Meeder
Fußball-Bezirksliga West

TSV Meeder muss in die Relegation

Die Bauer-Elf führte bis zur 75. Minute mit 1:0 gegen Oberhaid und kassierte dann drei Treffer in zwölf Minuten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Benjamin Kraußer (im Vordergrund), der es als Neuzugang immerhin auf sieben Saisontore brachte, vergab wie seine Teamkollegen zu viele Chancen im letzten Heimspiel. Die Gäste aus Oberhaid drehten die Partie, siegten mit 3:2 und schicken den TSV Meeder so in die Relegation. Foto: Hagen Lehmann
Benjamin Kraußer (im Vordergrund), der es als Neuzugang immerhin auf sieben Saisontore brachte, vergab wie seine Teamkollegen zu viele Chancen im letzten Heimspiel. Die Gäste aus Oberhaid drehten die Partie, siegten mit 3:2 und schicken den TSV Meeder so in die Relegation. Foto: Hagen Lehmann
+9 Bilder

Was für eine bittere Niederlage für den TSV Meeder! Ein Punkt musste her um das Relegations-Roulette gegen den Abstieg aus der Bezirksliga West zu vermeiden, doch die Elf von Spielertrainer Bastian Bauer konnte wieder nicht zu Hause punkten. Trotz einer Führung hieß es am Ende 3:2 für die Gäste aus Oberhaid. Da die Konkurrenz auch noch gegen Meeder spielte, bleibt nur die Saisonverlängerung - aus Sicht des TSV Meeder völlig unnötig.

TSV Meeder - FC Oberhaid 2:3 (1:0)

Gleich in der ersten Minute war der Torschrei bei den heimischen Fans auf den Lippen, doch konnte der Gästekeeper den Schuss von Kraußer aus kurzer Entfernung parieren. Meeder blieb weiter offensiv eingestellt und erspielte sich gute Möglichkeiten: In der 17. Minute fiel das 1:0 durch Mujanovic. Zentral aus 20 Meter schlug der Ball unhaltbar ins linke Eck ein.

Aber die Gäste hielten dagegen und kamen auch zu einigen Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Bis zur Pause kam nichts Zählbares hinzu.

In den zweiten 45 Minuten verpasste es Meeder die Vorentscheidung zu erzielen, denn Chancen um zu erhöhen, waren genügend vorhanden. Eine Viertelstunde vor dem Ende kam Oberhaid durch einen zweifelhaften Elfmeter zum Ausgleich. Biermann verwandelt sicher.

Nur sechs Minuten später die Führung durch Gründler. Als dann auch noch das 1:3 in der 87. Minute durch Seidelmann fiel, war das Spiel zu Gunsten der Gäste entschieden, weil der Anschlusstreffer des TSV in der Nachspielzeit zu spät kam.

TSV Meeder gegen FC Oberhaid 2:3 (1:0 ) TSV Meeder: Bauer - Pietsch (ab 83. Gemeinder), Krumm, Gleissner (ab 78. Wächter), Domann, Maisel, Wunsch, Kraußer, Knoch, Mujanovic, Thiel. FC Oberhaid: Hofmann N. - Nöth, Biermann, Seidelmann, Aumüller (ab 65. Gründler), Dotterweich, Roppelt, Betz, Hofmann M., Schonert, Emig. SR: Bargel M. (Bad Staffelstein) Tore: 1:0 Mujanovic (17.), 1:1 Biermann (75.) , 1:2 Gründler (81.), 1:3 Seidelmann (87.), 2:3 Maisel (91.). / Zuschauer: 80.

Unterhaltsamer Sommerkick in Frohnlach mit acht Toren Zum Saisonabschluss bekamen die 130 Zuschauer im Willi-Schillig-Stadion ein abwechslungsreiches Spiel zweier Teams geboten, die wegen der geregelten Tabellensituation frei aufspielten.

Nach dem Abpfiff folgten die erfolgreichen Betreuer, Spieler und Trainer des VfL Frohnlach dem Beispiel des FC Bayern München und nahmen von Bezirksspielleiter Schwan die Meisterschale in Empfang.

VfL Frohnlach - TSV Mönchröden 5:3 (3:1)

Nach dem Anstoß durch Landrat Sebastian Straubel entwickelte sich ein gleichwertiges Landkreisderby. Schmidt setzte mit dem 0:1 nach 14 Minuten ein Ausrufezeichen zu Gunsten des TSV Mönchröden. Frohnlach antwortete sofort und Autsch düpierte mit einem halbhohen Chipball in den Strafraum die Abwehr der Gäste. Tayfun Özdemir überwand Torwart Köhn mit einem gut getimten Kopfball. Maximilian Weinreich ließ auf der linken Seite mehrere Gegenspieler stehen und seine gut getimte Flanke verwertete Hartmann zur Frohnlacher Führung. Einen Pass von Özdemir in die Schnittstelle verwertete Pflaum zum 3:1-Pausenstand.

Mönchröden zeigte in der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit, warum man in der Spitzengruppe mitgemischt hat und erarbeitete sich einige sehr gute Chancen. Rahmani und Köhn verpassten das Tor nur um wenige Zentimeter und Ehrlich fand freistehend in Torwart Pfister seinen Meister.

Die Entscheidung gelang Lauerbach. Bei einem Freistoß zeigte er technische Perfektionskünste und zirkelte diesen unhaltbar für Köhn ins Toreck. Kurz darauf erhöhte Hartmann sogar auf 5:1. Die nie aufgebenden Mönchrödener verkürzten nach zwei Abwehrfehler noch auf 3:5. Beim letzten Treffer war Simitici, einer von zahlreichen Ex-Mönchrödenern im VfL-Trikot, überhaupt nicht mit der Entscheidung von Schiedsrichter Reich, der sein letztes Spiel in der Bezirksliga pfiff, einverstanden und monierte lautstark eine Abseitsstellung. Daher kassierte er in einem wohltuend fairen Spiel die einzige gelbe Karte.

Dem sichtbaren Bemühen des Referees, ohne Karte auszukommen, wurde damit ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Stimmen zum Derby

Bastian Renk (VfL Frohnlach): "Ich habe ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen. Ärgerlich war, dass wir in den letzten zehn Minuten sehr nachlässig agiert haben."

Thomas Hüttl (TSV Mönchröden): "Meine Mannschaft ist in der ersten Halbzeit zu ängstlich aufgetreten. Für meine junge Mannschaft war das Spiel wichtig für den Lernprozess."

VfL Frohnlach gegen TSV Mönchröden 5:3 (3:1) VfL Frohnlach: Pfister - Rebhan (ab 70. Simitici), Beetz, Lauerbach, Weinreich, Pflaum, Özdemir E. (ab 58. Teuchert), Autsch (ab 81. Graf) - Hartmann, Özdemir T., Oppel.

TSV Mönchröden: Köhn J. - Puff, Schmidt, Müller (ab 75. Engelhardt), Stammberger - Giller, Usbeck, Rahmani, Hüttner- Ehrlich, Köhn L.

Tore: 0:1 Schmidt (14.); 1:1 Özdemir T. (16.); 2:1 Hartmann (26.); 3:1 Pflaum (43.); 4:1 Lauerbach (77.); 5:1 Hartmann (80.); 5:2 Köhn (85.); 5:3 Engelhardt (90.). Zuschauer: 130. SR: Reich (Ebern).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren