Weidach
Fasching

Weidacher Narren feiern heuer international

Beim Karnevalsverein Weidach (Landkreis Coburg) gibt es bei den Prunksitzungen an den kommenden beiden Samstagen einen rekordverdächtigen Showtanz und einen Büttenredner aus Barcelona. Wer schnell ist, kann sich sogar noch Karten für die Prunksitzungen schnappen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mitglieder des Karnevalsvereins Weidach müssen alle mit anpacken, damit die Schulturnhalle zur Faschingshochburg wird. Foto: Berthold Köhler
Die Mitglieder des Karnevalsvereins Weidach müssen alle mit anpacken, damit die Schulturnhalle zur Faschingshochburg wird. Foto: Berthold Köhler
+11 Bilder
Eine knappe Woche vor der ersten Prunksitzung beim Karnevalsverein (KVW) herrscht in der Turnhalle der Reißenweber-Schule wohlgeordnetes Chaos. Mittendrin: der Vorsitzende (Michael Forkel), der Sitzungspräsident (Christian Brettschneider) und Frank Haug, der Allround-Helfer. "Bei uns packt jeder mit an, der gerade Zeit hat", sagt Forkel und lässt dann noch einen Satz fallen, den man bei nicht vielen Vereinen im Coburger Land zu hören bekommen würde: "Nee, Nachwuchsprobleme haben wir derzeit wirklich nicht."
Das liegt in erster Linie an den Garden. Vier Stück hat der KVW. 63 Mädchen tanzen dort, die Trainerinnen lobt ihr Vorsitzender über den grünen Klee - kurz: Sie sind das Zugpferd schlechthin. "Wo die Garden sind, ist immer was los. Das wissen die Leute, deshalb kommen sie auch", weiß Frank Haug. Für Präsident Brettschneider sind die jungen Tänzerinnen sogar der ausschlaggebende Punkt für sein Engagement.
"Wenn man sieht, mit welchen Elan die Mädels bei der Sache sind, dann muss man einfach dabei bleiben", erzählt der Polizeibeamte. Denn manchmal, räumt der 34-Jährige ein, sind die Vorbereitungen auf so eine Prunksitzungen weder lustig noch ein Vergnügen. "Fasching kann manchmal eine sehr ernste Angelegenheit sein", sagt Brettschneider und verdreht dabei vielsagend die Augen.


Erst lesen, dann lachen

Wer - wie die Weidacher mit Kinderfasching und zwei Prunksitzungen - den Fasching als Vereinszweck hat, kann sein Engagement bei weitem nicht nur auf die viel zitierte fünfte Jahreszeit beschränken. Ein paar Wochen durchschnaufen nach dem Aschermittwoch, klar - aber schon bald danach geht es wieder los. Nach vier Wochen Pause starten die Garden wieder mit dem Training, Christian Brettschneider beginnt spätestens im Herbst mit dem Brainstorming für seine Moderationen. Da darf er dann aber nicht trödeln, denn spätestens im Dezember muss das Programm stehen. "Vier, fünf Mal", liest der Präsident die Texte der Sketche und Büttenreden durch, ehe er das Programm daraus baut. Anzüglich, sagt Brettschneider über seine Werteskala, dürfe eine Büttenrede durchaus gerne ein bisschen sein - "aber nicht unter die Gürtellinie".


Politik: Ja, aber bloß nicht zu viel

Noch schwieriger ist es mit der (Kommunal-)Politik, die bekanntlich noch unlustiger als ein Streit in einem Faschingsverein sein kann. Zu viel davon ist schlecht, weil dann besonders die vielen auswärtigen Gäste nicht so recht mitkommen. Zu wenig davon ist schlecht, weil die Einheimischen ganz einfach ein paar lokale Spitzen erwarten. Die Mischung beim KVW 2016 passt, versichert da Michael Forkel: "Unser Bürgermeister kommt, da wird er auch ein bisschen aufs Korn genommen. Das muss ein Politiker aushalten."
Die Weidacher Faschings-Prunksitzungen sind heuer sogar eine internationale Angelegenheit. Christian Brettschneider freut sich tierisch, dass Florian Mück an den kommenden beiden Samstagen wieder in Bütt steigen wird. Mück lebt zwar inzwischen in Barcelona, aber dem Weidacher Karnevalsverein ist er treu geblieben. "Das liegt im Blut", versichert Michael Forkel und verweist auf Reinhard Mück, Florians Vater und eine Ikone der Weidacher Narren.
Hoffentlich haben die Helfer der Aufbau-Brigade bei ihrem Aufbau-Marathon am zurückliegenden Wochenende die Schrauben an der gemeindeeigenen Bühne noch ein bisschen fester gezogen als sonst. Denn einen Showtanz mit 28 Mädels auf der Bühne - das hat es beim Weidacher Karnevalsverein bislang noch nie gegeben. Überhaupt: die Bühne. Die, eigentlich sogar die gesamte Hallendekoration, ist für Christian Brettschneider ein Element, das den Weidacher Fasching besonders macht. "Das kann sich nicht jeder Verein leisten", sagt der Sitzungspräsident zum Ambiente, das beiden Prunksitzungen prägt.
Brettschneider und seine Kollegen der Sitzungsleitung werden am Samstag am Ende der Sitzung auch wieder ihren Platz am Ratstisch verlassen und auf der Bühne stehen - das hat Tradition.


Der oder das Letzte

Der Tanz des Elferrates, natürlich einstudiert mit einer Trainerin des Garde-Teams, bildet traditionell den Schlusspunkt der Weidacher Prunksitzungen. Weit nach Mitternacht wird es da sein - und ob der Tanz der (mehr oder weniger) alten Faschings-Haudegen ein echten Vergnügen ist, stellt sogar Christian Brettschneider lachend in Frage: "Die einen sagen: Das ist der letzte Höhepunkt. Die anderen: Das ist das Letzte."


Der Karnevalsverein und seine närrischen Fakten

Termine: Die beiden Prunksitzungen finden am Samstag, 23., und Samstag, 30. Januar, statt. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Der Programmablauf ist identisch.

Karten: Restkarten gibt es - insbesondere noch für die erste Sitzung - direkt beim Vorsitzenden, Michael Forkel: Telefon 0175/4658393.

Zukunft: Wenn Ende des Schuljahres die Staatliche Realschule Coburg II mit ihren Fünftklässlern aus der Rudolf-Reißenweber-Schule auszieht, ist die künftige Nutzung offen. Dennoch hofft Michael Forkel darauf, dass der KVW auch danach die Turnhalle zur Faschingszeit zur Verfügung gestellt bekommt. 2017 feiert der Verein schließlich das Jubiläum "33 Jahre Faschingssitzungen". Und da soll es eine große Sause geben - verspricht zumindest der Vorsitzende.

Ausrüstung: Erst heuer hat der Karnevalsverein nach einer großen Spendenaktion seine Garden neu eingekleidet. Bis zu 650 Euro kostet ein Kostüm für eine der jungen Tanzsportlerinnen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren