Coburg
Fußball-Relegation

Vestestädter vor dem vorletzten Akt

Der FC Coburg empfängt am Mittwochabend ab 18.30 Uhr die SpVgg Selbitz auf dem Kunstrasenplatz. Mit einem Sieg will sich die Elf von Trainer Lars Scheler eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Samstag schaffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlreiche Spieler aus dem Nachwuchsleistungszentrum Coburg haben die Vestekicker bereits beim Auswärtsspiel in Bayreuth unterstützt. Auch am Mittwochabend wollen die Jugendlichen ihre erste Mannschaft lautstark anfeuern. Um 18.30 Uhr wird das Relegation-Hinspiel gegen die SpVgg Selbitz auf dem Kunstrasenplatz in der Wiesenstraße angepfiffen. Fotos: Dirk Meier
Zahlreiche Spieler aus dem Nachwuchsleistungszentrum Coburg haben die Vestekicker bereits beim Auswärtsspiel in Bayreuth unterstützt. Auch am Mittwochabend wollen die Jugendlichen ihre erste Mannschaft lautstark anfeuern. Um 18.30 Uhr wird das Relegation-Hinspiel gegen die SpVgg Selbitz auf dem Kunstrasenplatz in der Wiesenstraße angepfiffen. Fotos: Dirk Meier

Der FC Coburg hat während der Saison zwölf Punkte mehr eingefahren als die SpVgg Selbitz. Dabei zehn Treffer mehr erzielt und gar 26 weniger kassiert! Trotzdem müssen die Vestekicker in der 2. Runde der Relegation gegen die Frankenwälder in Hin- und Rückspiel ran. So will es die Abstiegsregelung. Dabei geht es um den letzten freien Platz in der Landesliga Nordost. Es steht also am Mittwochabend ab 18.30 Uhr auf dem städtischen Kunstrasenplatz in der Wiesenstraße viel auf dem Spiel.

Zu Recht in der Relegation

Ganz unabhängig der aufgelisteten Zahlen spielten beide Teams eine schwache und aus Coburger Sicht vor allem äußerst unbefriedigende Saison. Deshalb steht die Mannschaft auch zu recht auf einem "Schleuderplatz". Selbst FCC-Trainer Lars Scheler lässt keinen Zweifel an der Berechtigung der unfreiwilligen Saison-Verlängerung: "Wir gehen zu Recht in die Relegation. Wenn man die ganze Saison über solche Gegentore bekommt und vor der Kiste so ineffektiv ist, wie wir es waren, dann steht man eben da, wo wir stehen." Die von ihm kritisierte, fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor scheinen seine Spieler aber gerade noch rechtzeitig gefunden zu haben.

Noch rechtzeitig aufgewacht?

Denn wie schon während der so erfolgreichen Relegationsrunde 2017/2018 krachte es in der 1. Relegationsrunde gegen Saas Bayreuth gleich sieben Mal. 4:0 in Bayreuth und 3:1 zu Hause - zwei überzeugende Siege, die die Hoffnung auf ein weiteres Jahr in der Landesliga schüren.

Der Gegner aus Selbitz tat sich da schon wesentlich schwerer. Mühevoll setzte sich der Tabellenvorletzte gegen den Bezirksliga-Zweiten aus dem Westen, den TSV Schammelsdorf, mit 3:2 und 1:0 durch. Es waren zwei enge Spiele, in denen die Selbitzer jeweils bis zum Schluss zittern mussten. Doch die Verantwortlichen wussten im Gegensatz zu den Vesteskickern bereits seit mehreren Wochen, dass ihnen diese sogenannten Alles-oder-nichts-Spiele blühen.

Dementsprechend lief die Vorbereitung. Einige Spieler wurden in den letzten Punktspielen geschont - die volle Konzentration galt der Relegation. Die Coburger rutschten dagegen erst am vorletzten Spieltag durch die ärgerliche Auswärtsniederlage in Großschwarzenlohe in die Gefahrenzone. Doch Scheler & Co. haben dieses Los längst angenommen und wollen nun in den letzten beiden Saisonspielen alles dafür tun, um die Liga auch zu halten. Personell kann der FCC nahezu aus den Vollen schöpfen. Abwehrchef Jannik Schmidt war bereits beim Rückspiel gegen Saas Bayreuth wieder am Start.

"Pferdekuss" am Oberschenkel

Und das ist auch wichtig, denn Innenverteidiger Daniel Kimmel fällt aller Voraussicht nach wegen eines Blutergusses im Oberschenkel nach einem Pferdekuss aus. Ins Aufgebot kehrt auch wieder Daniel Sam zurück. Gut möglich, dass der Ex-Selbitzer als "Joker" die entscheidende Rolle spielt.

Übrigens: Schaut man auf die beiden Vergleiche während der Punktrunde, dann hat dieses Relegationsduell durchaus seine Berechtigung. In Coburg gewannen die Selbitzer am 4. Spieltag im Juli 2018 mit 3:1. Im November schnappten sich dagegen die Vestekicker in Selbitz mit einem 2:0-Sieg die drei Punkte. Würden sich diese beiden Resultate jetzt wiederholen, wären die Coburger aufgrund der Europapokal-Regelung - auswärts erzielte Tore zählen bei Torgleichheit doppelt - allerdings raus, sprich in die Bezirksliga West abgestiegen...

Mittwoch, 18.30 Uhr: FC Coburg - SpVgg Selbitz

FC Coburg (Aufgebot): Oleksandr Churilov / Luis Krempel - Lars Teuchert, Daniel Kimmel (?), Daniel Alles, Leonhard Scheler, Jannik Schmidt, Gökhan Sener, Rene Knie, Ricardo König, Adrian Guhling, Sertan Sener, Tevin McCullough, Eric Heinze, Daniel Sam, Lukas Riedelbauch, Fabian Carl (?), Henrik Guhling, Tobias Bayersdorfer. Es fehlen: Davide Dilauro, Dennis Kolb (beide verletzt). Trainer: Lars Scheler.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren