Weitramsdorf
Auktion

Tambach bietet Wölfe im Schlussverkauf: Jagd- und Fischereimuseum öffnet ein letztes Mal

Das Tambacher Jagd- und Fischereimuseum schließt Mitte Dezember endgültig seine Tore. Davor können Kunstliebhaber noch einen Teil der Ausstellungsstücke ersteigern. Die bekanntesten Exponate sind jedoch schon weg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Liebe auf den ersten Blick: Die Augen des Wolfes haben es Heike und Arno Nowak ganz besonders angetan. Foto: Teresa Hirschberg
Liebe auf den ersten Blick: Die Augen des Wolfes haben es Heike und Arno Nowak ganz besonders angetan. Foto: Teresa Hirschberg

Die gelb leuchtenden Augen haben Heike Nowak sofort in den Bann gezogen. So sehr, dass sie bereit ist, 300 Euro dafür hinzulegen. Oder mehr. Heike Nowak und ihr Mann Arno gehören zu den allerletzten Besuchern des Tambacher Jagd- und Fischereimuseums. Am Freitagnachmittag öffnete es noch einmal, um Kunstinteressierten einen Blick auf die übrig gebliebenen Ausstellungstücke zu gewähren. Der Andrang war jedoch überschaubar.

Auch interessant: Zwei Mädels für den guten Zweck - Wie Neustadt Frauenherzen glücklich macht

"Es gibt doch keine bessere Möglichkeit, sich Kunst anzuschaffen", meinte Arno Nowak. Gerade einmal fünf Kilometer weit war die Anreise von Gemünda nach Tambach. Es ist das erste Mal, dass sich die Nowaks Kunst zulegen. Online hatten sie bereits im Auktionskatalog gestöbert, nun schauten sie sich die Gemälde live an und pickten eine Handvoll Favoriten heraus, auf die sie nun bieten möchten.

Ein Tambacher Wolf fürs Wohnzimmer

Mindestens ein Wolf von Friederike K. van der Kroher soll dann die heimischen Wände zieren. Die Bad Rodacher Künstlerin lebt mittlerweile in Berlin, rund 50 ihrer Werke werden bei der Museumsauktion angeboten, darunter vor allem Landschaftsbilder und Tierzeichnungen. "Sie beherrscht es toll, den Ausdruck des Tieres einzufangen", schwärmt Arno Nowak.

Alle Exponate des Museums, darunter auch der ausgestopfte Bär, gingen an andere Museen oder zurück nach München, wo sie nun im Depot des Deutschen Jagd- und Fischereimuseums gelagert werden. Ein Wiedersehen mit den Neandertalern gibt es im Coburger Naturkundemuseum, erzählt Tamara Freitag, Mitarbeiterin des Landratsamtes. Was bei der Auktion übrig bleibt, wird entweder bei einem Flohmarkt Ende September angeboten oder muss schweren Herzens entsorgt werden.

Lesen Sie auch: Wie Coburgs Rosengarten zum Traum für Familien werden könnte

Setzen sich die Nowaks bei der Auktion tatsächlich gegen alle anderen Bieter durch und ersteigern das Wolfsgemälde, befänden sie sich in prominenter Gesellschaft. Einige fränkische Prominente hätten bereits Tiergemälde aus dem Restbestand gekauft, deutet Freitag geheimnisvoll an. Das Lieblingsgemälde der Nowaks trägt den Titel "Denn sie wissen nicht ...". Ähnlichkeit mit James Dean hat der abgebildete Wolf zwar nicht, doch bei einem Auktionserfolg wüssten die Nowaks schon in etwa, welcher Platz infrage käme. Die "Kunstwerke" ihrer Kinder müssten dafür jedoch weichen. Vor ihrem geistigen Auge hat Heike Nowak nämlich schon mit dem Dekorieren begonnen.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Kreis Coburg: Mäharbeiten an der Itz kritisiert - Verantwortliche rechtfertigen sich

56 Objekte enthält der Auktionskatalog. Neben Gemälden finden sich darin auch Schränke und Vitrinen.

800 Euro kostet das teuerste Gemälde der Auktion. Der Preis für "WOLF - Paar" ist allerdings nur das Startgebot.

Kunstauktion in Tambach: Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten!

Mitbieten Die Auktion des Tambacher Jagd- und Fischereimuseums läuft noch bis zum 30. August. Der Katalog ist online unter www.zoll-auktion.de einsehbar.

Termin Schnäppchenjäger haben am 21. September die Chance, Ausstellungsstücke zu erwerben. Bei einem Flohmarkt soll der Restbestand der Auktion angeboten werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren