Frohnlach
Fussball-Relegation

VfL Frohnlach gewinnt in Bayreuth

Lukas Pflaum stößt mit seinem 3:2-Siegtreffer in der Nachspielzeit das Tür zur nächsten Runde für Frohnlach weit auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der VfL Frohnlach um Tim Rebhan (rechts) zeigte im Relegations-Hinspiel bei Saas Bayreuth um Tim Sczepaniak (links) viel Entschlossenheit und erarbeitete sich eine sehr gute Ausgangsposition.  Foto: Andreas Harbach
Der VfL Frohnlach um Tim Rebhan (rechts) zeigte im Relegations-Hinspiel bei Saas Bayreuth um Tim Sczepaniak (links) viel Entschlossenheit und erarbeitete sich eine sehr gute Ausgangsposition. Foto: Andreas Harbach
Der VfL Frohnlach hat sich mit dem 3:2-Erfolg beim BSC Saas Bayreuth eine hervorragende Ausgangsposition für das Relegations-Rückspiel am Sonntag (16 Uhr) im Willi-Schillig-Stadion erspielt. In der Nachspielzeit gelang Lukas Pflaum noch der glückliche Siegtreffer, nachdem die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit immer mehr das Kommando übernahmen.

"Wenn du auswärts gewinnst, bist du natürlich zufrieden", sagte VfL-Trainer Oliver Müller. "Es war ein schwieriges Spiel.Wir haben Bayreuth zweimal zurückgeholt, und sie hatten die Chance zum 3:2. Zuvor hatten wir aber mehr Anteile und bessere Chancen. Deshalb ist der Sieg verdient." Sein Gegenüber Frank Weith sprach seiner Mannschaft trotz der Heimniederlage ein Kompliment aus: "Wir haben alles gegeben und sind zweimal zurückgekommen. Es war ein ganz gutes Spiel von beiden Seiten. Wir hoffen, dass wir es noch wenden können."

BSC Saas Bayreuth -
VfL Frohnlach 2:3 (1:2)

Der Bayreuther Trainer gab seiner Mannschaft die Marschroute vor, möglichst ohne Gegentor zu bleiben. Ein Plan, der bereits nach sieben Minuten hinfällig war. Die Frohnlacher versuchten es von Anfang an mit langen Bällen auf die schnellen Sayko Trawally und René Knie. Letzter konnte einen solchen in der siebten Minute annehmen, setzte sich gegen Leon Grüner durch und verlud den Bayreuther Schlussmann Tim Tscheuschner mit einem Heber zur 1:0-Führung. Der VfL spielte auch danach weiter nach vorne und hatte nach einer Viertelstunde eine weitere Möglichkeit durch einen Kopfball von Knie. Danach kamen die Hausherren etwas besser in die Partie, blieben aber mit Ausnahme eines Freistoßes von Tim Sczepaniak (18.) harmlos.

Fünf Minuten später hatte Christopher Wohlfart die gute Chance zum Ausgleich, als er von einem Fehler von Jonas Krüger profitierte. Doch der Saaser Stürmer wurde noch entscheidend beim Abschluss gestört, so dass sein Versuch über das leere Tore ging. In der 29. Minute fiel schließlich doch der verdiente Ausgleich. Nach einer Flanke von Julis Küfner musste Wohlfart im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten. Die Frohnlacher zeigten sich aber wenig geschockt und lauerten immer wieder auf Konter - kurz vor der Halbzeit mit Erfolg. Trawally wurde schön von Knie in Szene gesetzt, der wohl allerdings im Abseits stand.

Nach der ausgeglichenen ersten Halbzeit schlugen die Gastgeber die Frohnlacher mit deren Medizin. Nach einem Konter über Sczepaniak und Fabian Viefhaus erzielte Wohlfart den erneuten Ausgleich (57.). In der Folge waren die Bayreuther dem 3:2 näher als die Müller-Elf. Der schnelle Sczepaniak ließ in der 75. Minute zwei Frohnlacher stehen und bediente Wohlfart, dessen drittes Tor aber durch eine Großtat von VfL-Torhüter Mozzo verhindert wurde. Die Gastgeber wirkten in der zweiten Hälfte in der Abwehr viel sicherer und ließen kaum etwas zu - bis zur ersten Minute der Nachspielzeit. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß düpierten die Frohnlacher die Bayreuther Hintermannschaft, Lukas Pflaum netzte eiskalt zum 3:2 ein.

BSC Saas Bayreuth - VfL Frohnlach 2:3 (1:2)

Saas Bayreuth
: Tscheuschner - Pütterich Viefhaus (80. Maßberger), Großer, Vogler, Wohlfart, Sczepaniak, Grüner, Füßmann, Meyer, Küfner
VfL Frohnlach: Mozzo - Krüger, Weinreich (90. M. Schramm), Göhring, Rebhan, Hartmann (79. Teuchert), Autsch, Wieczorek, Pflaum, Knie, Trawally
Tore: 0:1 Knie (7.), 1:1 Wohlfart (29.), 1:2 Trawally (42.), 2:2 Wohlfart (57.), 2:3 Pflaum (90 +1.)

Schiedsrichter:
Mario Hofmann (Heroldsbach/Thurn)
Zuschauer: 288
Gelbe Karten: Füßmann, Wohlfart, Meyer / Pflaum, Göhring


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren