Wohlbach

TTC Wohlbach beweist den längeren Atem

Mit einem 6:4-Sieg entführen die Wohlbacher die zwei Punkte aus Effeltrich. Der Tabellenletzte fordert den TTC bis zum Schluss.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Erfolg anvisiert: Grozdan Grozdanov hatte mit zwei Einzelsiegen großen Anteil am Wohlbacher 6:4-Auswärtssieg in Effeltrich. Foto: Horst Marr
Mit Erfolg anvisiert: Grozdan Grozdanov hatte mit zwei Einzelsiegen großen Anteil am Wohlbacher 6:4-Auswärtssieg in Effeltrich. Foto: Horst Marr

Der TTC Wohlbach hat sich standesgemäß beim Tabellenletzten der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd durchgesetzt und damit seinen zweiten Tabellenplatz gefestigt. Dabei lief für Wohlbach in Effeltrich fast alles nach Plan. Die Wunsch-Doppelpaarungen kamen zustande und ein Spielrausch der Hausherren konnte verhindert werden. In einem engen Match hatten die TTC-Herren den längeren Atem. Überragender Akteur des Spiels war einmal mehr Michal Benes.

Die beiden Konkurrenten um die Vizemeisterschaft, Weinheim und Wöschbach, haben dagegen am Wochenende gepatzt.

3. Bundesliga Süd, Herren

DJK SpVgg Effeltrich - TTC Wohlbach 4:6

Zusammen mit seinem Partner Richard Vyborny besiegte Benes das starke Doppel der Gäste, Marius Zaus und Alexander Rattassep, mit 3:1. Nach 2:0-Satzführung kamen beide noch einmal ins Straucheln, machten aber im vierten Satz mit 11:9 den Sack zu. Grozdan Grozdanov und Yevgenij Christ hatten gegen Yutaka Kashiwa und Martin Guman den weitaus schwereren Stand. Sie wehrten sich nach Kräften, konnten aber die Niederlage in drei ganz knappen Sätzen nicht verhindern.

Ganz eng war auch das Spiel zwischen Kashiwa und Vyborny. Der Japaner war schnell auf den Beinen und ließ sich vom routinierten Tschechen nicht so ausspielen, wie es im noch im vergangenen Jahr der Fall war. Dennoch konnte Vyborny zwischenzeitlich zum 2:2 ausgleichen. Erst im fünften Satz hatte der Wohlbacher mit 6:11 das Nachsehen. Das zweite Einzelspiel vor der Pause zwischen Guman und Benes war eine einseitige Angelegenheit. Der Wohlbacher spielte für seinen Gegner viel zu schnell und zu druckvoll. Benes ließ seinem Kontrahenten in drei Sätzen keine Chance.

Aus den beiden ersten Einzelspielen im hinteren Paarkreuz nach der Pause mussten die Wohlbacher mindestens einen Punkt erkämpfen, um das Spiel offen zu halten. Diese Aufgabe sollte Grozdanov gegen Rattassep erfüllen. Dabei machte er es sich selbst schwer. Nach 1:1 in den Sätzen führte er im dritten Satz 10:4 - verlor aber noch 12:14. Doch die nächsten Sätze gewann er mit 11:6 und 11:8 - der dritte Punkt für die Gäste war eingetütet.

Bei Zaus gegen Christ stand es nach zwei Sätzen 1:1. Der dritte Satz ging dann mit 11:4 und der vierte mit 12:10 an Zaus.

Das Match des Tages lieferten sich dann Kashiwa und Benes auf einem extrem hohen Niveau. Vergangene Saison konnte Benes mit der sehr schnellen Spielweise des Japaners nicht mithalten. Die Aufschläge von Kashiwa waren diesmal noch einen Tick gefährlicher und für den Gegner kaum zu lesen. Doch Benes hielt dagegen. Beim Stand von 2:1 für den Japaner konnte er den vierten mit 12:10 gerade noch herumreißen. Im fünften Satz führte Benes schon 8:2, aber Kashiwa gab nicht auf. Beim Stand von 9:10 unterlief dem Japaner dann ein Fehlaufschlag - Benes gewann 3:2.

Im Spiel Guman gegen Vyborny hatte Wohlbach die Chance, mit 5:3 in Führung zu gehen. Doch so alt Guman noch im Spiel gegen Benes aussah, umso besser spielte er gegen den Tschechen. Seine Bälle saßen und Vyborny hatte keine Antwort parat.

Beim Stand von 4:4 ging es in die letzten beiden Partien. Die Wohlbacher Grozdanov und Christ behielten die Nerven. Ersterer gewann sein zweites Einzel, Christ besorgte den 6:4-Siegpunkt.

Die Statistik

Doppel: Zaus/Rattassep - Benes/Vyborny 1:3 (6:11, 7:11, 11:8, 9:11), Kashiwa/Guman - Grozdanov/Christ 3:0 (15:13, 11:9, 11:8)

Einzel: Kashiwa - Vyborny 3:2 (11:9, 12:14, 11:9, 8:11, 11:6), Guman - Benes 0:3 (5:11, 1:11, 5:11), Zaus - Christ 3:1 (11:6, 7:11, 11:4, 12:10), Rattassep - Grozdanov 2:3 (11:8, 4:11, 14:12, 6:11, 8:11), Kashiwa - Benes 2:3 (12:10, 7:11, 11:6, 10:12, 9:11), Guman - Vyborny 3:1 (11:8, 11:8, 7:11, 11:3), Zaus - Grozdanov 1:3 (11:9, 8:11, 9:11, 8:11), Rattassep - Christ 1:3 (9:11, 11:5, 2:11, 1:11)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren