Laden...
Abseits

Deutschland und seine Jogis

Heute abend gilt es wieder. Gegen Dänemark muss der Sack zugemacht werden. Denn noch ist das Viertelfinale den Deutschen nicht hundertprozentig sicher. Und da sind sie wieder, die Stimmen von Millionen von Bundestrainern...
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto:  Andreas Gebert, dpa
Foto: Andreas Gebert, dpa
Die, die mit der Bierflasche in der Hand Mannschaften aufstellen und genau wissen, wer wie stehen, laufen und spielen muss, damit es gegen die Dänen keine Tränen gibt. Und die wissen, wer eine Flasche ist und wer nicht.
Ich halte mich da raus, denn ich weiß es schlichtweg nicht. Okay, ich gebe es zu: Wenn der Pass mal wieder ins Leere geht, wenn der Ball mal wieder vor dem Sechzehner vertändelt wird, dann bricht es auch aus mir heraus: Schieß doch, du Depp! Oder so ähnlich.

Das mit dem Deppen tut mir hinterher immer ein bisschen leid. Weil - ich könnte es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht besser. Und die Millionen von Bundestrainern ebenso wenig. Das scheitert weniger am Willen und der vielleicht sogar vorhandenen Spielintelligenz, sondern am körperlichen Unvermögen. Die Deutschen werden nämlich immer dicker, hieß es dieser Tage in den Medien.

Laut einer großen Gesundheitsstudie sind schon ein Viertel aller Deutschen fettleibig, in der Fachsprache: adipös. Zur Klarstellung - mit Adidas hat das nix zu tun. Adipös heißt: Body-Mass-Index über 30. Und Speckrollen rundum. Und eine ordentliche Wampe. Bei mindestens einem Viertel unserer Bundestrainer wölbt sie sich unter dem Fantrikot. Die hätten auf dem Rasen einen Antritt wie eine voll beladene Schubkarre.

Gottlob ist unser richtiger Bundestrainer rank und schlank, der kann sogar Slimfit, also hautnah geschnittene Hemden tragen. Er wird das mit den Dänen schon richten, der Jogi. Und ich geh' vor dem Spiel joggen. Wegen der Gesundheitsstudie und so.


Die Fußball-Europameisterschaft zieht drei Wochen lang alles in ihren Bann - auch unsere Redakteure Tobias Köpplinger und Leopold Teuscher. Was die beiden rund um die Spiele und am Rande des Wettbewerbs so erleben, bloggen sie als "Einwurf" und "Abseits" auf em.infranken.de.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren