Ketschendorf
Gerätturnen

TV Ketschendorf macht Klassenerhalt perfekt

Die Turnerinnen des TV Ketschendorf behaupten sich auch im zweiten Jahr in der Landesliga 1.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eileen Finzel vom TV Ketschendorf beginnt ihre Balkenkür mit einem Seitspagat. Fotos: privat
Eileen Finzel vom TV Ketschendorf beginnt ihre Balkenkür mit einem Seitspagat. Fotos: privat
+1 Bild
Nach dem ersten Liga-Wettkampf im Frühjahr 2018 in Waging, der mit dem fünften Platz endete, musste sich die Mannschaft des TV Ketschendorf neu aufstellen, um sich in der Liga behaupten zu können. Die Parole für den zweiten Wettkampf in Bamberg konnte nur heißen: Wir packen das!
Und dazu war erneut mindestens der fünfte Platz notwendig. Mit "Wunschplatz" 4 hätte man nach den Ergebnissen des Vorkampfes den Ligaverbleib schon ziemlich sicher in der Tasche. Kann das gelingen? Oder muss die Mannschaft zum Ligaverbleib im Oktober in die Relegation nach Veitshöchheim, um in einem "Alles-oder-nichts-Wettkampf" dem Abstieg in die Landesliga 2 zu entgehen?


Start am "Angstgerät" Balken

Das erste Gerät für die TVK-Turnerinnen war der Balken. Die Gegner aus Schwaben hatten beim ersten Vergleich am Balken die Nase mit 0,50 Punkten knapp vorn, so dass von Anfang an knisternde Spannung gegeben war. Von Teamchef Ernst Weitl wurde Lina Zimmermann für den TVK als starke Beginnerin gewählt, um der Mannschaft das nötige Selbstvertrauen am Zittergerät zu suggerieren. Leider verturnte Zimmermann gleich den "Schweizer"-Angang, wirkte von da an verunsichert, turnte zu zaghaft weiter und musste sich mit einer für sie nicht akzeptablen Wertung von 9,45 zufriedengeben.


Hoffnung dank Katalin Hauck

Viel besser machte es dann die als zweite TVK-Turnerin ans Gerät gehende Katalin Hauck, die der Mannschaft " mit guten 12,35 Punkten wieder Hoffnung "einhauchte. Das schwache Balken-Resultat der TVK-Mannschaft von 42,75 wurde von den Schwaben noch nach unten "getoppt" mit 42,60.
Am Boden lief dann auch nicht alles glatt, zumal bei Haucks Kür die Musik-Anlage streikte und sie daher ihrer schönen Choreographie den letzten Pep nicht geben konnte. Mit 13,20 Punkten kam Lina Zimmermann am Boden stark zurück und konnte sich freuen, dass sich bei 55 Wettkämpferinnen dieser Klasse nur zwei vor ihr einreihen konnten.

Mit 12,55, die Maria Herrich-Schäffer für ihre wirksam präsentierte Bodenkür erhielt, brachte sie eine erfreuliche Punktzahl in das Mannschaftsergebnis ein. Am Sprung musste die TVK-Mannschaft zeigen, was sie kann, und die Mädels hauten sich richtig rein: 13,00 Punkte für Zimmermann, 12,95 für Hauck, 12,85 für Anna Rogler und 12,80 für Herrich-Schäffer brachten mit 51,60 das höchste Sprung-Ergebnis aller acht Mannschaften der Landesliga 1-LK2.

Der Stufenbarren, der seit langer Zeit zu den starken Geräten des TV Ketschendorf zählt, musste zum guten Vierkampfende werden! Für die fünf ausgewählten Stufenbarren-Turnerinnen galt es noch einmal, alle Kräfte zu mobilisieren, um den Ligaerhalt nicht nur zu schaffen, sondern sich mit Platz 5 oder 4 der Relegation zu entziehen.

Annika Heckel, gesundheitlich leicht angeschlagen, und Rogler konnten mit ihren Leistungen nicht zufrieden sein. Hauck musste als Dritte ran und zeigte sich bei 11,35 Punkten leicht verbessert. Zimmermann löste beim Konter vom unteren zum oberen Holm ihre Hände zu bald, so dass sie die anschließende Kippe technisch nicht sauber weiterturnte, und erhielt mit 11,65 nicht die Punkte, die sie erhofft hatte.

Nun musste sich als letzte Turnerin Herrich-Schäffer als die starke Stütze der TVK-Mannschaft beweisen. Und der flüssige Vortrag mit hohen Rückschwüngen und sauberer Haltung mit am Ende sicherem Stand von Herrich-Schäffer entlockte dem Kampfgericht mit 13,10 Punkten die höchste Wertung aller LK2-Turnerinnen. Mit 47,10 Punkten hielt unerwartet keine andere Mannschaft mit, so dass sich die TVK-Turnerinnen mit Stolz als Topteam am Stufenbarren feiern durften.

Bei der Siegerehrung konnte man in den Gesichtern der TVK-Turnerinnen ablesen, dass sie ihre Wettkampf-Anspannung noch nicht abgelegt und den vierten Platz und damit den Ligaverbleib für die Mannschaft noch nicht realisiert hatten.

Ganz allmählich kam Freude ins Team, zumal dann, als aus der Siegerliste ersichtlich wurde, dass Maria mit 49,50 Punkten die Beste des TVK-Teams war und nur zwei Turnerinnen aus der Siegermannschaft des TSV Buttenwiesen ein besseres Einzelergebnis erreicht hatten.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren