Neustadt bei Coburg
Unfall

Oberfranken: Schwerer Unfall am Industriegebiet - zwei Verletzte, einer davon schwer

In Neustadt bei Coburg ist es am frühen Montagnachmittag (26. August) zu einem schweren Unfall auf einer Bundesstraße gekommen. Die Feuerwehr war mit der Rettungsschere im Einsatz.
Artikel drucken Artikel einbetten

Schwerer Unfall auf der B4 in Neustadt bei Coburg: Am Montagvormittag ereignete sich auf der Bundesstraße 4 zwischen den beiden Kreisverkehren auf Höhe von Neustadt ein Verkehrsunfall. Eine 30-jährige Frau war laut Polizeibericht mit ihrem Renault von Coburg in Richtung Sonneberg unterwegs. Etwa 300 Meter vor dem "Heubischer Kreisel" kam sie aufgrund bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sie mit einem entgegenkommenden Opel Movano Kleintransporter frontal zusammen.

Dabei wurden beide Fahrzeuge total zerstört. Die 30-jährige Sonnebergerin wurde in ihrem Auto eingeklemmt und schwer verletzt. Die freiwillige Feuerwehr Neustadt musste die Fahrerin mit schwerem Gerät aus dem Wagen befreien. Der Rettungsdienst brachte die Frau und den leichtverletzten 67-jährigen Fahrer des Kleintransporters ins Krankenhaus. Ein angeforderter Rettungshubschrauber wurde für den Transport nicht mehr benötigt.

Drogen bei der Fahrerin gefunden

Ein Abschleppdienst beseitigte die Reste der beiden Fahrzeuge, während die Straßenmeisterei Coburg die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen säuberte. Über die Ursache des Unfalls lassen sich bislang nur Spekulationen anstellen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg wurde das Handy der Frau sichergestellt.

Bei der Unfallverursacherin und in ihrem Renault fanden die Polizeibeamten kleine Mengen Drogen auf. Deshalb wurde bei ihr Blut entnommen und ihr Führerschein sichergestellt. Für die Unfallaufnahme war die Bundesstraße etwa zwei Stunden komplett gesperrt. Der entstandene Sachschaden wird auf gut 30.000 Euro geschätzt.

Bei einem anderen schweren Unfall auf einer Bundesstraße in Franken sind am Montagvormittag ebenfalls zwei Menschen verletzt worden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.