Coburg
Laufsport

Vestelauf: Wodajo triumphiert zum fünften Mal in Folge

Über 850 Athleten sind bei der 38. Auflage des VR-Bank-Lauf "Rund um die Veste Coburg" am Start. Den Hautplauf gewinnt wieder Addisu Tulu Wodajo.
Artikel drucken Artikel einbetten
Um neun Uhr am Sonntagmorgen schickte Oberbürgermeister Norbert Tessmer die Starter des Hauptlaufs in der Wiesentstraße los. Mit der Startnummer 1: Gesamtsieger Addisu Tulu Wodajo Fotos: Ulrich Zetzmann
Um neun Uhr am Sonntagmorgen schickte Oberbürgermeister Norbert Tessmer die Starter des Hauptlaufs in der Wiesentstraße los. Mit der Startnummer 1: Gesamtsieger Addisu Tulu Wodajo Fotos: Ulrich Zetzmann
+9 Bilder

Addisu Tulu Wodajo war auch in diesem Jahr beim VR-Bank-Lauf "Rund um die Veste Coburg" nicht zu stoppen. Der Athlet des TV 48 Coburg hat zum fünften Mal in Folge den Hauptlauf über zehn Kilometer in 34:35 Minuten gewonnen. "Ich habe aus beruflichen Gründen in den letzten Monaten relativ wenig trainiert, so freut es mich umso mehr, dass ich mich wieder durchsetzen konnte. Laufen macht mir einfach Spaß", sagte er nach dem Rennen erleichtert.

Bei herrlichem Laufwetter waren am Sonntag insgesamt 854 Teilnehmer am Start. Punkt neun Uhr schickte Oberbürgermeister Norbert Tessmer das Hauptfeld über zehn Kilometer auf ihre beschwerliche "Reise" von der Wiesenstraße zur Veste, über den Flugplatz, durch den Bausenberg, durch Cortendorf und zurück zum Ziel auf den TV Sportplatz des TV 48. Sieger Tulu Wodajo lief lange Zeit mit seinen Vereinskameraden Dominik Arnold und Jörg Schaller, bevor er sich in der Endphase des Rennens absetzte. Hinter ihm landeten Arnold und Schaller, die beiden M30-Läufer. Mit Platz 5 ließ sich Alexander Finzel (TV 48 Coburg) den Sieg in der Klasse M40 nicht nehmen. Erwähnenswert sind auch die Klassensieger Hauke Lenz (M45, Lautertal Runners), Jens Fleischhauer (M50, SV Bergdorf/Höhn) und Alfons Meixner (M65, TSV Staffelstein). Bei den Frauen ließ sich die ehemalige bayerische Halbmarathonmeisterin Sandra Haderlein vom SC Kemmern nichts vormachen. Sie gewann in 39:26 Minuten sicher vor Eleisa Haag vom Gastgeber. Die Coburgerin, die in der Klasse W20 triumphierte, kämpfe schon seit Monaten mit einer Fußverletzung und sei deshalb sehr zufrieden, wie sie nach dem Lauf erklärte.

Erstaunlich schnell unterwegs waren die Siegerinnen der W40, Jutta Kurt (RunningBros Coburg), der W45, Helge Will (TV Redwitz), eine ehemalige Geherin der internationalen Spitzenklasse, und der W50, Anke Härtl (jetzt Rennsteiglaufverein), die diesen Lauf schon sieben Mal gewann. In der Klasse U18 setzte sich in souveräner Manier Valentin Herrmann vom TSV Mönchröden durch. In der MU 20 siegte Michael Kühnlein vom TSV Staffelstein.

Unmittelbar nach dem Start des Hauptlaufes gingen die Schüler und Jugend auf ihre flache und schnelle 1600 Meter lange Strecke mit Start im Dr.-Stocke-Stadion. Wie schon 2017 zeigte Jakob Häfner vom TV 48 Coburg beim "DAK-Gesundheit Kinder- und Jugendlauf" seine absolute Stärke. Der amtierende bayerische Meister über 3000 Meter der M14 bestimmte das Rennen von Beginn an und verwies in 5:12 Minuten Herrmann auf Platz 2. "Ich laufe hier sehr gerne, denn es ist eine schnelle und gut überschaubare Strecke. Wenn man gewinnt, ist es natürlich noch schöner", sagte Häfner. In der MU12 hieß der Sieger Noah Möller vom TSV Staffelstein, in der MU10 landeten Ben Ruckdäschel und Anton Schulze (TV 48 Coburg) auf den Plätzen 1 und 2. Bei den Mädchen beeindruckte Julia Barth aus Bamberg. Die 13-Jährige ließ mit Ausnahme von Häfner und Herrmann alle Jungs hinter sich. Mit Begeisterung absolvierten die Bambinis der Jahrgänge M/W U8 und jünger ihre 400 Meter. Nach dem Zieleinlauf freuten sich alle Kinder über eine Urkunde, Medaille und einen Beutel voller Sachpreise.
Gastgeber TV 48 Coburg mit Leichtathletik-Abteilungsleiter Wolfgang Gieck konnte sich auf 120 Helfer, den ASB und die Coburger Verkehrskadetten stützen, die zu der gelungenen Sportveranstaltung beitrugen.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren