Rudelsdorf bei Coburg

Wie der Rudelsdorfer Lärmstreit gelöst werden soll

Bürgermeister Tobias Ehrlicher will im Konflikt um die Einhaltung der Mittagsruhe in Rudelsdorf nicht gleich die städtische Verordnung ändern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da freut sich der Nachbar:  Wer zur Mittagszeit mit der Motor-Heckenschere ans Werk geht, verstößt gegen die Lärmschutzverordnung.  In Rudelsdorf ist der Streit um die Einhaltung der Schutzzeiten eskaliert. Deshalb bittet der Bürgermeister die Beteiligten zum Gespräch.Berthold Köhler
Da freut sich der Nachbar: Wer zur Mittagszeit mit der Motor-Heckenschere ans Werk geht, verstößt gegen die Lärmschutzverordnung. In Rudelsdorf ist der Streit um die Einhaltung der Schutzzeiten eskaliert. Deshalb bittet der Bürgermeister die Beteiligten zum Gespräch.Berthold Köhler
Bis auf die Tagesordnung des städtischen Bauausschusses hat es der Streit um die Einhaltung der Lärmschutzverordnung im Bad Rodacher Stadtteil geschafft - und damit wird die Sache nicht zu Ende sein. Auf Tageblatt-Nachfrage hat Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) jetzt angekündigt, kurzfristig das Gespräch mit allen Beteiligten zu suchen.
Inzwischen hat sich Helmut Weber - er war mit seinen Beschwerden über Störungen durch Lärm mit Teilen der Nachbarschaft aneinandergeraten - mit einem offenen Brief zu Wort gemeldet. Das Schreiben ist die Reaktion auf die April- Sitzung des Bauausschusses, bei der Harald Weber (Rudelsdorfer Ortssprecher) von einer "ernsten Situation" im Dorf sprach. Mehrfach, so schilderte Harald Weber, seien Personen angezeigt worden, weil sie vor 9 oder nach 19 Uhr lärmintensiven Arbeiten nachgingen.
Dagegen verwehrt sich Helmut Weber in seinem Schreiben entschieden, er spricht sogar von "feindseligen Taten". Der Neu-Rudelsdorfer betont in seinem offenen Brief: "Ich habe nie auch nur eine einzige Anzeige bei der Polizei erstattet." Er habe lediglich den Ortssprecher (Harald Weber) darum gebeten, die Rudelsdorfer über die geltenden Vorschriften zu informieren. Nachdem dies nicht geschehen sei, habe er die Polizei angerufen, schreibt Helmut Weber in seiner Klarstellung des Sachverhalts weiter - "mit der nämlichen Bitte, die betreffenden Leute aufzuklären und an die Einhaltung zu erinnern".


Das hatte Ehrlicher noch nicht

Der Bürgermeister räumt ein, dass er beim Thema Lärmschutzverordnung auch erst einmal sein persönliches "Informationsdefizit" ausgleichen musste: "Ich wurde bisher noch nie mit einem solchen Problem aus dem Stadtgebiet konfrontiert." Die aktuelle rechtliche Situation hingegen ist einfach: In Bad Rodach gibt es seit 2007 eine Lärmbekämpfungsverordnung, in der unter anderem eine Mittagsruhe von 12 bis 14 Uhr festgelegt ist. Diese Verordnung, das erklärt Geschäftsleiter Uwe Schmidt, ist übrigens keine gesetzliche Verpflichtung. Es liege im Verantwortungsbereich der Kommune, eine solche Verordnung zu verabschieden, erklärt Schmidt: "Die Entscheidung liegt beim Stadtrat."
Weil man in der Thermalbadstadt bisher mit der Mittagsruhe gut gefahren ist, will Bürgermeister Tobias Ehrlicher nun auf keinen Fall von heute auf morgen irgendwas verändern. Auch die in Rudelsdorf zur Sprache gebrachte Verkürzung der Ruhezeit von 12 auf 13 Uhr empfindet Ehrlicher nicht unbedingt als den großen Wurf: "Offensichtlich hat sich im restlichen Stadtgebiet die bisherige Regelung ja bewährt."
Zudem hat der Bürgermeister den Eindruck, dass zur Lärmbekämpfungsverordnung ein bisschen allgemeine Aufklärungsarbeit nicht schaden könnte. Es sei nämlich mitnichten so, dass die Mittags- und Abendruhe sämtliche Tätigkeiten und Arbeiten an Werktagen ausschließt: Pflasterarbeiten durchführen und Schweißbahnen anbringen seien zum Beispiel durchaus erlaubt. Andererseits gebe es halt nun mal die Verordnung und damit auch die Ruhezeiten. "Irgendwie", so zeigt sich Tobias Ehrlicher unentschieden, "verstehe ich bei diesem Streit beide Seiten." Und nicht zu vergessen, erklärt Geschäftsleiter Uwe Schmidt, für lärmintensive Maschinen (Freischneider, Grastrimmer) gibt es über lokale Verordnungen hinaus Vorschriften der Bundesimmissionsschutzverordnung, in denen eine Mittagspause und weitere Schutzzeiten geregelt sind.


Jetzt mal alle an einen Tisch

Tobias Ehrlicher hofft im Streit - der sich derzeit auf Harald Weber und Helmut Weber zuspitzt - auch auf die Rudelsdorfer selbst: "Die Dorfgemeinschaft dort ist in Ordnung." Deshalb müsste es sich doch machen lassen, dass die unterschiedlichen Meinungen in einem persönlichen Gespräch in Einklang gebracht werden. Der Bürgermeister will deshalb kurzfristig einen Termin in Rudelsdorf ansetzen: "Am besten noch vor der nächsten Zusammenkunft des Bauausschusses." Laut Sitzungskalender findet diese am Montag, 11. Juni, statt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren