Laden...
Ketschendorf
Fußball

SV Ketschendorf kann doch noch siegen

Aufsteiger SV Ketschendorf beendet mit einem 3:0 über Buttenheim seine Flaute. Ebersdorf nimmt die Hürde bei den Jura-Boys in Arnstein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spielertrainer Patrick Schuberth erzielte das 1:0 und per Elfmeter das 2:0 beim Heimsieg der Ketschendorfer.  Foto: Timo Geldner
Spielertrainer Patrick Schuberth erzielte das 1:0 und per Elfmeter das 2:0 beim Heimsieg der Ketschendorfer. Foto: Timo Geldner

Der SV Ketschendorf hat das Siegen nicht verlernt! Mit 3:0 gewann der Neuling am Sonntag sein Heimspiel auf dem Buchberg gegen Buttenheim und verbuchte wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga West. Das Gleiche gilt für den TSV Sonnefeld, der sogar auswärts für Furore sorgte.

Mit 1:0 gewann die Demel-Elf in Ebensfeld und hat damit innerhalb von zwei Wochen den Anschluss zum Tabellenmittelfeld wieder hergestellt. Dort landen langsam, aber sicher auch die "Mönche". Denn nach der 1:3-Pleite in Burgebrach droht der Mannschaft von Trainer Thomas Hüttl das Niemandsland. Ganz anders sieht es da in Ebersdorf aus: Die Sylvianer grüßen nach ihrem mühelosen 3:0-Triumph in Arnstein nämlich von der Tabellenspitze.

Bezirksliga Oberfranken West

SC Jura Arnstein - Sylvia Ebersdorf 0:3

Der SCJ begann sehr stark und drängte auf die Führung, die Freitag nach acht Minuten Spielzeit auf dem Fuß hatte. Doch sein Schuss verfehlte nur um Zentimeter das Tor. Wenig später kam Raab am Strafraumeck frei zum Schuss und setzte das Leder knapp am Lattenkreuz vorbei. Der Tabellenführer, aufgeschreckt durch die beiden Großchancen der Arnsteiner, zeigte mit seiner ersten Chance in der 12. Minute, wie Effektivität aussieht: Ein steiler Pass auf Böhnlein, eine genaue Flanke auf Pöche, der, am zweiten Pfosten sträflich allein gelassen, mit einem wuchtigen Kopfball das 0:1 markierte. Die Gäste spielten jetzt ihre technische Überlegenheit und Schnelligkeitsvorteile aus. So fiel nach 20 Minuten das 0:2 durch einen von Peker verwandelten Foulelfmeter. Vorausgegangen war eine erfolglose Grätsche von Weidner gegen Dalke im Strafraum.

Als Herold relativ früh im zweiten Spielabschnitt die Ampelkarte sah, war man bei den Jura-Boys sichtlich um Schadensbegrenzung bemüht. Torwart Hoffmann rettete in der Folgezeit großartig gegen Dalke und Autsch. Lediglich Knoch gelang noch das 0:3 aus stark abseitsverdächtiger Position. wre TSV Ebensfeld - TSV Sonnefeld 0:1 (0:1)

Abstiegskampf pur erwartete die Zuschauer. Beflügelt durch zuletzt gute Leistungen legten die Gastgeber wie die Feuerwehr los und hatten in den ersten fünf Minuten drei Hochkaräter. Kapitän Kevin Popp scheiterte doppelt, auch Leon Holzheid konnte Torhüter Leon Schultheiß nicht überwinden. Danach verflachte die Partie, erst Florian Häublein zwang mit einem Freistoß den Sonnefelder Schlussmann zu einer Großtat (25.). Kurz vor der Pause stellten die Gäste den Spielverlauf auf den Kopf und bestraften Ebensfeld für den fahrlässigen Umgang mit den Möglichkeiten. Nach einer Hereingabe stand Benjamin Müller goldrichtig und netzte zur Gästeführung ein. Nach Wiederanpfiff drängten die Hausherren auf den Ausgeich, konnten jedoch aus den Gelegenheiten vorerst kein Kapital schlagen. Sowohl Häublein mit einem Distanzschuss als auch Dominik Kremer schafften es nicht, den Keeper zu überwinden. Die Gäste setzten über Konterangriffe immer Nadelstiche. Selbst in Überzahl nach der Gelb-Rot für Timo Salaske schaffte es Ebensfeld in der Schlussviertelstunde nicht mehr, die Gäste nochmals in Bedrängnis zu bringen und musste sich erneut geschlagen geben.ft SV Ketschendorf - FSV Buttenheim 3:0 (1:0)

Mit dem ersten Angriff der Buttenheimer vom Anstoß weg muss der Heimtorwart Shabestari eine verunglückte Flanke über das Tor lenken. Nach 15 Minuten der erste Abschluss für die Heimmannschaft durch Bauer, dessen Schuss geht aber deutlich übers Tor. Nach 18 Minuten schöner Kopfball von Bauer, den Torwart Stark noch gerade zur Ecke klären kann. Dann fast ein Eigentor durch den Buttenheimer Felbinger, der eine Flanke an die eigene Latte köpft (35.). Vor der Pause das 1:0: Schuberth bugsiert gemeinsam mit einem Verteidiger eine Flanke von Jungkunz am langen Eck ins Tor (37.). Als wenig später Jungkunz im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wird, verwandelt Schuberth den Elfmeter sicher zur 2:0-Halbzeitführung.

Gleich nach der Halbzeit die Riesenchance für Ketschendorf, aber Schoder verpasst eine Hereingabe von Jungkunz um Haaresbreite. Mitte der zweiten Halbzeit mehren sich die Nicklichkeit. Schoder scheitert dann an Torwart Stark, und der Nachschuss von Simon Schwesinger geht knapp über das Tor (75.). Sieben Minuten vor Schluss überlief Tritscher die Gästeabwehr und markiert das 3:0.

TSV Burgebrach - TSV Mönchröden 3:1 (0:1)

Zwei grundverschiedene Hälften führten letztendlich zu einer weiteren Auswärtsniederlage der "Mönche". Die Hüttl-Elf hatte im ersten Abschnitt das Spiel voll im Griff und ging in der 7. Minute gegen eine schlecht postierte Abwehr durch einen Kopfball von Jannik Späth in Führung. Der selbe Spieler hatte nur kurze Zeit später die Riesenmöglichkeit, auf 0:2 zu erhöhen, doch schob er den Ball völlig freistehend knapp am Tor vorbei. Die spiel- und lauffreudigen Gäste ließen Burgebrach überhaupt nicht ins Spiel kommen, hatten allerdings Glück in der 22. Minute, als nach einer elfmeterreifen Situation im Strafraum an St. Nikiforow der Pfiff des Schiedsrichters ausblieb. Eine weitere gute Gelegenheit der "Mönche" vor dem Wechsel vereitelte Torhüter Florian Dörnbrack per Fuß.

Nach dem Wechsel sahen die wenigen Zuschauer eine völlig verwandelte Heimelf. Hatten sie zunächst noch Glück in der 48. Minute, als der aufgerückte Abwehrspieler Murat Kirtay mit seinem Schuss in halbrechter Position nur den Außenpfosten traf, so entschied Burgebrach im weiteren Verlauf innerhalb von sechs Minuten das Spiel. Zunächst wurde in der 54. Minute Manuel Schwarm im Strafraum zu Fall gebracht, und der gefoulte Spieler selbst verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 1:1.

In der 58. Minute war Torjäger Stanislaw Nikiforow zur Stelle und brachte den TSV mit 2:1 in Führung. Burgebrach nutzte die Schwächephase der Gäste und erhöhte in der 60. Minute durch den im Strafraum völlig freistehenden Luis Kraus auf 3:1. Die Gäste-Truppe steckte keineswegs auf, scheiterte jedoch immer wieder im Abschluss am starken TSV-Keeper Florian Dörnbrack, der großen Anteil am Heimsieg hatte.vd

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren