Coburg
Kultur-Tipp

Strauss und Mendelssohn eröffnen die Konzertsaison im Landestheater Coburg

Ganz im Zeichen von Richard Strauss und Felix Mendelssohn Bartholdy steht der Auftakt der neuen Konzertsaison des Landestheaters.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christoph Eß ist der Solist beim Auftakt der Konzertsaison des Landestheaters Coburg.Jochen BErger
Christoph Eß ist der Solist beim Auftakt der Konzertsaison des Landestheaters Coburg.Jochen BErger

So widmen sich Roland Kluttig und das Philharmonische Orchester im Concertino am Samstag der 3. Sinfonie von Mendelssohn.

Die Entstehung dieses Werkes reicht zurück bis ins Jahr 1829. Vollendet und in Leipzig uraufgeführt wurde Sinfonie mit dem Beinamen "Schottische" allerdings erst 1842.

Diese Mendelssohn-Aufführung ist zugleich gedacht als Vorklang des Doppeljubiläums von Prinz Albert und Queen Victoria, das 2019 auch in Coburg gefeiert wird - zum 200. Geburtstag des Prinzgemahls aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha und der Britischen Königin. Im 1. Sinfoniekonzert, das am Sonntag (18 Uhr) und am Montag (20 Uhr) im Großen Haus des Landestheaters erklingt, wird Mendelssohns Sinfonie ergänzt durch zwei Werke von Richard Strauss.

Eröffnet wird das Programm mit der Tondichtung "Macbeth" von Strauss nach dem gleichnamigen Drama von William Shakespeare. Die erste Fassung des Werks wurde 1890 in Weimar uraufgeführt wurde, die revidierte Version 1892 in Berlin.

Außerdem erklingt das 1. Hornkonzert von Strauss, das dieser für seinen Vater Franz Strauss schrieb, den 1. Hornisten der Münchner Hofoper. Uraufgeführt wurde dieses dreisätzige Konzert 1885 in Meiningen.

Solist der beiden Aufführungen in Coburg ist Christoph Eß, Solo-Hornist der Bamberger Symphoniker. Eß gastierte bereits im März 214 erstmals im Landestheater, damals als Solist im 2. Hornkonzert von Strauss.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren