Coburg
Gerätturnen

TVK-Talente mit den besten Haltungsnoten

Mialotta Peschla, Stefanie Gleißner, Lina Zimmermann und Alina Gerber (SG Rödental) sichern sich Titel bei den Einzelmeistermeisterschaften
Artikel drucken Artikel einbetten
Mialotta Peschla vom TV Ketschendorf beim Spagatsprung.privat
Mialotta Peschla vom TV Ketschendorf beim Spagatsprung.privat
+1 Bild
Stolze 548 Turnübungen galt es für die Kampfrichterinnen in der Pestalozzihalle bei den Einzelmeisterschaften des Turngaues Coburg-Frankenwald im Gerätturnen zu bewerten. Erst danach konnten neben den Einzelsiegerinnen in elf Altersklassen auch noch die sechs ausgelobten Pokale an jene Turnerinnen überreicht werden, die sich über alle Klassen hinweg die höchsten Punktzahlen erkämpft hatten.

Der TV Ketschendorf sahnte mit Lina Zimmermann, Stefanie Gleißner und Mialotta Peschla drei Pokale ab: Lina Zimmermann sicherte sich den größten "Pott" mit 72,50 Punkten und sattelte dabei auf ihre Vorjahres-Punktzahl noch einen ganzen Punkt drauf. Ein Pokal ging an die Rödentalerin Alina Gerber, ein weiterer an Emily Koch vom TSV Ludwigsstadt und Pokal Nummer 6 ging mit 66,60 Punkten an Lara Sesselmann vom SV Steinwiesen.


Zimmermann dominiert in W14

Wettkampfleiter Ernst Weitl eröffnete die Siegerehrung mit den Turnerinnen der Klasse W18 (Jahrgang 2000 und älter). Diese Altersklasse war mit nur drei jungen Damen besetzt und wurde wie erwartet von "Altmeisterin" Stefanie Gleißner vom TV Ketschendorf mit 71,10 Punkten eindeutig beherrscht.

Die Klasse W17 war eine klare Sache für Alina Gerber von der SG Rödental, die sich vor der Ludwigsstadterin Emily Koch mit 1,95 Punkten Vorsprung durchsetzte. Emily Koch glänzte mit einer sicher geturnten P9 (Pflichtstufe) auf dem Balken, wofür sie mit 17,80 eine Topwertung bekam.
Lara Sesselmann (SV Steinwiesen) hieß die Siegerin der W15 (Jahrgang 2003), die sich allerdings mit 66,65 nur hauchdünn vor der Ahornerin Marie Schiegg (66,60) und Nele Schmalenbach (66,55) vom TV48 Coburg behauptete.

Alle Geräte-Wertungen gingen in der Klasse W14 an die Siegerin Lina Zimmermann (TV Ketschendorf). Nicht alles lief auf dem Balken nach Linas Geschmack, doch ließ sie in der Gesamtpunktzahl der Konkurrenz keine Chance. Die Silbermedaille ging an die Stockheimerin Sophie Häfner, die ihr stärkstes Ergebnis am Boden einfuhr. Bronze holte Lara Heyder vom TSV Ludwigsstadt. Bei den 13-Jährigen ging der Sieg an die Ketschendorferin Mialotta Peschla, die es auf gute 66,75 Punkte brachte und ihr bestes Geräte-Resultat am Boden mit 17,85 erreichte. Die Plätze 2 und 3 gingen an die Steinwiesenerinnen Amira Hopf und Maria Löffler.


Steigende Teilnehmerzahlen

Sehr stark besetzt mit 26 Turnerinnen war die Klasse W12 - der TV Ketschendorf stellte alleine zehn Athletinnen. Der Jahrgang 2006 beeindruckte aber nicht nur mit hoher Beteiligung, sondern auch mit Leistung. Den spannendsten Gerätekampf lieferten sich die spätere Siegerin Vanessa Hinzer von der SG Rödental und Eileen Finzel vom TV Ketschendorf. Beide Turnerinnen hatten ihre stärksten Auftritte am Balken: Vanessa turnte 17,55 Punkte, Eileen 17,80. Addiert wird aber bekanntlich am Ende: Vanessa Hinzer 65,20, Eileen Finzel 65,15. Annika Heckel "vergeigte" ihre Übung am Balken, so dass es für die ehrgeizige TVK-Turnerin "nur" zu Bronze reichte.
Mit 28 Sportlerinnen aus den Turngau-Vereinen war die Klasse W11 stärker besetzt als in den Jahren zuvor. Der Sieg ging an Michelle Moore vom TV Ketschendorf mit erstaunlichen 66,35 Punkten vor Mia Bauer (SG Rödental) mit 65,30. Michelle Moore musste der quirligen Rödentalerin nur die höhere Bodenwertung überlassen, hatte ihre Konkurrentin an Sprung, Stufenbarren und Balken jedoch gut im Griff.

In der Klasse W10 (Jahrgang 2008) setzte sich Greta Kolb mit 60,80 Punkten vom SV Steinwiesen vor der TVK-Turnerin Julia Popp durch, die es auf 59,55 brachte. Knapp dahinter folgte auf Platz 3 Jule Schlund vom TSV Weißenbrunn, die sich im Vorjahresvergleich um 3,70 Punkte verbesserte.
Die Meisterschaft im Jahrgang 2009 wollten 17 Turnerinnen gewinnen: Souverän setzte sich wie schon im Vorjahr Lisl Lengdobler vom TV Ketschendorf mit 63,15 durch, was einer Steigerung von 4,85 Punkten entspricht. Die drahtige Turnerin holte sich an allen Geräten die besten Wertungen ab und turnte als Einzige die P8 am Boden, für die sie mit 16,80 Punkten belohnt wurde. Silber ging an Lotte Merzbacher (Spvg Ahorn) mit 57,65 und Bronze an die Scheuerfelderin Julia Gast mit 55,30.


Ein Triumph der Familie

Immerhin 14 Mädchen - exakt zehn mehr als 2017 - wagten sich in WK 08 (Jahrgang 2010 und jünger) an die Geräte und sahen als Siegerin wie im Vorjahr die TVK-Turnerin Heidi Lengdobler, die an diesem Tag das familiäre Erfolgserlebnis zusammen mit ihrer ein Jahr älteren Schwester Lisl komplettierte. Die Silbermedaille ging an Jana Rahn vom TV Ketschendorf, Bronze holte sich Mara Rüger vom SV Steinwiesen.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren