Durch die extremen Schneefälle im südbayerischen Alpenraum wurde in fünf Landkreisen der Katastrophenfall ausgerufen. Zwischenzeitlich sind auch THW-Kräfte des Ortsverbandes Coburg vor Ort, um die Einsatzkräfte zu unterstützen.

Seit Sonntagmorgen im Einsatz

Die Wetterlage im Süden des Landes sorgte in den vergangenen Tagen für jede Menge Neuschnee. Örtlich wurde teils mehr als ein Meter Schnee auf den Dächern gemeldet. Um Schlimmeres zu verhindern, sind seit Sonntagmorgen auch Helfer des Technischen Hilfswerks Coburg im Einsatz. Die ehrenamtlichen Männer und Frauen wurden ins Berchtesgadener Land gerufen, um dort vor Ort die bereits im Einsatz befindlichen Kräfte verschiedener Organisationen zu unterstützen.

Einer Pressemitteilung des THW Coburg zufolge befinden sich aktuell rund 1000 Einsatzkräfte des THW aus Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen in der Region, um den Folgen der Wetterlage entgegenzuwirken. Zu den Einsatzaufträgen gehören unter anderem das Freiräumen von Verkehrswegen, das Befreien der Dächer von Schneelasten sowie das Freischleppen liegen gebliebener Fahrzeuge.

Einsatzorganisation des Bundes

Das Technische Hilfswerk (THW) ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit rund 80 000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.

Mehr Informationen über ein ehrenamtliches Engagement im THW finden Sie auf www.thw.de.