Coburg
Kultur-Tipp

Weihnachtskonzert des Collegium Musicum mit festlichen barocken Werken

Das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Collegium Musicum Coburg findet am Sonntag, 16. Dezember, in der Morizkirche statt. Beginn ist um 17 Uhr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Ehrle leitet das Weihnachtskonzert mit dem Collegium Musicum in St. Moriz.Archiv/Jochen Berger
Thomas Ehrle leitet das Weihnachtskonzert mit dem Collegium Musicum in St. Moriz.Archiv/Jochen Berger

Festliche barocke Werke aus Italien, Frankreich, Deutschland und England bilden das Programm des Weihnachtskonzerts, zu dem das Collegium musicum der Coburger Musikfreunde für Sonntag, 16. Dezember wieder in die Morizkirche in Coburg einlädt. Bereits zum 66. Mal findet das Konzert statt, zum 41. Mal unter der Leitung von Thomas Ehrle. Beginn ist um 17 Uhr.

Oboe und Fagott

Zahlreiche Solisten konnte Thomas Ehrle gewinnen, um das Programm umsetzen zu können. Es beginnt mit dem fünfsätzigen Concerto grosso g-Moll des in Mailand geborenen Guiseppe Sammartini, der als Oboist nach London ging und bis zu seinem Tode als Kammermusikdirektor des Prince of Wales wirkte.

Eine Besonderheit hat das darauf folgende Concerto G-Dur des Venezianers Antonio Vivaldi: Es sieht die sehr seltene Besetzung Oboe und Fagott als Soloinstrumente vor.

Französische Klänge

Der große französische Meister Marc-Antoine Charpentier steht als nächster auf dem Programm. Gespielt wird eines seiner wenigen Instrumentalwerke, die Suite d-Moll. Danach ist das Konzert d-Moll für zwei Oboen, Streicher und Basso continuo des Leipzigers Johann David Heinichen zu hören, der nach Stationen in Leipzig und Venedig schließlich in Dresden die Hofkapellmeisterstelle erhielt.

Nach einer kurzen Pause erklingt mit dem Concerto grosso B-Dur von Francesco Geminiani ein weiteres Werk eines Italieners. Geminiani feierte als Schüler Corellis und Scarlattis in Neapel, Paris, London, Dublin und anderen Städten große Erfolge.

Ein großes Werk des Thomas-Kantors Johann Sebastian Bach bildet schließlich den Abschluss des Konzerts. Die 1. Orchesterouvertüre 1 C-Dur entstand um 1718 und schließt sich der großen Tradition der französischen Ouvertüren des ausgehenden 17. Jahrhunderts an.

Eintritt frei

Wie immer seit 1953 ist der Eintritt zum Weihnachtskonzert auf Einladung der Stadt Coburg frei, allerdings wird angesichts der hohen Unkosten um eine Spende am Ende des Konzerts gebeten (weitere Informationen online unter www.musikfreunde-coburg.de).

Die Interpreten

Weihnachtskonzert 16. Dezember, 17 Uhr - Collegium musicum Coburg, musikalische Leitung: Thomas Ehrle; Solisten: Megumi Ikeda, Beatrix Seidlitz (Violine), Ulrike Gossel (Violoncello), Bernhard Forster, Luca Schenk (Oboe), Thomas Acker (Fagott), Gerhard Deutschmann (Cembalo).red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren