Sonnefeld

TSV Sonnefeld muss lange auf Tayfun Özdemir verzichten

Die Sonnefelder gastieren am Freitagabend beim SC Schwabach - allerdings ohne Tayfun Özdemir, der sich im Spiel gegen Mitterteich den Arm gebrochen hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tayfun Özdemir (links) wird den Sonnefeldern aufgrund eines gebrochenen Armes für längere Zeit fehlen.  Foto: CT-Archiv
Tayfun Özdemir (links) wird den Sonnefeldern aufgrund eines gebrochenen Armes für längere Zeit fehlen. Foto: CT-Archiv
Der TSV Sonnefeld hat den 2:1-Heimsieg gegen den SV Mitterteich teuer bezahlt. Wie sich in dieser Woche herausstellte, hat sich Leistungsträger Tayfun Özdemir bei einem Zweikampf den Arm gebrochen und fällt für längere Zeit aus. "Das ist für uns ein herber Rückschlag, da er mit seiner Erfahrung und Qualität unserem Spiel extrem geholfen hat. Den Ausfall müssen wir nun auf mehrere Schultern verteilen", sagt Spielertrainer Bastian Renk.

Trotz dieser schlechten Nachricht fahren die Sonnefelder mit breiter Brust nach Schwabach, wo am Freitagabend um 19 Uhr das Duelle der Tabellennachbarn ansteht. Der TSV Sonnefeld rangiert mit 11 Punkten aus zehn Partien aktuell auf Platz 13, die Mittelfranken rangieren einen Rang dahinter mit zehn Punkten aus neun Spielen. Damit bleiben die Schwabacher bisher hinter ihren Erwartungen zurück. Nach dem 7. Spieltag trennte sich der Klub von Trainer Alexander Maul. Seit zwei Wochen setzt der SC mit Tobias Ochsenkühn und Johannes Feihl auf ein junges Trainerduo. Der Einstand war mit dem 3:1 gegen den ASV Veitsbronn-Siegelsdorf gelungen, zuletzt gab es aber eine 2:4-Niederlage beim SV Memmelsdorf.

"Wir treffen auf eine extrem starke offensive Mannschaft", so Renk. "Sie haben mit Michael Weiß (Anm. d. Red.: zehn Saisontreffer) den Torjäger der Liga in ihren Reihen. Ihn darf man keine Sekunde außer Acht lassen. Sollten wir ihn ausschalten können, haben wir einen kleinen Teilerfolg geschafft."

Bei all der Offensivkraft offenbaren die Schwabacher im bisherigen Saisonverlauf allerdings große Schwächen im Abwehrbereich. Mit 27 Gegentreffern haben sie die meisten Tore in der Landesliga Nordost kassiert.

TSV Sonnefeld: Jauch; Jakob, Kunick, Scheler, Demel, Rödel, Simitci, Steiner, E. Özdemir, Zapf, Civelek, Graf, Thyroff, Mozzo, Pawellek, Leffer, Beland - Es fehlen: Reinsch, Kappenberger, Schneider, Friedlein, Renk, T. Özedmir
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren