Coburg
Streit

Ärger um AfD-Logo auf Tickets der Messe Coburg: SPD will Antworten

Die AfD hat Werbeflächen auf den Online-Tickets der Oberfrankenausstellung gebucht. Die SPD fordert jetzt: Die AfD soll ihre Geldgeber offenlegen. Denn bisher könne die Partei nicht widerlegen, dass sie auf "dubiose finanzielle Mittel" zurückgreift.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Donnerstag beginnt die Messe Coburg - im Vorfeld gibt es  viel Wirbel um die Online-Tickets.
Am Donnerstag beginnt die Messe Coburg - im Vorfeld gibt es viel Wirbel um die Online-Tickets.

Im Streit um die Online-Tickets für die Messe Coburg (Oberfrankenausstellung), auf denen eine Werbefläche an die AfD verkauft hat, hat sich der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Coburg-Land, Carsten Höllein, zu Wort gemeldet.

Zum einen beschäftigt er sich mit der Tatsache, dass die AfD - ebenso wie SPD und CSU - mit einem Stand bei der Messe vertreten sein wird. Dazu schreibt Höllein: "Das belebt den Wettbewerb und die Diskussion als wesentliche Bestandteile einer Demokratie."

Zum anderen zeigt sich Höllein aber auch "verwundert" über die Sache mit dem AfD-Logo auf den Online-Tickets. Dem Veranstalter der Oberfrankenausstellung sei wohl das "richtige Händchen" abhanden gekommen. Denn: "Einer Partei wie der AfD, die mit verschiedenen Ausfällen und Äußerungen gerade die demokratische Auseinandersetzung immer wieder infrage stellt, toleriert, dass gewählte Vertreterinnen und Vertreter bei ihren Veranstaltungen beleidigt und diskreditiert werden, eine solche Werbemöglichkeit zu geben, halten wir weder für akzeptabel noch für hinnehmbar."

Höllein wirft zudem die Frage auf, wie die AfD ihren Wahlkampf finanziert. Denn es sei "auffällig, dass die AfD in den vergangenen Wochen im Coburger Land erhebliche finanzielle Mittel in den Wahlkampf einsetzt". Für eine Partei, die bisher weder im Landtag noch in einem kommunalen Gremium vertreten ist, erscheint dies laut Höllein "fragwürdig". Aus diesem Grund fordere er die AfD und ihren Kandidaten auf, die Geldgeber offenzulegen. Höllein wörtlich: "Bisher kann die AfD auf Bundesebene nicht widerlegen, dass sie auf dubiose finanzielle Mittel zurückgreift."

Nach Kritik an dem Logo auf Online-Tickets zur Oberfrankenausstellung hatte der Veranstalter zwischenzeitlich reagiert und die AfD-Logos entfernen lassen.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren