Coburg
Fußball-Kreisliga Coburg

VfB Einberg gegen Türkgücü Neustadt: Duell der Gegensätze

Torfestival oder Abwehrschlacht? Der VfB setzt in dieser Spielzeit auf die geballte Offensive, während die Neustadter Spiele bisher wenig Spektakel boten. Der SV Großgarnstadt empfängt den TSV Meeder und sinnt auf Revanche für die Niederlage in der Relegation.
Artikel drucken Artikel einbetten
Türkgücü Neustadt um Ugur Karatas (schwarzes Trikot) erkämpfte sich zuletzt gegen Ebern einen Punkt in Unterzahl. Die Abwehr der "Bullen" steht bisher gut, offensiv fehlt die Durchschlagskraft.  Foto: Hagen Lehmann
Türkgücü Neustadt um Ugur Karatas (schwarzes Trikot) erkämpfte sich zuletzt gegen Ebern einen Punkt in Unterzahl. Die Abwehr der "Bullen" steht bisher gut, offensiv fehlt die Durchschlagskraft. Foto: Hagen Lehmann

Welche Philosophie setzt sich im Duell zwischen dem VfB Einberg (4. Platz/6 Punkte) und dem SV Türkgücü Neustadt (14./2) am Sonntag um 15 Uhr durch? Bei Partien der Einberger fielen nach den ersten drei Spieltagen sage und schreibe 24 Tore, ganze acht pro Partie. Bei den Neustadtern hingegen liegt der Fokus offensichtlich auf defensiver Stabilität. Bei den drei Kreisligaspielen mit Beteiligung von Türkgücü gab es insgesamt nur sechs Tore zu bejubeln.

Eröffnet wird der vierte Spieltag der Kreisliga Coburg am Samstag beim TV Ebern in Unterfranken. Dort kommt es im Derby zum Schlagabtausch der Turner mit den Sportfreunden aus Unterpreppach (15.30 Uhr). Auch aus sportlicher Sicht eine sehr interessante Partie, dürften doch beide Teams mit ihrem Start in die Spielrunde mehr als zufrieden sein. Während Unterpreppach (7./6) als Aufsteiger in der oberen Tabellenhälfte rangiert, sind die Eberner (2./7) aktuell der erste Verfolger des Bezirksliga-Absteigers TSV Meeder.

Dieser muss am Sonntag wiederum zu einer Neuauflage des diesjährigen Relegationsduells nach Großgarnstadt (6./6). Im Entscheidungsspiel im vergangenen Mai behielt zwar die Elf von Spielertrainer Bastian Bauer die Oberhand, stieg aber nach dem zweiten Relegationsspiel trotzdem ab. Die Großgarnstadter werden aber nicht ausschließlich auf Revanche sinnen, haben sie doch als Vorjahreszweiter selbst große Ambitionen in dieser Spielzeit. Die Zuschauer können sich also auf ein echtes Spitzenspiel (Sonntag, 15 Uhr) freuen.

Zwei spannende Kellerduelle

Zur gleichen Zeit wird der Anpfiff zweier Duelle zwischen aktuellen Kellerkindern der Liga ertönen. Grub am Forst (13./3) empfängt das bisher punktlose Schlusslicht Bosporus Coburg. Doch der Schein könnte bei beiden Mannschaften trügen: Grub plagten nach dem Auftaktsieg in Pfarrweisach in den zwei folgenden Partien extreme Personalsorgen, die nun überstanden sind. Bosporus verlor zwar bisher alle Begegnungen, traf allerdings schon auf die stark einzuschätzenden Teams aus Einberg, Meeder und Niederfüllbach.

Da beide mit aller Macht den Negativtrend beenden wollen, wird eine spannende Auseinandersetzung erwartet. Das gilt auch für das zweite Kellerduell zwischen dem TSVfB Krecktal (15./1) und der Reserve des FC Coburg (11./3). Zwar verloren die Krecktaler unlängst unglücklich gegen Aufsteiger Unterpreppach, doch Lamentieren hilft der Mannschaft von Spielertrainer Daniel Frembs in der aktuellen Situation nicht. Mit dem FC Coburg II kommt eine Mannschaft nach Gemünda, der endlich der erhoffte Befreiungsschlag beim 4:1-Sieg gegen den TSV Heldritt gelang.

Die Heldritter (8./6) wollen selbst schnell wieder zurück in die Erfolgspur, gewann man vor der etwas überraschenden Niederlage in der Vestestadt doch seine ersten beiden Partien. Beim kommenden Gegner aus Pfarrweisach (5./6) lief es genau andersherum. Nach der Auftaktpleite zu Hause gegen Grub konnten die Schützlinge von Trainer Steffen Deringer nämlich zwei Siege in Folge feiern. Da beide Teams aktuell sechs Punkte auf ihrem Konto haben, hat die Partie an der Waldbühne richtungsweisenden Charakter (Sonntag, 14 Uhr).

Die neben Einberg treffsicherste Mannschaft der Liga, die TSG Niederfüllbach (beide 14 Tore), erwartet am Sonntag um 15 Uhr den TSV Staffelstein (10./3). Wird das Team von Marcus Scheffler sein Heil wieder in der Offensive suchen? Zwar musste die TSG in den vergangenen beiden Ligapartien sechs Gegentreffer hinnehmen, doch die eigenen zwölf Tore reichten für zwei Siege. Die Staffelsteiner dagegen gaben am letzten Wochenende eine 3:0-Führung gegen Einberg noch aus der Hand und standen am Ende ohne Zählbares da. In Niederfüllbach will die Mannschaft um Topstürmer Simon Fischer Wiedergutmachung betreiben.

Welcher Neuling setzt sich durch?

Den Spieltag schließt das Duell der Aufsteiger zwischen der SG Mönchröden II/Rödental (12./3) und dem FC Adler Weidhausen (9./3) ab. Beide Teams kennen sich bereits aus der vergangenen Spielzeit, als sie gemeinsam in der Kreisklasse 1 an den Start gingen. Dass die Trauben in der Kreisliga etwas höher hängen, erfuhren die Neulinge ebenso. Nach drei Spielen haben beide Mannschaften drei Punkte auf der Habenseite und werden in dieser Auseinandersetzung (Sonntag, 15 Uhr) vehement versuchen, den Fehlstart zu verhindern.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren