Ahorn
Großeinsatz

200.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand im Landkreis Coburg - Mehrere Verletzte

Vier Verletzte hat es am späten Sonntagvormittag bei einem Wohnhausbrand in Ahorn (Landkreis Coburg) gegeben. Die starke Rauchentwicklung erschwerte die Arbeit der Feuerwehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dichter Rauch erschwerte den Aktiven der Coburger Feuerwehr die Löscharbeiten  mit der Drehleiter. Foto: Berthold Köhler
Dichter Rauch erschwerte den Aktiven der Coburger Feuerwehr die Löscharbeiten mit der Drehleiter. Foto: Berthold Köhler

Geschätzte 200.000 Euro Sachschaden sind am späten Sonntagvormittag bei dem Brand eines Wohnhauses in Ahorn (Landkreis Coburg) entstanden. Vier Personen erlitten leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Gegen 11 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle in Ebersdorf bei Coburg die Mitteilung über das Feuer in einem Haus in der Finkenauer Straße ein. Rasch waren Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Die drei Bewohner hatten das Einfamilienhaus bereits verlassen, vorsorglich kamen zwei von ihnen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Starke Rauchentwicklung

"Insbesondere die starke Rauchentwicklung erschwerte die Arbeit der zahlreichen Feuerwehreinsatzkräfte", teilte nach dem Brand Anne Höfer, Sprecherin beim Polizeipräsidium Oberfranken, mit. Die Feuerwehren konnten die Flammen, die sich im gesamten Anwesen ausgebreitet hatten, schließlich unter Kontrolle bringen und gegen 13.30 Uhr löschen. Zwei Feuerwehrmänner erlitten leichte Verletzungen.

Mehr Polizeimeldungen aus Coburg: Autofahrerin genötigt und mit Gegenstand beworfen - Zeugen gesucht

Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks unterstützten die Brandbekämpfer bei der Suche nach Glutnestern und öffneten hierzu unter anderem das Hausdach. Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Coburg nahm vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Brandursache auf. Wie Coburgs Kreisbrandrat, Manfred Lorenz, berichtete, waren insgesamt 130 Personen beim Wohnhausbrand im Einsatz.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie demnächst auf inFranken.dePLUS.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.