Gestungshausen
Chöre

Stimmgewaltiges Jubiläum und Sängertreffen in Gestungshausen

Der Chorgesang im Steinachtal hat eine lange Tradition. Dies war beim Gruppentreffen in Gestungshausen spürbar. Doch einige Verluste schmerzen die Aktiven.
Artikel drucken Artikel einbetten
Männergesangverein Gestungshausen Foto: Alexandra Kemnitzer
Männergesangverein Gestungshausen Foto: Alexandra Kemnitzer
+9 Bilder
In Form eines kurzweiligen Liederabends feierten die Mitglieder des Männergesangvereins Gestungshausen das 150-jährige Bestehen in der Gemeinschaftshalle am Sportzentrum.

Musikalisch wurden die Gäste vom Chor des Jubiläumsvereins unter der Leitung von Ralf Fischer mit "Guten Abend, euch allen" begrüßt. Anschließend gab es eine Hommage an den Gestungshäuser Kostberg. Das breit gefächerte Liedrepertoire der Gastvereine zeigte die Vielseitigkeit des Chorgesangs von Volksweisen bis zu deutschem Pop. Der Gesangverein "Harmonie" Kösten (Leitung: Jürgen Thorandt) steuerte beispielsweise Mozarts Frühlingslied bei, während der Chor der Gesangvereine "Liederkranz Neustadt" und "Waldeslust" Rothenhof das Ännchen von Tharau (Wolfgang Friedrich) präsentierte.

Nicht mit Blumen, sondern mit dem "Kleinen grünen Kaktus" gratulierte die Gestungshäuser Flötengruppe (Helga Mitzenheim). Der Gesangverein Judenbach (Klaus Mechtold) übermittelte einen Frühlingsgruß und war in Singgemeinschaft mit den Männerstimmen aus Rohrbach und Zeickhorn mit
"Funkelnd wie die Sonne" zu hören. "Eintracht und Liebe" besang der Gesangverein Mönchröden (Helmut Mitzenheim). Auf eine Fahrt mit der bekannten neapolitanischen Standseilbahn nahm der Gesangverein Liederkranz Fechheim (Ralf Fischer) die Anwesenden mit dem funiculì, funiculà. Gemeinsam mit dem Gestungshäuser Chor sangen sie das "Lied der Berge" und berührten zum Abschluss des Abends mit "Amazing Grace" die Herzen der Zuhörer.

Vorsitzender Philipp Kestel freute sich über die vielen Besucher, unter denen auch Ehrenchorleiterin Christine Feyler und der Ehrenvorsitzende der Sängergruppe Steinachtal, Heinz Bär, waren. "Wir können dankbar sein, dass wir in der Region noch so eine große Chorgemeinschaft haben, wenngleich es Nachwuchsprobleme gibt", betonte Landrat Michael Busch (SPD). Er machte deutlich,
welch unheimlich positive Wirkung Musik und Chorgesang haben. Um schon frühzeitig Kinder für das Singen und Musizieren zu begeistern, appellierte Busch, Musik vermehrt in den Lehrplänen der Schulen zu etablieren und sie in die Kindergärten zu holen. Bürgermeister Michael Keilich (CSU) erinnerte daran, dass der Männergesangverein Gestungshausen zu den ältesten Vereinen in der Gemeinde gehöre. "Singen ist eine höchst gesellschaftspolitische Sache", stellte der ehemalige Präsident des Fränkischen Sängerbundes (FSB), Peter Jacobi, fest. Er ist überzeugt, dass das Singen im Chor Zukunft hat, "auch wenn es nicht immer danach aussieht".

Respekt zollte der Vorsitzende des Sängerkreises Coburg-Kronach-Lichtenfels, Jens-Uwe Peter, dem Jubiläumsverein; er werde durch die Musik junggehalten, er habe zwei Weltkriege überstanden und erhalte das Gemeinschaftsgefühl immer noch aufrecht.

Weitere Grußworte übermittelten der Vorsitzende der Sängergruppe "Steinachtal", Martin Langbein, sowie für die Ortsvereine Michael Knauer. Er lobte insbesondere das Engagement von Philipp Kestel, der als junger Vorsitzender bestrebt sei, auch die jüngere Generation zu begeistern.

Für die Bundestreue und die Pflege des Chorgesanges konnte Philipp Kestel die Ehrenurkunden des Deutschen Chorverbandes und des Fränkischen Sängerbundes in Empfang nehmen, ebenso Jubiläumsgaben des Landkreises, der Gemeinde und der Vereine. Des Weiteren wurden treue Mitglieder ausgezeichnet.


Ehrungen

Auch wenn Josef Frühauf erst im Alter von 77 Jahren zum Verein kam, weil sich sein Stammverein Schneckenlohe aufgelöst hatte, ist er schon länger aktiv. Mit seinen jetzt 88 Jahren ist er zwar der "Oldtimer" unter den Aktiven, zählt aber zu den treuesten Sängern. Für 25 Jahre wurden der ehemalige stellvertretende Chorleiter Kai Fischer sowie das passive Mitglied Hartmut Puff geehrt. Seit 50 Jahren ist Hubert Bauer Mitglied. Für 60 Jahre nahmen Werner Schmidt und Edgar Tischer die Urkunde entgegen. Tischer war bis vor rund acht Jahren aktiv und zählte zu den eifrigsten Sängern. Über viele Jahre war er auch im Gesangverein Mannsgereuth zu hören und war eine feste Größe im Gestungshäuser Kirchenchor.

Nach dem Liederabend zum 150-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Gestungshausen wurde in der Gemeinschaftshalle auch das Steinachtalsängertreffen ausgerichtet. Stimmgewaltig eröffneten dies die Gruppenchöre, die Walter Friedrich dirigierte. Mit "Singen macht Spaß" zeigten die Aktiven, wie viel Freude der Chorgesang macht.

Vorsitzender Martin Langbein freute sich, dass unter den Zuhörern auch langjährige Funktionäre waren und mit dem Chor "In Joy" ein Gastchor den Nachmittag bereicherte. Dem Jubiläumsverein wünschte er weiterhin Glück, gute Stimmen sowie viel Spaß beim Singen. Seitens der Sängergruppe wurde zum 150-jährigen Bestehen mit einem Notensatz gratuliert.


Jetzt erst recht!

"Wir Sänger im Steinachtal können auf eine lange Tradition blicken", betonte Langbein. Diese gehe bis ins Jahr 1907 zurück, als im Hassenberger Birkenwäldchen erstmals diese Veranstaltung abgehalten wurde. Langbein bedauerte, dass sich heuer der Gesangverein "Harmonie" Mitwitz, der 1863 gegründet wurde und zugleich der Patenverein der Gestungshäuser ist, aufgelöst hat. Zuvor hatte die Sängergruppe bereits den Verlust des Frauenchores Unterland/Mupperg zu beklagen. "Wir werden weiterhin unsere Tradition hochalten und Sängertreffen durchführen", versicherte der Vorsitzende.

Die Männerchöre der Sängergruppe Steinachtal (Leitung: Steffen Schiller) führten den Melodienreigen beschwingt mit "Horch, was kommt von draußen rein" fort. Das weitere Programm gestalteten die Chöre der angeschlossenen Vereine und zeigten auf, dass Chorgesang für alle Geschmäcker etwas zu bieten hat und keineswegs altbacken ist. So sang beispielsweise der Männergesangverein Gestungshausen (Ralf Fischer) mit viel Gefühl den Flying-Picket- Song "Only you" oder den legendären "Gö, du bleibst heut Nacht bei mir" von S.T.S. Der Gesangverein "Liederkranz Fürth am Berg (Walter Friedrich) besang "Tage wie diese". Von der Freude der Liebe ("Plaisir d'amour") erzählte der Gesangverein 1869 Hassenberg (Nicole Schomann). In die Welt des Königs der Löwen entführte der Chor "In Joy" (Pia Hempfling) mit "Can you feel the love tonight". "Träume im Wind" brachte der Gemischte Chor des Gesangvereins Neundorf (Walter Knoch) dar. In Gemeinschaft mit dem Gesangverein "Zum Lindenbaum" Mannsgereuth präsentierte der Gesangverein Marktgraitz (Axel Stumpf und Günther Welsch) das "Lachende Auge".


Zum Schluss der irische Segen

Schließlich stellte der Gemischte Chor des Gesangvereins "Liederkranz" Trübenbach (Johannes Hofmann) fest: "Heaven is a wonderful place". Das Programm wurde von den gemischten Chören der Sängergruppe Steinachtal mit dem Irischen Segen beschlossen, bevor alle ins "Viva la Musica" einstimmten und damit die Musik hochleben ließen.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren