Bad Rodach
Tourismus

Therme Natur Bad Rodach: Was steckt hinter dem "großen Wurf"?

Von 2020 an sollen zehn Millionen Euro in die Neugestaltung und die Modernisierung der Technik der "Therme Natur" in Bad Rodach fließen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf dem Papier steht der "große Wurf" schon:  Stine Michel und Lutz Lange stehen oberhalb  von Becken I. Dort   wird sich künftig der Bistro-Bereich befinden, den die Gäste im Bademantel besuchen können.Berthold Köhler
Auf dem Papier steht der "große Wurf" schon: Stine Michel und Lutz Lange stehen oberhalb von Becken I. Dort wird sich künftig der Bistro-Bereich befinden, den die Gäste im Bademantel besuchen können.Berthold Köhler

Der "große Wurf" ist eine der Lieblingsformulierungen von Lutz Lange. Seit der "Touristiker mit Schwerpunkt Wasser" (wie sich Lange selbst nennt) 2015 mit seinem Team die Betriebsleitung des Bad Rodacher Kurbetriebes samt "Therme Natur" übernommen hat, verging kaum ein Gespräch ohne Verweis auf den anstehenden "großen Wurf": die Neugestaltung des einzigen Thermalbades im Coburger Land. Jetzt liegen die Pläne auf dem Tisch.

"Langsam, langsam", sagt Langes Geschäftsführer-Kollegin Stine Michel schmunzelnd auf die Frage nach dem Baubeginn. Derzeit laufen die ersten Architektengespräche; ob und wofür die Therme als Eigenbetrieb der Stadt Bad Rodach Zuschüsse beim Umbau bekommen kann, steht auch noch in den Sternen. Spruchreif sind zumindest die Zahlen: Zehn Millionen Euro ist der "große Wurf" schwer, aufgeteilt auf sechs Millionen Euro für den "Relaunch" (sagt Lange) des Bades und vier Millionen für mehr oder weniger unsichtbare Investitionen in die in Teilen 40 Jahre alten technischen Anlagen.

In der Geschäftsleitung der "Therme Natur" geht man davon aus, dass der Umbau in drei großen Blöcken vonstatten gehen wird. Teil I wir der Bau des "Sauna-Cubes" auf dem Freigelände mit Blick auf den Georgenberg. Damit soll die derzeit auf maximal 60 Besucher begrenzte Kapazität der Saunalandschaft deutlich erweitert werden. Auf einen Termin für den Baubeginn will sich Stine Michel nicht festlegen, sie sagt nur so viel: "Ich denke, dass es 2020 hier Bautätigkeiten geben wird." Ist die neue Saunawelt dann in Betrieb, kommen die nächsten Abschnitte. "Soweit es keine großen technischen Probleme gibt", versichert Geschäftsführer Lange, "wird das Bad während des Umbaus immer geöffnet bleiben." Lesen Sie hier, welches Hotel in Bad Rodach neue Eigentümer bekommen hat

Da geht es dann richtig rund: Verlegung des Bad-Bistros Richtung Restaurant (das wiederum einen eigenen Eingang bekommt), Bau einer neuen Terrasse, ein schicker neuer Ruheraum für Badegäste (da, wo das Bistro jetzt ist), eine neue Zentralkasse, die Physiotherapie zieht in den Bürotrakt um, die Verwaltung unters Restaurant - die Pläne, die Lutz Lange jüngst dem Bad Rodacher Thermenausschuss vorgestellt hat, sind ein großer Wurf.

Ehrlicher ist zufrieden

Wer einen Eindruck vom künftigen Aussehen der Therme bekommen will, braucht heute nur den "Baumwipfelpfad" zu besuchen. "Seine Optik wird sich künftig durchs gesamte Bad ziehen", erklärt Lange, für den der Baumwipfelpfad herausragendes Alleinstellungsmerkmal des Thermalbades ist: "Damit sind wir in ganz Deutschland einzigartig." Ziel der Umgestaltung ist es, dass Bad nicht nur optisch attraktiver, sondern kundenfreundlicher werden zu lassen. "Wir wollen unseren Gästen noch bessere Dienstleistungen bieten", sagt Stine Michel. Zahlen, bitte! Wie es um die finanzielle Lage der "Therme Natur" bestellt ist

Service macht die Kundschaft froh - das wissen Lange und Michel aus Erfahrung. Und sie haben es schwarz auf weiß: Der Umsatz der Therme ist in den vergangenen gut vier Jahren um 1,2 Millionen Euro gestiegen. Hauptsächlich deshalb, weil die Gäste länger bleiben und in der Folge mehr konsumieren. "Wir schaffen Wohlfühlangebote", verspricht Lutz Lange mit Blick auf den "großen Wurf", der mehr Platz und Ruhemöglichkeiten bringen soll. Dann wäre es auch machbar, die Zahl der Besucher von derzeit 212000 auf 250000 pro Jahr zu steigern, ohne das Komfort verloren geht. Finanziell gesehen ist das Thermalbad auf einem guten Weg, versichert Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) auf Nachfrage: "Der Zuschussbedarf für uns und unsere Partner in der Region ist gesunken. So wie es Teil unseres Vertrages ist."

Therme hat während der Ferien länger geöffnet

Ferientipp Während der Faschingsferien in Bayern verlängert die "Therme Natur" ihre Öffnungszeiten. Vom 2. bis 9. März hat das Bad täglich bis 23 Uhr geöffnet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren