Coburg
Fußball-Kreisliga

Torfestival beim VfB Einberg

Ein packendes Duell lieferten sich der VfB Einberg und die TSG Niederfüllbach. Auch zwischen der SG Mönchröden/Rödental II und dem FC Coburg II ging's rund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einbergs Spielführer Kevin Skiba (grünes Trikot) setzt im Mittelfeld zum Sprint an. Trotz einer Halbzeit in Überzahl unterlag der VfB gegen die TSG Niederfüllbach mit 4:6. Foto: Hagen Lehmann
Einbergs Spielführer Kevin Skiba (grünes Trikot) setzt im Mittelfeld zum Sprint an. Trotz einer Halbzeit in Überzahl unterlag der VfB gegen die TSG Niederfüllbach mit 4:6. Foto: Hagen Lehmann
+1 Bild

Etwas überraschend entführte der TSV Pfarrweisach drei Punkte aus Großgarnstadt. Eine Enttäuschung musste auch der VfB Einberg hinnehmen. Krecktal und TürkGücü Neustadt stehen auf dem Papier. SG Mönchröden/Rödental II - FC Coburg II 5:4 (2:2)

Schon in der fünften Minute ging der FC Coburg II durch Fabian Carl in Führung. Die heimische SG zeigte sich jedoch keineswegs geschockt und glich nach einer Viertelstunde durch Kamran Mirzazadeh aus. Nach 36 Minuten drehte Benedikt Carl das Spiel zugunsten der Gastgeber, Anton Schiebel (42.) hatte jedoch die passende Antwort parat.

Nach der Pause wogte das furiose Spiel hin und her. Hüben wie drüben wurden beste Torgelegenheiten leichtfertig vergeben. Ein schönes Kopfballtor von Dominik Stahnke brachte Mönchröden/Rödental II in der 65. Minute erneut in Führung. Als Kayra Cebecioglu in der 81. Minute das 4:2 erzielte, dachte wohl fast jeder Zuschauer, dass das Spiel gelaufen ist. Aber weit gefehlt: Nur zwei Zeigerumdrehungen später besorgte Daniel Eckstein den Coburger Anschlusstreffer.

Wiederum zwei Minuten später stellte Alali Al Khalaf auf 5:3, kurz darauf sah Carl-Phillipp Schiebel wegen Meckerns Gelb-Rot. In der hektischen Nachspielzeit verwertete Coburgs Schmidt einen an Daniel Steuerwald verursachten Foulelfmeter zum neuerlichen Anschlusstreffer (90. +4), dabei blieb es dann jedoch. Somit fuhr die Spielgemeinschaft ihren ersten Heimsieg ein.re SV Großgarnstadt - TSV Pfarrweisach 0:3 (0:1)

Verdient hat der kaltschnäuzige TSV Pfarrweisach die drei Punkte von der Siedlerstraße mitgenommen. Den besseren Start erwischte jedoch der SV Großgarnstadt: Nach einem Schuss aus Nahdistanz durch Sebastian Knoch und einem satten Fernschuss von André Carl, den Gästetorwart Felix Hoffmann stark parierte, wäre eine frühe Führung verdient gewesen. Nach einer Viertelstunde dann der Schock für den SVG: Ein Ballverlust im Mittelfeld leitete einen schnellem Konter der Gäste ein, Florian Pecht erzielte mit einem trockenen Abschluss das 1:0 für Pfarrweisach.

Bis zur Halbzeit neutralisierten sich die Mannschaften weitgehend. Die Gäste zogen sich zurück und lauerten auf weitere Tempogegenstöße. Großgarnstadt hatte mehr Ballbesitz, spielte die Angriffe aber nicht sauber zu Ende.

Nach der Pause gehörte wiederum dem SVG die erste Chance, als der junge Müller eine Flanke volley nahm, sein Abschluss aber knapp am Pfosten vorbeiging (53.). Pfarrweisach konterte jedoch weiter gefällig und blieb stets gefährlich. Nachdem die Heimelf in der 76. Minute den Ball nicht aus dem eigenen 16-Meter-Raum schlug und die Gäste entschlossen nachsetzten, zeigte Schiedsrichter Franz-Josef Engel auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Sebastian Pecht zum 2:0.

Auch der dritte Treffer fiel nach einem ruhenden Ball: Daniel Schneidawind fand mit einem Freistoß den frei stehenden Pecht, der den Ball geschickt über Heimkeeper Albert zum Endstand ins Tor verlängerte (81.). Aufgrund der Effizienz der Gäste sowie der schlechten Chancenverwertung der Hausherren geht der Auswärtssieg in Ordnung.ds TSV Meeder -SV Bosporus Coburg 2:0 (1:0)

Gegen die Coburger Gäste reichte dem heimischen TSV eine mittelmäßige Leistung zum Sieg. In der ersten halben Stunde hatten Moritz Gemeinder (2., 13.) und Benny Kraußer (5., 23.) gute Möglichkeiten, die Heimelf in Führung zu bringen. Der SV Bosporus kam durch Ümit Kilic (20.) nur zu einer nennenswerten Gelegenheit.

In der 37. Minute münzte der TSV Meeder die Feldüberlegenheit in Zählbares um: Gemeinder machte sich an der Mittellinie auf und davon und ließ die Coburger Abwehr alt aussehen. Mit einem präzisen Schuss ins linke untere Eck ließ Gemeinder Bosporus-Keeper Tanju Cakir keine Chance und traf zur Führung.

Kurz vor der Halbzeitpause hätte Kapitän Gemeinder fast auf 2:0 erhöht, sein Drehschuss landete jedoch am Außennetz. Zwölf Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Meeder auf 2:0: Nachdem ein Flachschuss aus 16 Metern von der vielbeinigen Gäste-Abwehr noch abgewehrt wurde, brachte Christian Dreßel den Abpraller aus zehn Metern im Kasten unter. Meeder ließ danach einige Chancen liegen und gestattete den Gästen in der 87. Minute aus heiterem Himmel die große Chance zum Anschlusstreffer. Miguel Malaj kam aus acht Metern frei zum Schuss, scheiterte jedoch am aufmerksamen Heim-Keeper Bastian Bauer. In der 89. und 91. Minute hatten Simon Schiller und Michael Knauer noch zwei hochkarätige Chancen, scheiterten jedoch am Lattenkreuz sowie an der Gästeabwehr, die den Ball noch von der Torlinie kratzte.

So blieb es letztlich beim verdienten 2:0 Heimsieg der Meederer, die damit ihre weiße Weste behielten. Der SV Bosporus ist nach zwei Niederlagen auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. rm VfB Einberg - TSG Niederfüllbach 4:6 (2:3)

In einem torreichen Spiel suchten beide Mannschaften sofort ihre Aktionen in der Offensive. Nach 17 Minuten wurde Einbergs Yannik Weyhersmüller im Strafraum von Gästekeeper Dominik Rädlein zu Fall gebracht. Der Schlussmann sah die Gelbe Karte, den fälligen Strafstoß verwandelte Kevin Skiba zum 1:0 für die Rothosen.

Niederfüllbach schüttelte sich nur kurz: Eine Freistoßflanke von Leonhard Scheler köpfte March Schramm frei stehend zum 1:1-Ausgleichstreffer ein (20.). Elf Minuten später ließ Christian Fischer VfB-Keeper Nico Bonczek mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance (31.). Wenig später baute Julian Fischer den Vorsprung der Niederfüllbacher weiter aus (35.). Noch vor der Halbzeitpause holte Rädlein erneut einen Einberger Akteur von den Beinen. Diesmal wertete Schiedsrichter Christian Grünbeck Rädleins Einsteigen als Notbremse und zückte die Rote Karte. Diese Gelegenheit ließ sich Weyhersmüller nicht nehmen und verkürzte vom Elfmeterpunkt auf 2:3 (45.)

Die Rothosen drückten nach der Pause auf den Ausgleich, Philipp Friedrich vergab die beste Möglichkeit. Genau in diese Drangphase hinein verwandelte Christian Fischer einen Freistoß aus gut 25 Metern zum 2:4 für die Gäste (72.).

Damit wurde die Schlussphase eingeläutet, in der 160 Zuschauer noch vier Treffer zu sehen bekamen. Zunächst verwertete Kevin Skiba ein schönes Zuspiel von Friedrich zum 3:4 (79.). Die Hausherren versuchten jetzt noch einmal alles. Doch Sebastian Pirsch (81.) und Manuel Friedlein (82.) sorgten mit einem schnellen Doppelschlag für die Entscheidung. Kurz vor Spielende betrieb René Schulz noch Ergebniskosmetik und stellte den 4:6-Endstand her (90. +2). Insgesamt kein unverdienter Sieg der Gäste, wobei für die Hausherren deutlich mehr drin gewesen wäre. fw TSVfB Krecktal -SV Türkgücü Neustadt 1:1

Farbenfroh war die Partie am späten Sonntagnachmittag bei den Krecktalern in Gemünda: Neun gelbe Karten zückte Schiedsrichter Udo Kessemeier, immerhin zwei Treffer gab es zu sehen. In der umkämpften Partie gingen die Gastgeber in der 41. Minute durch Marco Weikard in Führung. Eines Elfmeters bedurfte es, damit der SV Türkgücü Neustadt zum 1:1-Ausgleich kam. Den Strafstoß verwandelte in der 74. Minute Hüseyin Güdek. Danach tat sich kaum noch etwas, es blieb beim Remis.ct

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren