Coburg
Fußball-Bezirksliga West

SVK will Mitwitz die Kerwa vermiesen

Die Buchberg-Elf peilt am Sonntag etwas Zählbares bei den Steinachtalern an. Spielertrainer Patrick Schuberth erwartet eine spielerische Steigerung von seinem Team. Mönchrödens Thomas Hüttl und Ebersdorfs Dieter Kurth warnen indes vor unangenehmen Gegnern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zuverlässiger Leistungsträger: Der Ketschendorfer Tolga Jungkunz (l.) erzielte in dieser Saison zwei Treffer und bereitete ein Tor vor.  Foto: Timo Geldner
Zuverlässiger Leistungsträger: Der Ketschendorfer Tolga Jungkunz (l.) erzielte in dieser Saison zwei Treffer und bereitete ein Tor vor. Foto: Timo Geldner

Mit zehn Punkten in sechs Partien hat Aufsteiger SV Ketschendorf bislang alle Erwartungen erfüllt, leistungsmäßig ist Spielertrainer Patrick Schuberth aber noch nicht ganz zufrieden. Am Sonntag gastiert sein Team beim FC Mitwitz (12. Platz/6 Punkte) zum Kerwaspiel.

Eine knifflige Aufgabe hat der TSV Sonnefeld (11./7) beim TSV Breitengüßbach (2./13) vor der Brust, Sylvia Ebersdorf (gegen den Tabellenachten DJK Don Bosco Bamberg) und der TSV Mönchröden (beim Tabellen-15. SpVgg Ebing) sind dagegen in der Favoritenrolle. Alle vier Partien werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

FC Mitwitz - SV Ketschendorf Mit der Punktausbeute ist Schuberth sehr zufrieden, mit den Leistungen war er zuletzt aber nicht einverstanden: "Wenn wir in der Bezirksliga bestehen wollen, müssen wir uns in vielen Bereichen steigern. Das ist drin, und ich bin mir auch sicher, dass wir das als Team umsetzen werden", sagt Schuberth. "Am besten gleich am Sonntag. Wenn wir das hinbekommen, ist auch in Mitwitz zumindest ein Punktgewinn möglich."

Die Mitwitzer sind bei ihrem Kerwaspiel fest entschlossen, drei Punkt einzufahren, zeigen aber durchaus Respekt vor dem Aufsteiger. "Ketschendorf ist ein ganz unangenehmer, willensstarker Gegner. Ich habe sie bereits gesehen, sie stehen kompakt, sind fit und kampfstark. Außerdem stimmt die Moral, sie geben nie auf. Das wird nicht einfach", so Harald Weißbrodt, Sportlicher Leiter des FCM. ct

SV Ketschendorf: Shabestari /Rutz - Dietz, Griebel, Hanff, Jungkunz, Koc, Mayer, Mönch, Reuss, Rudolph, Schoder, Schuberth, S. Schwesinger, Tritscher, Wuttke - Es fehlen: Bauer (verhindert), Krüger, M. Schwesinger (beide verletzt).

SpVgg Ebing - TSV Mönchröden

Das Ebinger Team von Trainer Norbert Wagner liegt mit bisher erst einem Sieg und schon 24 Gegentoren auf dem vorletzten Rang der Tabelle. Eine Platzierung, die TSV-Coach Thomas Hüttl nicht interessiert. Schließlich gewann seine Mannschaft in der abgelaufenen Saison 8:2 in Ebing, zu Hause reichte es dann nur zu einem Remis. Schon das 0:0 der "Mönche" am vergangenen Spieltag gegen den FC Oberhaid zeigte auf, dass sich der TSV gegen defensiv eingestellte Kontrahenten schwer tut. Das soll in Ebing natürlich besser werden, ein "Dreier" wird angestrebt.mc

TSV Mönchröden: J. Köhn - Ehrlich, Emig, Greiner, Rahmani, Müller, Biemann, Knauer, Hüttner, L. Köhn, Puff, Engelhardt, Stammberger, Späth, Ciray - Es fehlen: Giller, Schulz, Beetz (alle verletzt), Kirtay, Bonengel, Wegener (alle Reserve), Werner (verhindert).

SC Sylvia Ebersdorf - DJK Don Bosco Bamberg II

Nach einem Stotterstart hat sich Sylvia Ebersdorf mit elf Punkten mittlerweile auf Platz 3 vorgearbeitet. Beim souveränen 7:2-Sieg der Sylvianer vergangene Woche gegen Ebing mussten Jakob Engelmann und Andreas Böhnlein verletzt vom Platz und fallen am Sonntag gegen die DJK Don Bosco Bamberg II aus. Dass diese Partie keine einfache Angelegenheit werden wird, ist sich Trainer Dieter Kurth bewusst. Die technisch gut ausgebildete und spielstarke Bayernliga-Reserve, die mit einem Auswärtssieg in Sonnefeld nach drei Niederlagen am Stück wieder einen Sieg einfahren konnte, bereitete seinem Team schon 2018/19 einige Probleme. jv

SC Sylvia Ebersdorf: U. Knauer/Schoppel - Zapf, Heidenreich, Pawellek, Atessacan, Autsch, Dalke, Peker, Thiel, Özer, Knoch, Pöche, M. Knauer - Es fehlen: Tranziska, Pechtold (verhindert), Böhnlein, Engelmann (verletzt).

TSV Breitengüßbach - TSV Sonnefeld

"Vor dem Spiel hätte ich ein Unentschieden unterschrieben", sagte der Breitengüßbacher Spielertrainer Marco Hillemeier nach dem 1:1 beim FSV Buttenheim. Dies gilt sicher nicht für die Partie gegen den TSV Sonnefeld. Mehr als ein Punkt dürfte diesmal das Ziel der Breitengüßbacher sein. Sonnefeld hat es zuletzt durch die 0:2-Niederlage gegen DJK Bamberg II verpasst, sich im vorderen Mittelfeld zu platzieren. Was der Elf von Trainer Heiko Schröder Mut machen kann: Sechs der sieben erzielten Punkt wurden auf fremden Platz gewonnen. Die Sonnefelder Spielweise dürfte in erster Linie auf einer guten Defensivarbeit und Konter ausgelegt sein. ct

TSV Sonnefeld: Rang, Schutheiß - Kunick, Wandrai, Salaske, Krämer, Kappenberger, Blinzler, Brückner, Graf, Jacob, Pleiner, Kluck, Müller, Büchner, Heider.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren