Herzogenaurach
Ortsversammlung

24 Vertreter für Herzogenaurach

Turnusgemäß alle vier Jahre wählen die Mitglieder der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach aus ihrer Mitte die Vertreterversammlung: jeweils einen Vertreter für 150 Mitglieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die gewählten Vertreter für den Bereich Herzogenaurach, die noch über die Listenwahl bestätigt werden müssen, zusammen mit VR-Vorstandsmitglied Johannes Hofmann, Aufsichtsratsmitglied Johannes Lettner, Vorstandssprecher Konrad Baumüller (v.r.) sowie Marktbereichsleiter Jörg Winter (sitzend, links) Foto: Gabriele Stiefler
Die gewählten Vertreter für den Bereich Herzogenaurach, die noch über die Listenwahl bestätigt werden müssen, zusammen mit VR-Vorstandsmitglied Johannes Hofmann, Aufsichtsratsmitglied Johannes Lettner, Vorstandssprecher Konrad Baumüller (v.r.) sowie Marktbereichsleiter Jörg Winter (sitzend, links) Foto: Gabriele Stiefler
In der Ortsversammlung, die vor Kurzem im Novina-Hotel stattgefunden hat, wurden die 24 Vertreter und drei Ersatzvertreter für den Geschäftsbereich Herzogenaurach, Lohhof und Niederndorf nominiert.
"Wir stehen auf die Region", machte Marktbereichsleiter Jörg Winter in seiner Begrüßung deutlich und zeigte sich erfreut, dass nahezu 250 Mitglieder aus Herzogenaurach und Umgebung gekommen waren: "Mit Ihrem heute Abend ausgeübten Stimmrecht können Sie die Geschäftspolitik unserer VR-Bank beeinflussen - das bedeutet gelebte Demokratie!" Für diese in der Bankenlandschaft einzigartige Unternehmensform fand auch Bürgermeister German Hacker (SPD) anerkennende Worte.

Mehr als 66 000 Kunden

Unabhängig von der Anzahl der gezeichneten Geschäftsanteile konnte jedes anwesende oder per Vollmacht vertretene Mitglied sein Stimmrecht ausüben.
Als Vertreter für den Geschäftsbereich Herzogenaurach wurden nominiert: Christian Polster, Peter Gauch, Hans Lang, Bernhard Schwab, Klaus-Peter Gäbelein, Stephan Wirth, Helmut Fischer, Edmund Bitter, Stephan Lodde, Inge Weiß, Dieter Lohmaier, Rainer Welker, Lothar Babler, Martin Breun, Manfred Welker, Christian Kindler, Judith Hupka, Walter Nussel, Christine Braun-Nußel, Raynold Schiele, Michael Welker, Sigismund Kräck, Silvia Gottschalk und Wolfgang Rühling sowie als Ersatzvertreter Berthold Gronau, Sabine Marx und Heinz-Peter Nilkes. Sie werden in der Ende Juni durchzuführenden Vertreterversammlung unter anderem über die Entlastung von Aufsichtsrat und Vorstand entscheiden, sowie Beschlüsse über Jahresabschluss und -überschuss treffen.
Vorstandssprecher Konrad Baumüller zeigte in seinem Bericht die Entwicklung der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach auf: Ende 2014 betrug die Bilanzsumme 1,2 Milliarden Euro, das betreute Kundenvolumen lag bei 2,5 Milliarden Euro. Die Bank habe mehr als 66 000 Kunden, und rund 35 000 Mitglieder würden mit ihren Geschäftsanteilen ihre Solidarität zu einer besonderen Form der "Kunde-Bank-Beziehung" demonstrieren.

Lechner folgt Baumüller

Baumüller, der zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedet wird, nutzte die Ortsversammlung, um gleichzeitig das künftige Vorstandsmitglied vorzustellen: Der 47-jährige Hans-Peter Lechner ist Jurist, lebt in Uttenreuth und war vor seinem Eintritt in die VR-Bank auch als Prüfer für den Genossenschaftsverband Bayern tätig.
Zwei aktuelle Vortragsthemen rundeten den Abend ab: "Anlegen im Niedrigzinsumfeld" sowie "Pflege im Alter" zeigten den Zuhörern Perspektiven in der momentanen Zinsflaute auf oder machten hellhörig dafür, wie sich eine prekäre Finanzlage im Pflegefall vermeiden lässt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren