Laden...
Coburg
Begegnung

Wunschkonzert im Gotteshaus mit dem Coburger Chor Unerhört

Wie der Coburger Chor "Unerhört" bemerkenswert zahlreichen Zuhörern in der Heilig-Kreuz-Kirche einen ganz besonderen Konzertabend beschert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Riesigen Zuspruch fand das nachweihnachtliche Konzert mit dem Chor Unerhört unter Leitung von Antoinetta Bafas in der Coburger Heilig-Kreuz-Kirche.Foto: Jochen Berger
Riesigen Zuspruch fand das nachweihnachtliche Konzert mit dem Chor Unerhört unter Leitung von Antoinetta Bafas in der Coburger Heilig-Kreuz-Kirche.Foto: Jochen Berger
+15 Bilder

Gleich der erste Versuch wurde zum großen Erfolg. Erstmals veranstaltete der Coburger Chor Unerhört ein nachweihnachtliches Konzert. Das Resultat: riesiger Andrang in der Heilig-Kreuz-Kirche. Bis hinauf in den letzten Winkel der erst im Vorjahr renovierten Emporen waren alle Plätze lange vor Beginn besetzt.

Publikum singt mit

Das Programm, das die Zuhörer dann hörend und zum Teil mitsingend erlebten, erklärte dann auch den bemerkenswerten Andrang. Denn neben allseits bekannten weihnachtlichen Melodien waren auch weniger bekannte Lieder zu hören. Und nicht zuletzt demonstrierte der Chor Unerhört, wie sich auch vermeintlich bestens bekannte Weisen völlig neu interpretieren lassen. "Ihr Kinderlein kommet" nicht in C-Dur, sondern in Moll zu hören - ein verblüffendes Klangerlebnis.

"Happy Christmas"

Der Lied "Weihnachten bin ich Zuhause" ganz am Anfang lieferte das Motto für eine bunt gemischte Programmfolge zwischen John Rutter und John Lennon, zwischen "Angels Carol" und "Happy Christmas". Neben Leonard Cohens "Hallelujah" fand auch manche einprägsame Filmmusik-Melodie Eingang in dieses Konzert.

"Herr der Ringe"

Dazu zählten Klänge aus "Herr der Ringe" ebenso wie ein Ausschnitt aus "Wie im Himmel". Die Bühnen-Version dieses Films war in der Spielzeit 2015/2016 mit dem Chor Unerhört im Landestheater zu erleben.

Applausfreudiges Publikum

Lebendig im Klang, frisch im Ausdruck - so präsentierte sich der Chor Unerhört bei diesem Auftritt.

Die Begeisterungsfähigkeit, mit der die Choristen die gestalterischen Impulse von Chorleiterin Antoinetta Bafas in Klang verwandelten, beflügelte auch das applausfreudige Publikum, das sich wiederholt bereitwillig zum Mitsingen animieren ließ.

Nach weihnachtlich gefärbtem Beginn verwandelte sich der Abend in ein kunterbuntes Wunschkonzert im Gotteshaus. Klar, dass der Chor am Ende noch eine Zugabe parat hatte, die vollends den Kreis weihnachtlicher Weisen verließ: "We will rock you".

Aus der Chronik eines ungewöhnlichen Chores

Chor Unerhört Gegründet wurde der Chor 2006 von Antoinetta Bafas. 2009 wurde als erstes eigenes Musical "Oliver" präsentiert. Als Themen-Konzerte wurden beispielsweise die Misa Criolla von Ariel Ramírez, Carl Orffs "Carmina burana", Duke Ellingtons "Sacred Concert" und "Navidad Nuestra" gegeben. Zudem ist der Chor in Produktionen des Landestheaters hervorgetreten, zuletzt in der vergangenen Saison bei der Inszenierung "Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss".