Coburg
Begegnung

Wie Luther die Veste erleuchten wird

Der Lichtkünstler Philipp Geist setzt die Veste Coburg zur Museumsnacht als Ort der Reformation in Szene.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Live-Installation beteiligt sich der Lichtkünstler Philipp Geist am Samstag an der 13. Coburger Museumsnacht. Am Donnerstag richtete er sein Installation im Hof der Veste ein (© Philipp Geist / VG Bild-Kunst Bonn 2017 ).Foto: Jochen Berger
Mit einer Live-Installation beteiligt sich der Lichtkünstler Philipp Geist am Samstag an der 13. Coburger Museumsnacht. Am Donnerstag richtete er sein Installation im Hof der Veste ein (© Philipp Geist / VG Bild-Kunst Bonn 2017 ).Foto: Jochen Berger
+16 Bilder
Unter den Künstlern, die Programmplaner Martin Rohm zur 13. Museumsnacht am heutigen Samstag nach Coburg geholt hat, ist auch Philipp Geist. Der Lichtkünstler war mit seinen aufsehenerregenden Lichtinstallationen schon auf der ganzen Welt unterwegs: Er hat die Christus-Statue in Rio de Janeiro in ganz besonders Licht getaucht, ebenso den Königspalast von Bangkok und zuletzt innerhalb weniger Tage die Elbphilharmonie in Hamburg und das Konzerthaus Berlin.


Auf der Veste Coburg, wo derzeit auch die Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" zu sehen ist, wird Philipp Geist den Burghof in der Museumsnacht mit einer Luther-Illumination erleuchten. Bei der Wahl seiner Licht-Motive wird der Künstler auf "Zulieferungen" aus Coburg zurückgreifen: Silvia Pfister, die Leiterin der Coburger Landesbibliothek, hat Philipp Geist "drastische" Abbildungen aus Luther-Bibeln ihres Hauses zur Verfügung gestellt.


Wort-Bilder

Was darf man sich unter "drastisch" vorstellen? "Sex and Crime", sagt Rohm lachend. "Judith mit dem Kopf des Holofernes", "Delila schneidet Samson die Haare ab " oder "David und die Frau des Potiphar" sind einige Motive, die Silvia Pfister dem Lichtkünstler zur Verfügung gestellt habe. Elemente der Abbildungen aus diesen historischen Bibeln wird Geist in seine Live-Projektion einbauen.

Programmplaner Martin Rohm selbst wird einige markante Wort-Bilder und Sprach-Schöpfungen des Reformators beisteuern.

Schon vor seinem Coburg-Projekt hat sich Philipp Geist mit Luther und der Reformation beschäftigt: "Ich hatte in diesem Jahr in Venedig eine Installation in einer evangelischen Kirche, die Luther auch in seinen Briefen erwähnt hat."

Dass ein weltweit erfolgreich tätiger Lichtkünstler wie Philipp Geist für Coburg gewonnen werden konnte, sei alles andere als selbstverständlich und einer Gemeinschaftsleistung kunstbegeisterter Coburger zu verdanken, betont Rohm.

Als er im April das "Ok!" des Künstles hatte und Sponsoren suchte, habe er zunächst eine Absage nach der andere kassiert. Viele Firmen hatten damals ihre entspechenden Budgets schon verplant. Doch Rohm gab nicht auf und konnte am Ende doch noch Unterstützer ins Boot holen. Die Coburger Landesstiftung die Firmen Brose, SÜC, Kirchner-Elektrotechnik und VVC Versicherungsmakler Coburg leisteten finanzielle Hilfe. "Hinzu kommt, dass die Galerie Späth die Unterkunft des Künstlers zur Verfügung stellt und die Baufirma Otto Hauch sich bereit erklärt hat, die Lichtgerüste im Burghof zu errichten", erläutert Martin Rohm.


Kunst braucht Begeisterte

Die Kunstsammlungen auf der Veste leisten ihren Beitrag durch die Stromversorgung und Bewachung der Technikeinrichtungen. Und auch die Mediengruppe Oberfranken, zu der das Coburger Tageblatt gehört, sicherte ihre Marketing-Unterstützung zu. "Kunst braucht einfach Begeisterte", sagt Rohm. "In Coburg gibt es die!"
Von Philipp Geist erhält Rohm auf der Veste unmissverständliche verbale Unterstützung: "Das ist ein toller Ort."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren