Das Thema Schlossplatztiefgarage in Coburg lebt wieder auf, nur unter neuem Namen: "Parkgarage in der Nähe des Landestheaters" heißt es in dem Antrag, den die drei Fraktionen von CSU/JC, SBC und Pro Coburg zur nächsten Stadtratssitzung eingereicht haben. Darin wird aber noch nicht der Bau einer solchen Parkgarage gefordert, sondern die Einsetzung einer Arbeitsgruppe durch den Oberbürgermeister, um die Umsetzung einer solchen Parkgarage zu prüfen. "Bei der Prüfung sind sämtliche öffentlichen, kulturellen und gastronomischen Einrichtungen, der Einzelhandel, das Dienstleistungsgewerbe, Tagungs- und Schulungsräume sowie der Tourismus und die Theaterbesucher zu berücksichtigen", heißt es in dem Antrag.
Als Begründung nennen die Antragsteller "die bisher ergebnislos geführten Diskussionen über eine neue Quartiersgarage im Zuge der Teilfortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans". Erforderlich sei "ein Überdenken der innerstädtischen Parkraumsituation im Bereich der östlichen Innenstadt. Eine Quartiersgarage, die ausschließlich dem Anwohnerparken vorbehalten ist, halten die Antragsteller für nicht zielführend, da die Belange der übrigen Nutzer unberücksichtigt bleiben."