Neustadt

Wo Neustadter künftig schön lange parken dürfen

Um die Parkplatzsituation rund um die Marktplatz-Baustelle zu entspannen, hat die Stadt Neustadt bei Coburg zwei Flächen provisorisch freigegeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schild hält: Detlef Heerlein   und seine Kollegen von der Stadtverwaltung haben in der Brunnenstraße (Bild) und der Ernststraße  zwei städtische Grundstücke provisorisch als Parkflächen ausgewiesen. - Foto: Berthold Köhler
Schild hält: Detlef Heerlein und seine Kollegen von der Stadtverwaltung haben in der Brunnenstraße (Bild) und der Ernststraße zwei städtische Grundstücke provisorisch als Parkflächen ausgewiesen. - Foto: Berthold Köhler

Detlef Heerlein vom städtischen Ordnungsamt muss nur kurz überlegen, bis er das Angebot mit einem Schmunzeln im Gesicht zusammenfasst: "provisorisch, unbürokratisch, kostenfrei". Das ist die Beschreibung für die zwei neuen Parkflächen, die vergangene Woche von der Stadtverwaltung freigegeben wurden.

Sie befinden sich in der Ernststraße sowie in der Brunnenstraße: Zwei ehemals bebaute Flächen, die inzwischen im Eigentum der Stadt sind und jetzt erst einmal auf unbestimmte Zeit als Parkplätze zur Verfügung stehen. Die Entscheidung dafür hat der Verkehrssenat bereits bei seiner Novembersitzung getroffen, inzwischen sind die jeweils acht Stellflächen umzäunt und beschildert.

Gut für die Geschäftswelt

Angestoßen wurde die Freigabe der Flächen bei einer Gesprächsrunde zwischen Oberbürgermeister Frank Rebhan (SPD) und der Spitze der Neustadter Werbegemeinschaft. Da wurde der Wunsch nach mehr Parkflächen im Umfeld der Marktplatzbaustelle laut. Detlef Heerlein kann den Vorstoß der Betroffenen absolut verstehen: "Die neuen Parkplätze stellen eine wesentliche Erleichterung für die Anwohner und die Geschäftswelt dar." Wichtig war den Mitgliedern der Werbegemeinschaft, dass die provisorischen Parkplätze insbesondere dann zur Verfügung stehen, wenn auf der Marktplatz voller Baubetrieb herrscht und dann nicht einmal mehr die Kurzzeitparkplätze zur Verfügung stehen. Das wird auf jeden Fall im kommenden Jahr so werden. Besonders groß dürfte das Aufatmen bei den Bewohnern der Ernststraße sein. Dort gab immer wieder Ärger, weil auf der schmalen Straße die Außenspiegel der geparkten Autos abgefahren wurden.

Stand jetzt, gibt es bei den acht provisorischen Stellplätzen keine zeitliche Beschränkung der Parkdauer. Ob das auch so bleibt, will Detlef Heerlein nicht versprechen - die Stadtverwaltung wolle erst mal beobachten, wie das Angebot genutzt werde. Auf auf die Frage, wie lange die geschotterten Flächen als Stellplätze grundsätzlich zur Verfügung stehen, kann der Leiter des Ordnungsamtes die Antwort nur mit einem Schulterzucken geben: "Sollte es in der Stadt Ideen für eine andere bauliche Nutzung geben, werden die Parkplätze wieder verschwinden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren