Laden...
Coburg
Umzug

Whisky, Musik und kleine Geschichten

Das Geschäft "The British Corner" in Coburg schließt - und die Whisky-Tastings kommen in die Markthalle am Albertsplatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kleine Probe im Naturkostladen (von links): Bernhard Schneider, Detlef Purucker und Gerd Bauer mit Instrumenten und Whisky. Foto: Simone Bastian
Kleine Probe im Naturkostladen (von links): Bernhard Schneider, Detlef Purucker und Gerd Bauer mit Instrumenten und Whisky. Foto: Simone Bastian

Detlef Purucker ist fast schon Schotte von Beruf, wie er selbst sagt: Er spielt Dudelsack (und tritt dabei selbstverständlich im Kilt auf), engagiert sich beim Schottland-Club und im Partnerschaftskomitee in Lichtenfels und veranstaltet Whisky-Tastings.

Das habe sich alles nach und nach ergeben, erzählt er: Zum einen war er öfter Gast bei den Whisky-Tastings von Peter Rückert. Dieser hatte jahrelang für die VHS Coburg Anfängern und Kennern die Welt der Whiskys erschlossen. Eines Tages kam Purucker mit Dudelsack und selbst genähtem Kilt und war fortan fester Programmbestandteil der Tastings.

Nach Rückerts Tod organisierte Purucker selbst Verkostungen und kam darüber bei einem Auftritt für "The British Corner" mit Birgit Eibl ins Gespräch. Die bot an, ein Whisky-Tasting im Laden durchzuführen - und es war sofort ausverkauft. Im Duo "Highway" von Bernhard Schneider und Gerd Bauer fand Purucker die idealen Musiker für sein Rahmenprogramm. Sie kennen sich von Veranstaltungen: Schneider und Bauer spielten früher bei der Band "Celtic Experience", Purucker ist mit dem Dudelsack solo oder in einer Pipeband unterwegs.

Bernhard Schneider ist auf der Insel Islay im Westen Schottlands schon ein "almost native", wie er sagt: beinah ein Einheimischer. Der gebürtige Regensburger, der seit Jahren in Oettingshausen lebt und nach 44 Jahren im Schuldienst die Drogerie Zimmermann seines Schwiegervaters übernahm, verbrachte "unterm Strich bestimmt ein Jahr auf Islay". Mehrmals war er dort und sammelte die Volksmusik: Beim ersten Mal habe er die Texte und Melodien aufgeschrieben, erzählt er. "Es ging darum, die alten Männer zu finden, die die Texte konnten - aber vor dem zehnten Whisky."

Bei einem späteren Aufenthalt funktionierte Schneider seine Suite im Hotel in ein Studio um und nahm mit einheimischen Musikern Lieder auf. Ein Jahr später brachte er ihnen die fertigproduzierte CD.

"Detlef erläutert die Whiskys, und ich erzähl' meine Geschichten", sagt Schneider mit einem Schmunzeln. Geschichten wie die vom Celtic-Festival in Port Charlotte, als er zwischen einem bretonischen Akkordeonspieler und einer Chorsängerin von der Isle of Man dolmetschen musste. Offenbar erfolgreich: "Sie haben sich gekriegt."

Wissenswertes rund um die vorgestellten Whiskys, Anekdoten von der Insel Islay und von anderen schottischen Regionen, dazu akustische Musik: So schaut das Programm der Tastings aus. Es wird sie weiterhin geben, auch wenn Birgit Eibl nun ihre "British Corner" schließt: Purucker, Schneider und Bauer ziehen in die "Markthalle" am Albertsplatz um. Stark vergrößern wollen sie ihre Tasting-Runden aber nicht: Maximal 20 Teilnehmer sollen eingelassen werden. "Die Stimmung lebt davon, dass man ohne Verstärker Musik macht", wie Schneider sagt. "Die Leute sollen sich fühlen können wie in ihrem Wohnzimmer."

Drei Termine sind bislang festgelegt: Bei "Mystery Malts" geht es um Whiskys, die als heimliche Zweitmarke bekannter Destillen gehandelt werden (Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr). "World Whisky" (Freitag, 22. März, 19.30 Uhr) widmet sich Whiskys, die nicht aus Schottland kommen, sondern aus Italien, Taiwan oder der Schweiz. Dafür wird es am Freitag, 12. April, 19.30 Uhr, wieder schottisch, mit raren Destillaten. Für jeweils 40 Euro werden sechs Whiskys verkostet. "Wir haben viele Stammgäste. Denen muss man etwas bieten, was sie noch nicht kennen", sagt Detlef Purucker. (Information und Anmeldung unter Telefon 09561/94711).

Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren