Coburg
Fussball-Landesliga Nordost

Vestekicker malochen zu wenig - Niederlage in Kornburg

FC Coburg kassiert beim direkten Abstiegskonkurrenten TSV Kornburg eine ganz bittere 0:1-Niederlage. Auf dem "Golfplatz" war kein Kombinationsspiel möglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der FC Coburg - hier mit Trainer Lars Scheler und Routinier Leonard Scheler (r.) - fand in Kornburg kein Rezept auf dem schlechten Platz. Am Ende verloren die Vestekicker die wichtige Partie 0:1. Foto: Timo Geldner
Der FC Coburg - hier mit Trainer Lars Scheler und Routinier Leonard Scheler (r.) - fand in Kornburg kein Rezept auf dem schlechten Platz. Am Ende verloren die Vestekicker die wichtige Partie 0:1. Foto: Timo Geldner

Der FC Coburg hat am 27. Spieltag in der Landesliga Nordost einen Rückschlag hinnehmen müssen. Denn die Mannschaft von Trainer Lars Scheler verlor das wichtige Duell beim Tabellennachbarn TSV Kornburg mit 0:1 (0:0). Es war ein schwaches Match mit nur wenigen Höhepunkten. Im Grunde wäre eine Punkteteilung das gerechte Resultat gewesen.

Aber die Mittelfranken konnten eine Möglichkeit zum Tor des Tages durch Torjäger Sebastian Schulik nutzen (77.). Der Aufsteiger aus Coburg hat nun wieder in größere Nöte in Sachen Klassenerhalt.

Der FC Coburg befindet sich spätestens seit Samstagnachmittag im Abstiegskampf. Der Aufsteiger ist seit Monaten in der unteren Tabellenhälfte zu finden, hat aber noch einen minimalen Vorsprung auf die Relegationsplätze. Daher war das Auswärtsspiel beim Bayernliga-Absteiger TSV Kornburg in Nürnberg so extrem wichtig. Denn Kornburg ist ein direkter Konkurrent, steht eben in dieser Relegationszone, wohin die Vestekicker auf keinen Fall rutschen wollen.

Mit einem Sieg in der Frankenmetropole hätte die Elf von Trainer Lars Scheler im ersten Spiel nach seiner Vertragsverlängerung einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen können. Mit dieser Einstellung reisten die Oberfranken nach Mittelfranken.

Loch an Loch

Dort angekommen musste der FC Coburg feststellen, dass sich der Platz an der Kellermannstraße alles andere als in einem guten Zustand befand. Loch an Loch, wie auf einem Golfplatz, hemmten ein Kombinationsspiel. Mit Fußball hatte das herzlich wenig zu tun, beide Teams hatten aber mit den Verhältnissen zu kämpfen. Die Coburger konnten sich allerdings weniger mit der Situation anfreunden, sind sie doch ebenes Geläuf wie ihren Kunstrasen gewohnt. So konnte nicht kombiniert, sondern musste Fußball gearbeitet werden.

Zweimal gab es Ecke für Coburg, eine für Kornburg. Zudem verzeichneten die Gastgeber noch einen Freistoß durch Pascal Abele. Das war es schon an Torszenen. Die 120 Zuschauern hatten kaum Grund zur Freude. Kornburg, das ja unter Zugzwang stand, gegen einen Konkurrenten einen Dreier zu landen, fand kein Mittel. Und die taktische Ausrichtung der Gäste aus einer sicheren Abwehr zu kontern und mit Daniel Sam, der wieder an Bord war, selbst zum Erfolg zu kommen, ging auf dem schlechten Platz nicht auf.

Im zweiten Abschnitt fand Coburg auch weiterhin keine Gebrauchsanweisung für Platz und Gegner. Bezeichnend für den Spielverlauf, dass Kornburg eine Ecke zu verzeichnen hatte, sonst war da wirklich nichts los. Dennoch kam es zu einer Entscheidung: Ein Pass aus dem Mittelfeld durch die Schnittstelle in der Abwehrkette ging nach Außen, wurde in die Mitte gebracht und da stand Torjäger Sebastian Schulik bereit, der in seinem 20. Spiel der 20. Saisontreffer gelang (77.).

Die Gäste wurden erst jetzt so richtig aktiv, hätten ja mit einer Punkteteilung gut leben können, konnten die zweite Niederlage in Folge aber nicht mehr abwenden. Der FC Coburg ist nun am kommenden Samstag im Heimspiel gegen die SG Quelle Fürth schon unter Druck endlich den Premierensieg nach der Winterpause einzufahren, um nicht weiter abzurutschen.

Stimmen zum Spiel

Lars Scheler (Trainer FC Coburg): "Es war kein besonders gutes Spiel. Mit Fußball hatte das nicht viel zu tun, weil die Platzverhältnisse kein richtiges Spiel zuließen. Daher gab es auch nur wenige Torchancen. Leider hat Kornburg eine Möglichkeit nutzen können, denn eigentlich war es ein Unentschieden-Spiel. Wir haben danach noch alles probiert, aber leider ist uns kein Treffer gelungen. Für uns ist es eine ganz bittere Niederlage, weil Kornburg dadurch nähergekommen ist und wir schon mehr Spiele absolviert haben als die Konkurrenz."

Klaus Mösle (Trainer TSV Kornburg): "Das war heute kein so gutes Landesliga-Spiel. Zudem hatten beide Mannschaften ja auch eine ziemlich große Portion Druck, denn die Tabellensituation ist für beide ja nicht angenehm. Wir haben die eine Möglichkeit nutzen können. Coburg ist erst nach dem Rückstand aufgewacht, aber wir haben das knappe Ergebnis über die Runden gebracht."

TSV Kornburg gegen FC Coburg 1:0 (0:0)

TSV Kornburg: Ockert - Uschold, Rinchiuso, Klier, Nikopoulus, Burgutzidis, Spieß, Abele (56. Kowal), Kreiselmeyer, Tiefel (85. Fotiadis), Schulik. Trainer: Klaus Mösle.

FC Coburg: Krempel - Kolb (82. Mosert), Kimmel, Scheler (64. Carl), E. Heinze, Knie, A.Guhling, Schmidt, McCullough (76. Teuchert), Sam, S. Sener. Trainer: Lars Scheler.

Tor: 1:0 Schulik (77.). SR: Tobias Spindler (Ostermünchen). - Zuschauer: 120. Gelbe Karten: Tiefel / Kolb, Teuchert.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren