Coburg
Fußball-Bezirksliga West

Sylvia gastiert zum Schlager in Breitengüßbach

Der TSV Breitengüßbach empfängt am Sonntag den SC Sylvia Ebersdorf, der SV Ketschendorf bekommt es an seinem Kerwa-Spiel am Samstag mit Tabellenführer Schammelsdorf zu tun
Artikel drucken Artikel einbetten
Asanti Herring (rechts) steht in dieser Saison erstmals im Sonnefelder Aufgebot. Lisa Hümmer/Archiv
Asanti Herring (rechts) steht in dieser Saison erstmals im Sonnefelder Aufgebot. Lisa Hümmer/Archiv

Zwei Topspiele stehen am 8. Spieltag der Bezirksliga West auf dem Programm: Der TSV Breitengüßbach (2. Platz/16 Punkte) empfängt am Sonntag um 16 Uhr den SC Sylvia Ebersdorf (3./14), der SV Ketschendorf (6./13.) bekommt es an seinem Kerwa-Spiel am Samstag um 14 Uhr mit Tabellenführer TSV Schammelsdorf (17) zu tun. Der TSV Sonnefeld (11./7) will sich mit seinem ersten Heimsieg am Sonntag ab 15 Uhr gegen den SV Merkendorf (9./11) Luft nach unten verschaffen. Die Mönchrödener (4./14) streben am Samstag um 16 Uhr einen Dreier gegen die DJK Bamberg II (10./9) an.

TSV Breitengüßbach - SC Sylvia Ebersdorf

Am Sonntag tritt Sylvia Ebersdorf zum Verfolgerduell der Bezirksliga beim TSV Breitengüßbach an, wo sich entscheidet, wer dem Spitzenreiter TSV Schammelsdorf auf den Fersen bleiben wird. Die Kurth-Truppe zeigt nach einem eher holprigen Saisonstart mit drei Siegen in Folge eine deutlich verbesserte Form und will den Aufwärtstrend am Wochenende fortsetzen. Die Rädchen in der Mannschaft greifen aktuell sehr gut ineinander, und zwar auch dann, wenn so wie letzte Woche beim 6:0-Sieg gegen Don Bosco Bamberg II fünf Spieler ausfallen. Am Sonntag wartet eine sehr erfahrene Mannschaft auf die Sylvianer. Vor allem muss man TSV-Goalgetter Waldemar Mayer in den Griff bekommen, der an einem guten Tag ein Spiel alleine entscheiden kann. Die Personalsituation hat sich in Ebersdorf wieder etwas entspannt, lediglich Jakob Engelmann und Tim Knoch werden nicht zur Verfügung stehen.

SC Sylvia Ebersdorf: U. Knauer/Schoppel - Atessacan, Heidenreich, Pawellek, Pechtold, Zapf, Autsch, Dalke, Özer, Peker, Pöche, Thiel, Böhnlein, Tranziska - Es fehlen: Engelmann (verletzt), Knoch (verhindert).

SV Ketschendorf - TSV Schammelsdorf

13 Punkte in sieben Partien: Die beiden Aufsteiger SV Ketschendorf und TSV Burgebrach finden sich bisher bestens in der Bezirksliga zurecht. Zuletzt feierte die Buchberg-Elf mit dem 1:0 in Mitwitz seinen zweiten Auswärtssieg. "Wir haben gegen Mitwitz zwei Gesichter gezeigt. In Halbzeit 1 haben wir dominiert und kontrolliert. In Halbzeit 2 waren wir komplett von der Rolle", analysiert SVK-Spielertrainer Patrick Schuberth. "Wenn wir gegen den Tabellenführer aus Schammelsdorf bestehen wollen, darf uns das nicht wieder passieren." Ketschendorf ist zu Hause noch ungeschlagen und hat noch dazu das Kirchweih-Wochenende vor der Brust. "Vielleicht macht das ein paar weitere Kräfte frei. Alleine darauf werden wir uns aber nicht verlassen. Wir wollen dem Gegner Paroli bieten und werden dagegenhalten", so Schuberth, der mit personellen Sorgen zu kämpfen hat. Neben einigen Urlaubern fällt auch Lukas Dietz mit einem Bänderriss aus. Die Schammelsdorfer kommen mit fünf Siegen in Folge nach Ketschendorf, darunter die Erfolge in Ebersdorf (2:1) und gegen Mönchröden (1:0).

SV Ketschendorf: Rutz/Shabestari - Bauer, Griebel, Hanff, Koc, Mönch, Reuss, Rudolph, Schoder, Schuberth, M. Schwesinger, S. Schwesinger, Speer, Wuttke - Es fehlen: Dietz, Krüger (beide verletzt), Jungkunz (verhindert), Tritscher, Mayer (beide Urlaub).

TSV Sonnefeld - SV Merkendorf

Im vierten Anlauf will der TSV Sonnefeld den ersten Heimdreier der Saison einfahren. Den letzten Auftritt in der Fremde in Breitengüßbach bezeichnete TSV-Coach Heiko Schröder als "enttäuschend". "Enttäuschend deshalb, da wir zwar über weite Strecken das Spiel bestimmten, doch die sich bietenden Chancen ungenutzt ließen und selbst durch eher leichte individuelle Fehler Gegentore ermöglicht haben. Hier gilt es, konzentrierter zu Werke zu gehen", sagt Schröder. Auch wenn der Sonnefelder Gegner, der SV Merkendorf, mit Platz 9 bisher leicht unter den Erwartungen bleibt, sei das Team von Trainer Thomas Schmidt laut Schröder ein "echter Brocken". "Das ist eine kompakte, sehr zweikampfstarke und erfahrene Bezirksliga-Mannschaft."

Verzichten muss der TSV-Trainer auf Bastian Brückner, der an einer Oberschenkelzerrung laboriert. Für ihn wird Toni Graf ins Team zurückkehren. Zudem steht Asanti Herring, Nationalspieler der Jungferninseln, wieder im TSV-Kader. "Mit seiner Geschwindigkeit kann er für zusätzliche Optionen auf dem Flügel sorgen. Denn gerade die Durchschlagskraft hat das Team zuletzt vermissen lassen", erklärt Schröder.

TSV Sonnefeld: Rang/Schultheiß - Kunick, Krämer, Wandrai, Salaske, Usbeck, Blinzler, Kluck, Kappenberger, Pleiner, Graf, Bayersdorfer, Wittmann, Jacob, Heider, Müller, Büchner, Herring - Es fehlt: Brückner (verletzt).

TSV Mönchröden - DJK Don Bosco Bamberg II

Während die Offensivqualitäten der "Mönche" seit Jahren unbestritten sind, hat sich das Team von Trainer Thomas Hüttl in dieser Spielzeit vor allem in der Verteidigung verbessert. Nur vier Gegentreffer in sieben Partien sind der beste Wert der Bezirksliga West.

Eine stabile Abwehr kann normalerweise auch die Reserve der DJK Bamberg II vorweisen. Nur sechs Tore hatten die Bamberger in den ersten sechs Spielen kassiert, ehe die formstarken Ebersdorfer der DJK beim 6:0 nicht den Hauch einer Chance ließen. Dass die disziplinierten DJKler noch einmal so auseinanderfallen, ist nicht unbedingt zu erwarten.

Mönchröden: J. Köhn/Kühn - Ehrlich, Emig, Greiner, Rahmani, Müller, Biemann, Knauer, Hüttner, L. Köhn, Puff, Engelhardt, Stammberger, Späth, Ciray.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren