Coburg
Weihnachtsspende

Wenn die Grundschule Neuses zum Orchester wird

In der Grundschule Neuses lernt jedes Kind ein Instrument. Doch die Kosten für die Musiklehrer werden aus Spenden finanziert - und da fehlen noch Mittel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder dürfen sich ein Instrument aussuchen, das sie gerne lernen möchten. Zur Auswahl stehen Schlagzeug, Gitarre, Flöte, Trompete, Geige und Keyboard.  Foto: Christiane Lehmann
Die Kinder dürfen sich ein Instrument aussuchen, das sie gerne lernen möchten. Zur Auswahl stehen Schlagzeug, Gitarre, Flöte, Trompete, Geige und Keyboard. Foto: Christiane Lehmann
+3 Bilder
Mit Inbrunst singen, auf selbst gebauten Instrumenten trommeln, kraftvoll durch die Gänge trompeten, einmal erste Geige spielen oder Gitarre im Quartett. In der Grundschule Neuses sind die ersten beiden Unterrichtsstunden am Donnerstag genau dafür vorgesehen.
Seit einem Jahr nennt sich die Schule "musikalische Grundschule". Die Rektorin Jasmin Müller-Alefeld möchte allen Kindern die Chance geben, über das Kulturgut Singen und Musizieren persönlich, aktiv und interaktiv kulturelle Bildung zu erfahren. So schreibt sie es in ihrer Konzeption. Im Gespräch ist es ihr wichtig , dass "die Kinder einfach Freude und tolle Erlebnisse mit der Grundschulzeit verbinden". Dabei ist es gar nicht selbstverständlich, dass die Schüler da mitziehen. Denn: Die Neuses Kinder haben eine Unterrichtsstunde mehr im Lehrplan - freiwillig! Um ein Instrument zu lernen.
"Musik ist eine hervorragende Methode, um das Innere der Kinder rasch zu erreichen, Hemmungen in der Sprachanwendung abzubauen und sprachliche Muster unverkrampft zu trainieren", betont Professor Magnus Gaul. Der auf dem Gebiet der empirischen musikpädagogischen Forschung arbeitende Wissenschaftler setzt sich die Integration aller Kinder durch den Musikunterricht ein. Er ist der festen Überzeugung, dass Musik in Verbindung mit Mimik und Gestik den Zugang zu einer neuen Sprache eröffnet.
Das ist für Neuses umso wichtiger, da von den etwa 70 Schülern 23 Prozent einen Migrationshintergrund haben. "Die Kinder machen die ersten Schritte auf Deutsch mit Hilfe der Musik. Ein Gefühl für Ton und Takt bringt jedes Kind mit, egal aus welchem Land. Der Text wird über Akkustik gelernt, die grammatischen Strukturen über den Gesang", erläutert Jasmin Müller-Alefeld.
Wie muss man sich die "musikalische Grundschule" vorstellen?
Wenn es konkret wird, gerät die Rektorin ins Schwärmen. Noch vor der Einschulung dürfen sich die Kinder bei einem Rundgang durchs Haus ein Instrument aussuchen, das sie gerne lernen möchten. Zur Auswahl stehen Schlagzeug, Gitarre, Flöte, Trompete, Geige und Keyboard. Die Instrumente für den Unterricht wurden im vergangenen Jahr angeschafft. Dennoch benötigen die Kinder zum Üben daheim noch ein eigenes. "Die Keyboards stellen wir, da wir durch eine Spendenaktion gebrauchte Keyboards bekommen haben", erklärt Müller-Alefeld. Für die anderen gibt es Leihgeräte - gegen Gebühr. Allerdings habe sich gezeigt, dass es für die Familien kein Problem war, die Instrumente anzuschaffen. "Hat sich ein Kind entschieden, sind die Instrumente eben auch willkommene Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke." In Härtefällen hilft der Förderverein der Schule.
Von ausgebildeten Musiklehrern der Musikschule Coburg, der Gitarrenschule Tobias Schick, der Schlagzeugschule von Vladimir Sigarev oder aus dem Orchester des Landestheaters bekommen die Kinder einmal in der Woche Unterricht in Kleingruppen. Dazu kommt noch der Schulchor, der von Stefan Schunk geleitet wird und in dem alle Kinder mitsingen.
Das Projekt finanziert der Elternbeirat, der Kultur- und Schulservice der Stadt Coburg, der Förderverein der Schule und der Tonkünstlerverband. Außerdem sind eine ganze Reihe von Spenden notwendig, um die Honorare für die Musiklehrer zu bezahlen. "Für das laufende Schuljahr sind die Kosten noch nicht gedeckt", sagt Jasmin Müller-Alefeld. Selbst, wenn der beantragte Zuschuss bei der Niederfüllbacher Stiftung genehmigt wird, bleibe ein Loch von mindestens 3000 Euro.
"Das Projekt ist für unsere Kinder so wertvoll, wir wollen es unbedingt beibehalten. Wir möchten uns als musikalische Grundschule fest etablieren und eine Lücke in der Bildungslandschaft schließen.", betont die Rektorin zuversichtlich. "Schüler, die aufgrund sozialer Benachteiligungen von der ästhetischen Erfahrung durch Musik ausgeschlossen sind, erhalten durch unser Programm eine besondere Förderung", macht sie deutlich. Denn: Der Instrumentalunterricht in der Schule ist für jedes Kind komplett kostenlos.
Auch die pädagogische Seite sei nicht zu unterschätzen, argumentiert die Rektorin. Immerhin 20 Prozent aller Kinder in der Schule hätten einen hohen Beratungs- und Unterstützungsbedarf im sozialen und emotionalen Bereich.
"Das Spielen eines Instruments fördert die feinmotorische Entwicklung. Das Kind lernt sich besser zu konzentrieren und trainiert sein Gedächtnis. Es entwickelt soziales Verständnis und soziale Fähigkeiten durch das Singen im Chor." Die Pluspunkte sprudeln aus der engagierten Grundschullehrerin nur so heraus.
Stichwort Nachhaltigkeit. Die Schüler, die schon vier Jahre in der Grundschule ein Instrument gelernt haben, können in Instrumentalkursen der Musikschule ihre Kenntnisse und Fertigkeiten vertiefen. Im Gymnasium Albertinum als musisches Gymnasium besteht die Möglichkeit, das Instrument weiter zu spielen. Und die Chorklassen, die mittlerweile an den beiden Realschulen und Gymnasien angeboten werden, bieten weitere Entwicklungsmöglichkeiten.
Was die Neuses Grundschüler schon gelernt haben, zeigen sie bei Schulkonzerten, aber auch auf dem Weihnachtsmarkt. Premiere war bei der Eröffnung am Freitag. Am Sonntag, 10. Dezember, singen die Schüler noch einmal zwischen 14 und 15 Uhr. Mit ihren Liedern bereichern sie den "Lebendigen Adventskalender" am Freitag, 8. Dezember, ab 18 Uhr an der Grundschule Neuses.



Spendenaktion Das Coburger Tageblatt und "Franken helfen Franken" möchten in diesem Jahr die Grundschule Neuses unterstützen und bitten um Spenden für "Die muskalische Grundschule".

Idee Die Mediengruppe Oberfranken erreicht über ihre Zeitungen sowie ihre Internetangebote viele Menschen. Das will sie nutzen, um mit Hilfe des Spendenvereins "Franken helfen Franken" Geld für diejenigen zu sammeln, die dringend auf Hilfe angewiesen sind.

Empfänger Die Spenden kommen genau da an, wo sie benötigt wird: Sie gehen ausschließlich an gemeinnützige Initiativen, Projekte oder Vereine in der Region. Jeder für "Franken
helfen Franken" gespendete
Euro geht zu 100% an den guten Zweck, die Verwaltungskosten übernimmt die Mediengruppe Oberfranken.

Spendenkonto Mediengruppe Oberfranken - Franken
helfen Franken e.V.;
Sparkasse Bamberg
IBAN DE 62 7705 0000 0302 1945 01
BIC BYLADEM1SKB
Wenn Sie mit Ihrer Spende "Die musikalische Grundschule" unterstützen
möchten, geben Sie das bitte als Verwendungszweck an.

Fragen? Mehr Infos und
Kontaktdaten finden Sie auf
franken-helfen-franken.de


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren