base ziehen

Unter der Erde haben schon etliche Leitungen ihren Platz gefunden. Auch drüber geht es auf der Baustelle Herzo Base flott voran. Doch vermarktet werden kann erst, wenn sich Adidas und Investor Norbert Klein geeinigt haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
An den Hans-Ort-Ring ist das Gelände schon angedockt. Der zweite Bauabschnitt auf der Herzo Base macht schnell Fortschritte. Fotos: Richard Sänger
An den Hans-Ort-Ring ist das Gelände schon angedockt. Der zweite Bauabschnitt auf der Herzo Base macht schnell Fortschritte. Fotos: Richard Sänger
+18 Bilder
Dem Zeitplan voraus ist die Erschließung des Wohngebiets Bauabschnitt II auf der Herzo Base. Das teilten Bürgermeister German Hacker (SPD) und Bauamtsleiter Gerhard Merkel bei einem Rundgang übers neue Baugebiet mit. "Uns geht's gut, sozusagen sehr gut", erklärte der Bürgermeister im Beisein der Vertreter und Bauführer der beteiligten Firmen. So ist die Haupterschließungsstraße zur Nordumgehung im Grunde fertig, sie mündet gegenüber der Georg-Scha effler-Straße in den Hans-Ort-Ring.

Ins Auge fällt besonders die teils schon sichtbare Modellierung des Geländes und der Lärmschutzwall entlang des Hans-Ort-Rings. "Dort oben hat man einen schönen Blick über die Stadt und das gesamte Baugebiet", erklärte Hacker und deutete auf den höchsten Punkt des Areals. Von oben sind die beiden Sportartikelfirmen ebenso zu sehen, wie die Firma Scha effler und die Dächer der Stadt.


Viele Leitungen liegen

Hacker führt für den zügigen Baufortschritt an, dass im aktuellen Bauabschnitt nahezu alle Leitungen verlegt seien sowie auch die Leerrohre für den Breitbandausbau. Die Rohre für die Fernwärme sind ebenfalls im Boden, die zum Blockheizkraftwerk neben der Mülldeponie führen. Auch die Regenrückhaltebecken für das Oberflächenwasser sind fertig, sie bilden bei starken Regenfällen den Puffer für den Vorfluter Aurach.

Die restlichen Leitungen werden jetzt verlegt und nach Fertigstellung der Wohnstraßen kommen die Modellierung des Geländes sowie die Bolz- und Spielplätze dran.


Vermarktung auf Eis

Bürgermeister Hacker berichtete, dass im Rathaus inzwischen über 300 Anfragen von Interessenten eingegangen sind. Die Vermarktung des neuen Wohngebiets könne aber erst erfolgen, wenn der Vollzug der Eigentumsübertragung vom Vorbesitzer auf die Stadt erfolgt ist.

Dieser Schritt liege nicht im Zuständigkeitsbereich der Stadt und kann von ihr auch nicht gesteuert werden. Der Bürgermeister hofft, dass das Thema zum Jahresende ausgestanden sei und mit der Vermarktung begonnen werden könne. Das kann erst erfolgen, wenn das Schiedsgerichtsverfahren zwischen Adidas und dem Investor Norbert Klein abgeschlossen ist.

Nicht mehr hinnehmen wollen Stadt und die Firma Rädlinger die sich häufenden Diebstähle. "Wir werden das Gelände ab sofort überwachen lassen, mittlerweile summiert sich der Schaden auf eine hohe vierstellige Summe", erklärte Gerhard Merkel. So werden ständig die Dieseltanks der Baumaschinen angezapft und Kabel der Her zo-Werke angesägt, manchmal kommen ganze Kabeltrommeln weg. Das weitläufige Gelände könne nicht wie eine Baustelle mit einem Bauzaun abgesperrt werden. Es gebe überall Möglichkeiten, mit einem Fahrzeug auf das Areal zu kommen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren