Coburg
Entscheidung

Vorerst keine Sicherheitswacht für Coburg

Die Polizei hat vorgeschlagen, auch in Coburg eine Sicherheitswacht einzurichten. Doch der Verwaltungssenat des Stadtrats lehnt ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mitarbeiter der Sicherheitswacht in Bad Kissingen. In Coburg wurde eine solche Hilfstruppe jetzt abgelehnt. Foto: Ralf Ruppert
Mitarbeiter der Sicherheitswacht in Bad Kissingen. In Coburg wurde eine solche Hilfstruppe jetzt abgelehnt. Foto: Ralf Ruppert
"Lieber mehr Polizei", lautete die Forderung der Mehrheit des Verwaltungssenats. Die Sicherheitswacht hat zwar die Befugnis, Personalien festzustellen oder Platzverweise zu erteilen, aber sie wird nicht in Kriminalitätsschwerpunkten eingesetzt.
Diese eher allgemeinen Aufgaben nimmt in Coburg der städtische Ordnungsdienst wahr. Für fünf von neun Senatsmitgliedern erschien es deshalb unnötig, auch noch eine Sicherheitswacht zu installieren. Diese Sicherheitswacht untersteht allein der Polizei und wird vom Freistaat finanziert. Sie hat aber nur ehrenamtliche Mitarbeiter, die für ihren Dienst eine Aufwandsentschädigung von acht Euro pro Stunde erhalten.

Mehr über die Diskussion im Coburger Verwaltungssenat lesen Sie hier(ein Angebot von infrankenPLUS, für Abonnenten unserer Tageszeitungen kostenlos).


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren