LKR Coburg
Handball-Bezirksoberliga Männer

Weidhausen verschafft sich mit Sieg Luft

Mit dem 30:23-Heimerfolg gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur entledigt sich die Mannschaft von Trainer Frank Steinberger vorerst den Abstiegssorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Drei sehenswerte Treffer erzielte Christian Freitag (mit Ball) gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur von der Außenposition. Foto: Klaus Gagel
Drei sehenswerte Treffer erzielte Christian Freitag (mit Ball) gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur von der Außenposition. Foto: Klaus Gagel
Lange Zeit sah es nicht nach einem klaren Erfolg des TV Weidhausen gegen den Tabellenvorletzten, der SG Bad Rodach/Großwalbur, aus. Erst nach dem 15:15 nach 35 Minuten konnte sich die Mannschaft von Trainer Frank Steinberger etwas absetzen. Im letzten Viertel machte dann Weidhausen alles klar und festigte mit dem 30:23-Erfolg vor der Weihnachtspause den siebten Tabellenplatz. Die Rodacher (2:18 Punkte) warten auch nach zehn Spieltagen weiter auf ihren ersten Saisonerfolg, haben aber als Tabellenletzter weiterhin nur zwei Zähler Rückstand auf die SG 12 Bamberg/Hallstadt und den TV Ebern. Letzterer präsentierte sich bei der 8:35-Schlappe gegen die HG Kunstadt bereits wie ein Absteiger.

TV Weidhausen -
Bad Rodach/G. 30:23 (12:12)

Man wusste bereits im Vorfeld um die angespannte Personalsituation beider Teams, die im letzten Spiel des Kalenderjahrs nochmals alles aktivierten, was nicht auf Krücken daherkam. Beim TV Weidhausen stellte sich Florian Klihm zur Verfügung, so dass Frank Steinberger genauso wie die Gäste immerhin auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen konnte. Es war eine durchaus sehenswerte Partie, bei der sich in der ersten Viertelstunde keine Mannschaft um mehr als ein Tor absetzen konnte. Die Führung wechselte ständig und ausgerechnet nachdem Christian Büttner seine bereits zweite Zeitstrafe abgesessen hatte, ging ein kleiner Ruck durch die Mannschaft der Gastgeber (10:7, 20. Minute). Doch das sollte nur ein erstes Strohfeuer gewesen sein. Der Rodacher Louis Wutschka erzielte per Strafwurf den 12:12-Pausenstand. Wutschka gehörte neben Christian Rottenbach zu den effektivsten Spielern bei der SG, während bei Weidhausen Maximilian Werner einen herausragenden Tag erwischte. Zusammen mit Florian Büttner und "Flying" Klihm gehörte er zu den treffsichersten Werfern der Steinberger-Truppe. Trotzdem dauerte es bis zur 46. Minute, ehe sich der spielerische Vorteil des TVW auch im Ergebnis bemerkbar machte. Ein Doppelschlag von Werner bescherte dem Heimteam einen 24:20-Vorsprung. Das Büttner-Trio bestehend aus Florian, Christian und Sebastian legte nach und schraubte das Resultat auf 30:23.

TV Weidhausen: Faber; Werner (7), F. Büttner (5), Klihm (5), S. Büttner (4/2), C. Büttner (3), Freitag (3), Recknagel (3), Reichel, Pechauf, Staude, Zapf, Querfeld.
SG Bad Rodach/Großwalbur: Schlund, Lippold; L. Wutschka (6/2), Rottenbach (5/1), Lutz (3), Kräußlich (3), Paul (3), Tendera (2), Ellis (1), Franzl, Fischer, B. Wutschka, Habermann.

TV Ebern -
HG Kunstadt 8:35 (3:15)

Gründe für die derbe Heimklatsche Eberns gab es sicherlich viele. Zunächst musste TVE-Coach Matthias Batzner am Samstag mit Feldmann, Dürrbeck, Haberl und Hippeli auf vier seiner fünf besten Torschützen verzichten. Auf der anderen Seite stand aber eben auch eine HGK, die sich vor allem in der Abwehr derart sicher präsentierte, dass sich unter dem Strich zwischen beiden Teams ein Unterschied von mehr als einer Klasse ergab. Demnach darf man sich aus Kunstadter Sicht zwar über einen historischen Kantersieg freuen, für die Bezirksoberliga sind aber solche Spiele keine Werbung. Der Gastgeber nahm die Niederlage wenigstens mit Galgenhumor. Wenige Stunden nach dem Schlusspfiff sprach man da auf der Facebook-Seite des TVE gerade vor dem Hintergrund der 2:0-Führung in der 4. Minute, dass sich die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt "möglicherweise zu siegessicher" war.

HG Kunstadt: Kießling, Etterichretz; Stirbati (6), Brungs (6), O. Oester (6/2), Jung (5), Maile (5), Karapetjan (3/1), Andersson (2), N. Oester (2), Lakiza.

TV Gefrees -
HG Hut/Ahorn 27:22 (10:15)

Ein Duell auf Augenhöhe wurde erwartet, zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten bekamen die Zuschauer in Gefrees zu sehen. Während im ersten Durchgang die Ahorner, angeführt von den starken Dominik Birkner und Deniz Balkan, sofort das Kommando übernahmen und mit einem scheinbar komfortablen Fünf-Tore-Vorsprung in die Kabine gingen, wendete sich das Blatt in der zweiten Halbzeit komplett. Die Gastgeber kamen nun deutlich zielstrebiger aufs Feld zurück und haben den Rückstand nach 38 Minuten bereits fast egalisiert (15:16). Acht Minuten später ging Gefrees mit 20:19 in Führung, die Gäste wehrten sich zwar noch einmal und glichen zum 21:21 aus, dann riss der Faden allerdings völlig. Mit einem 6:1-Lauf kamen die Hausherren sogar noch zu einem ungefährdeten Erfolg.

HG Hut/Ahorn: Lesch; Birkner (5/1), Balkan (5), Schulze (3), Harbecke (2/1), Döbereiner (2), Straub (2), Friedrich (1), Beetz (1), Hofmann (1), Weikard, Carl, Mundt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren