Coburg
Zu viel Alkohol

Mann lehnt sich in Coburg an fahrenden Stadtbus und wird verletzt

In Coburg hat ein Mann vergeblich versucht, sich an einen Bus zu lehnen. Der war nämlich in voller Fahrt auf der Straße unterwegs. Und der Mann danach verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
An einen vorbeifahrenden Bus hat sich ein Mann in Coburg gelehnt. Das war nicht wirklich vom Erfolg gekrönt. Der Mann musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolfoto: edwin josé vega ramos/pexels.com
An einen vorbeifahrenden Bus hat sich ein Mann in Coburg gelehnt. Das war nicht wirklich vom Erfolg gekrönt. Der Mann musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolfoto: edwin josé vega ramos/pexels.com

Mit leichten Verletzungen musste am Mittwochabend ein 68-jähriger Fußgänger nach einem Zusammenprall mit einem Stadtbus in der Georgengasse vom Rettungsdienst ins Coburger Klinikum gebracht werden. Der Mann war um 20.20 Uhr zu Fuß in der Georgengasse unterwegs, wie die Polizei berichtet.

Mann will sich an fahrendem Bus abstürzen

Just in dem Moment, als ein Stadtbus die Georgengasse passierte, geriet der 68-Jährige derart ins Schwanken, dass er versuchte sich an dem vorbeifahrenden Bus abzustützen, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Sein Versuch sich auf diesem Wege auf den Beinen zu halten, schlug jedoch fehl. Der vorbeifahrende Bus brachte den Mann vollends aus dem Gleichgewicht und er stürzte zu Boden. Am Bus selbst entstand kein Schaden.

Bei der Verkehrsunfallaufnahme vor Ort fiel den Coburger Polizisten sofort auf, dass der Coburger deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkotest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Die deutliche Alkoholisierung war wohl letztendlich auch die Ursache für den unsicheren Gang und das im Anschluss erfolgte Abstützen am Linienbus. Die Coburger Polizei ermittelt gegen den 68-jährigen Coburger wegen einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung.

Ein anderer Betrunkener hat die Polizei in Coburg deutlich mehr auf Trapp gehalten: Er konnte bis ins benachbarte Thüringen fliehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.