Coburg
Auftritt

Viele Zuhörer von Stefan Johansson in Coburg begeistert

Wie klingt die Musik eines schwedischen Songpoeten, der seit vielen Jahren in Dresden lebt? Zahlreiche Zuhörer bereiten Stefan Johansson im Coburger "Haus Contakt" einen begeisterten Empfang.
Artikel drucken Artikel einbetten
Liedermacher Stefan Johansson eröffnete die neue Saison der Reihe "Cultur im Contakt" in Coburg mit einem umjubelten Gastspiel. Fotos: Jochen Berger
Liedermacher Stefan Johansson eröffnete die neue Saison der Reihe "Cultur im Contakt" in Coburg mit einem umjubelten Gastspiel. Fotos: Jochen Berger
+7 Bilder
Ewiger Traum von Freiheit. Einfach aufbrechen, alles hinter sich lassen, die Welt entdecken, neue Länder erfahren, Menschen begegnen, offen sein für Unbekanntes - davon singt der schwedische Liedermacher Stefan Johansson. Mit seiner neuen CD "The door to the unknown" im Gepäck radelt er von Ort zu Ort, von Konzert zu Konzert. Zwischenstation Coburg: Im Haus Contakt will er mit seinen Liedern Türen öffnen ins Unbekannte.
Passend dazu gleich der erste Song des Abends: "On the road". Unterwegs sein, um anzukommen im Leben - davon erzählt Johansson in seinen Liedern, davon erzählt aber auch sein Leben, das ihn schon in viele Länder geführt hat. "Es ist wunderschön, unterwegs zu sein", sagt der Liedermacher aus Nordschweden, der inzwischen mit Frau und Kind in Dresden lebt.
Sanfte Stimme, einprägsame Melodien - so zieht Stefan Johansson gemeinsam mit seinem musikalischen Partner Christian "Krishn" Kypke sein Coburger Publikum in Bann. Pop, Rock und Folk - in seinen Liedern mischen sich die Stile ganz unbekümmert.

Musikalisches Straßenkind

Immer wieder kehrt Johansson zum Thema Unterwegssein zurück. Monoton aber wird sein Programm dadurch keineswegs - auch deshalb nicht, weil Kypke als fingerfertiger Multiinstrumentalist immer wieder neue Klangfarben ins Spiel bringt. Flugs wechselt er zwischen diversen Gitarren, der 20-saitigen Sitar aus Nordindien und der zweisaitigen Langhalslaute Dutar hin und her und streut dazwischen nach Belieben virtuose Gitarrensoli ein.
"Ich bin ein musikalisches Straßenkind", sagt Johansson und erzählt zwischen den einzelnen Songs immer wieder von seinen Erlebnissen als musizierender Globetrotter zwischen Neuseeland und China. Fliegen wie ein Vogel, frei sein im Herzen - immer wieder kehrt Johansson zu diesem Thema zurück, ohne freilich das Leben eines reisenden Liedermachers verklären zu wollen. Denn die Kehrseite der Medaille "Freiheit" ist eben die materielle Unsicherheit.

Johanssons Botschaft ist dennoch unmissverständlich: Aus Angst vor der Zukunft die Verwirklichung der eigenen Träume nicht auf ungewisse Zeit verschieben. In Coburg finden seine Lieder begeistert applaudierende Zuhörer und anschließend eifrige Käufer am CD-Tisch.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren