Wohlbach
3. Tischtennis-Bundesliga Süd

Wohlbach verliert Nervenschlacht in Neckarsulm

Die TTC-Herren liefern dem Tabellenführer Neckarsulm einen harten Kampf, unterliegen aber knapp mit 3:6.
Artikel drucken Artikel einbetten
Grozdan Grozdanov hatte in seinem letzten Einzelspiel im fünften Satz beim Stand von 9:5 noch die Chance auf 4:5 zu verkürzen, doch er verlor den Satz noch mit 9:11.  Foto: Horst Marr
Grozdan Grozdanov hatte in seinem letzten Einzelspiel im fünften Satz beim Stand von 9:5 noch die Chance auf 4:5 zu verkürzen, doch er verlor den Satz noch mit 9:11. Foto: Horst Marr
Einen Kampf auf Biegen und Brechen hat der TTC Wohlbach dem Spitzenreiter aus Neckarsulm geliefert. Der Tabellenvorletzte nutzte seine Chancen aber in den engen Partien nicht und musste die Heimreise mit leeren Händen antreten.

Da sich der FC Bayern gegen Effeltrich durchsetzte, sind die Münchner nur noch aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses hinter dem TTC Wohlbach platziert.

NSU Neckarsulm -
TTC Wohlbach 6:3

Der Start für die Mannen um Richard Vyborny war vielversprechend. Yevgeniy Christ und Grozdan Grozdanov gewannen ihr Doppel gegen Julian Mohr und Josef Braun. Mit 2:0 in Führung lagen Vyborny und G. C. Foerster vorne, mussten dann aber mit dem 9:11 und 11:13 den Ausgleich hinnehmen. Im Entscheidungssatz führte das Wohlbacher Doppel bereits mit 7:3 und sah wie der sichere Sieger aus. Doch dann brannten Jens Schabacker und Alexander Gerhold mit acht Punkten in Folge ein wahres Feuerwerk ab. Statt dem möglichen 2:0 stand es also 1:1 nach den Doppelspielen.


Foerster dreht Match

Christ konnte gegen Schabacker nichts ausrichten und musste ein 0:3 hinnehmen. Auch Vyborny tat sich gegen den überragend spielenden Mohr unglaublich schwer und lag schon mit 0:2 hinten. Doch er kämpfte sich wieder ins Spiel und gewann den dritten Satz mit 16:14 und den vierten mit 11:8. Im fünften Abschnitt ging er 3:0 in Führung, es schien so als hätte Vyborny seinen Gegner im Griff.

Als Mohr nach einer Auszeit zurück an Tisch kam, schoss er den Wohlbacher regelrecht ab, ohne auch nur noch einen Fahler zu machen. Wohlbach lag damit wieder unnötig im Rückstand. Aber der TTC steckte nicht auf und kämpfte weiter um jeden Ball. Foerster musste nun gegen Braun an die Platte, der in der bisherigen Saison eine Bilanz von 15:2 aufzuweisen hatte. Der erste Satz ging klar an Foerster, doch im zweiten und dritten Satz sah es schlecht aus. Erst im vierten Satz fand der Wohlbacher wieder seinen Rhythmus und gewann mit 12:10. Den fünften Satz dominierte Foerster dann mit 11:4.

Parallel kämpfte Grozdanov gegen Gerhold und führte in jedem Satz bis zum achten Zähler immer mit mindestens zwei Punkten Vorsprung. Am Satzende hatte aber immer sein Gegenüber die Nase vorne.
Vyborny machte mit Schabacker in vier Sätzen kurzen Prozess und verkürzte wieder auf 3:4. Auch als Christ gegen Mohr den Kürzeren zog und der Rückstand wieder auf 3:5 anwuchs, gab die Mannschaft noch nicht auf. Jetzt mussten zum Schluss Grozdanov gegen Braun und Foerster gegen Gerhold ran. Beide lagen hinten, glichen aber jeweils zum 2:2 nach Sätzen aus. Im Entscheidungssatz führten zeitgleich Grozdanov mit 9:5 und Foerster mit 9:7. Die Spannung in der Halle war nicht zu überbieten. Wird Wohlbach noch zum 5:5 ausgleichen und den verdienten Punkt mitnehmen oder behält der Primus die Oberhand?


Grozdanov hält Druck nicht stand

Foerster führte mit 11:10, als Grozdanov auch den sechsten Ball in Folge nicht verwandeln konnte - die Niederlage war damit besiegelt. Insgesamt war es eine hochklassige Partie, in der der Tabellenführer alles aufbieten musste, um die Nase ganz knapp vorne zu behalten.

Nun muss Wohlbach in den letzten vier Saisonspielen fleißig punkten, um den Klassenerhalt noch zu schaffen. Drei der vier Partien finden dabei zu Hause statt. Am Samstag ist der TTC Wöschbach in Wohlbach zu Gast.


NSU Neckarsulm - TTC Wohlbach 6:3


Doppel: Schabacker/Gerhold - Vyborny/Foerster 3:2 (5:11, 10:12, 11:9, 13:11, 11:7), Mohr/ Braun - Grozdanonv/Christ 1:3 (10:12, 11:5, 10:12, 11:13)
Einzel: Schabacker - Christ 3:0 (11:8, 11:9, 11:4), Mohr - Vyborny 3:2 (11:6, 11:9, 14:16, 8:11, 11:4), Braun - Foerster 2:3 (5:11, 11:9, 11:3, 10:12, 4:11), Gerhold - Grozdanov 3:0 (14:12, 11:8, 11:9), Schabacker - Vyborny 1:3 (8:11, 12:10, 4:11, 10:12), Mohr - Christ 3:0 (11:7, 11:8,11:8), Braun - Grozdanov 3:2 (11:8, 13:11, 10:12, 9:11, 11:9).
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren