Coburg
Gemeinschaft

"St. Marien eine lebendige Kirche"

Am "Tag des Ehrenamtes" der Pfarrgemeinde machte Pfarrer Tomasz Dzkikowski deutlich, dass genau darin die Zukunft der Kirche liegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Teil einer lebendigen Gemeinde: der ehrenamtliche Lektor Christian Zöller am Ambo Foto: Martin Koch
Teil einer lebendigen Gemeinde: der ehrenamtliche Lektor Christian Zöller am Ambo Foto: Martin Koch

Das "Fest der Taufe des Herrn", das die westlichen Kirchen am Sonntag nach dem "Öberschten", dem "Fest der Erscheinung des Herrn", begehen, markiert den Übergang zwischen der weihnachtlichen Festzeit und dem Alltag. Die Pfarrgemeinde St. Marien nutzte diesen letzten Weihnachtstag zum Neujahrsempfang und erklärte ihn zum "Tag des Ehrenamtes".

Wie Pfarrer Tomasz Dzkikowski im Gespräch mit der Presse erklärte, könne die Pfarrgemeinde St. Marien in Coburg einschließlich der Filialgemeinde St. Bonifaz in Lautertal auf die tatkräftige Unterstützung von rund 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern bauen. Das Spektrum reiche dabei vom Lektorendienst bis zur Mitgliedschaft im Pfarrgemeinderat oder der Kirchenverwaltung und dem Engagement in der Kirchenmusik, in der Jugendarbeit oder einfach auch nur in Küche und Hauswirtschaft. So waren auch viele fleißige Helfer am Sonntag tätig, um die große Gästeschar zu bewirten.

Gleich zu Beginn des Festgottesdienstes erklangen lautstark und begeistert, die Stimmen der "Chori-Feen", einer jungen und beeindruckenden musikalischen Vokalgruppe. Später schaltete sich noch der Kirchenchor St. Marien dazu. Die Leitung beider Formationen hatte Christine Göbel.

Stirner seit 1964 an der Orgel

Eine langjährige Kirchenmusikerin wurde noch besonders hervorgehoben: Hildegund Stirner spielt seit 1964 die Orgel in der Marienkirche, und zwar ehrenamtlich. Die 1933 geborene Saarländerin hatte in Bamberg die C-Prüfung als Kirchenmusikerin absolviert. Seitdem ist sie ein ehrenamtlicher Aktivposten in der Pfarrei.

Pfarrer Dzikowski bezeichnete die Taufe als das Einstiegssakrament für das Engagement in der Kirche. Und er ergänzte: "Der Glaube wächst vor allem auf dem Boden der konkreten, persönlichen Erfahrungen von Gott und der Gemeinschaft, die sich zu diesem Gott bekennt." Der Pfarrer äußerte trotz vieler eher depressiv stimmender Zahlen über Glauben und Frömmigkeit der Deutschen die Überzeugung: "Die Zukunft der Kirche liegt in der lebendigen Gemeinde, einer Gemeinschaft entschiedener und verantwortungsbewusster Christen."

Das Ehrenamt sei heute nicht mehr selbstverständlich. "Das Ehrenamt kostet Zeit, Kraft und Arbeit", sagte Pfarrer Dzikowski. "Nicht selten stellt es die Ehrenamtlichen vor die Herausforderung, die Familie, den Beruf oder das Hobby so miteinander zu koordinieren, damit keiner dieser Bereiche zu kurz kommt." Die vielen Kinder und Jugendlichen seien ein schöner Beweis dafür, dass St. Marien eine lebendige Kirche ist.

Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren