Coburg
Wettbewerb

SÜC-Jugend-Cup 2018: Die Lahmer hauen alle um

Der TSV Lahm gewinnt dank eines kreativen Bühnenauftritts die fünfte Auflage des Förderpreises. Der TV Weidhausen holt sich den Publikumspreis.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Alle Neune": Die Nachwuchskegler des TSV Lahm transportierten auf innovative Weise ihre Kegelbahn in die Alte Pakethalle zum Finalabend des Jugend-Cups.  Fotos: Hagen Lehmann
"Alle Neune": Die Nachwuchskegler des TSV Lahm transportierten auf innovative Weise ihre Kegelbahn in die Alte Pakethalle zum Finalabend des Jugend-Cups. Fotos: Hagen Lehmann
+24 Bilder
Vor dem letzten Teil des Bühnenprogramms baute Renate Schubart-Eisenhardt bereits vor. "Das was jetzt kommt, wird sicher nicht unsere dritte Sparte werden", sagte die Jugendleiterin des TSV Lahm und trällerte bereits wenige Sekunden später gemeinsam mit dem Nachwuchs die ersten Zeilen der eigenen Vereinshymne mit dem Refrain "Hier macht es Spaß" ins Mikrofon. Zugegeben, die Lahmer trafen unter der Melodie des Klassiker "YMCA" von Village People nicht jeden Ton, aber das tat dem Auftritt keinen Abbruch, denn das Herzblut war den Ehrenamtlichen und den Kindern von der ersten Sekunden anzusehen.


Leidenschaft und Kreativität

Genau diese Leidenschaft und Kreativität kam bei der Jury um Jürgen Heeb (Vorsitzender Sportverband Coburg), Jürgen Rückert (Kreisvorsitzender BLSV), Angelika Reng, Ferenc Bátyi (beide von der SÜC Coburg) und ausgewählten Medienvertretern richtig gut an. So gewann der TSV Lahm am Dienstagabend die fünfte Auflage des SÜC-Jugend-Cups, ein Förderpreis für ideenreiche Nachwuchsarbeit für Coburger Vereine, und darf seine Vereinskasse um 2000 Euro aufstocken. Denkbar knapp geschlagen landete der TV Weidhausen auf dem zweiten Platz (500 Euro), der SV Ketschendorf musste sich mit dem dritten Rang (300 Euro) begnügen. Über den mit 700 Euro dotierten Publikumspreis, über den unter anderem auch die Tageblatt-Leser in den vergangenen Wochen im Internet abstimmen durften, durfte sich der TV Weidhausen freuen.

Genau an der Stelle, wo vor zwei Wochen noch die Coburger Designtage stattgefunden hatten, durften sich am Dienstagabend die drei Finalisten des Jugend-Cups auf einer Bühne in der Alten Pakethalle am Güterbahnhof präsentieren. Dabei hätten die drei Vereine von ihrer Struktur kaum unterschiedlicher sein können.

Der SV Ketschendorf (350 Mitglieder) versteht sich als reiner Fußballverein, der TSV Lahm (222 Mitglieder) setzt mit Kegeln und Kinderturnen auf zwei Sportarten, während der TV Weidhausen als mit Abstand größter Verein (758 Mitglieder) eine Vielzahl von Sparten bedient.

Der SV Ketschendorf setzte bei seiner eher puristisch gehaltenen Präsentation alles auf seine "Sticker-Stars". Gemeinsam mit einem örtlichen Supermarkt brachten die Ketschendorfer im Herbst des vergangenen Jahres ein Sammelalbum à la Panini auf den Markt, in dem alle Spieler aus den 16 Mannschaften als Sticker verewigt werden können. "Also ich habe Ronaldo oder Messi noch nie auf die Schulter geklopft, bei uns wurden dagegen Stars zum Anfassen verewigt", sagte Michael Eckelt, SVK-Jugendleiter augenzwinkernd. Mit dem vereinseigenen Sammelalbum und weiteren kreativen Aktionen wollen die Ketschendorfer sich ihren großen Traum erfüllen: einen eigenen Kunstrasenplatz.

"Wir fühlen uns pudelwohl auf dem Buchberg, und können uns auch als gesunden Verein definieren, haben aber trotzdem ein kleines Problem", so Vorsitzender Michael Schulz. "Wir haben wahnsinnig viele Mannschaften, auf die wir auch stolz sind, aber haben nur einen Rasenplatz und einen in die Jahre gekommenen Sandplatz."

Die Probleme der fehlenden Sportstätten sind auch beim TV Weidhausen präsent, so müssen die Bezirksoberliga-Handballer für ihre Heimspiele bekanntlich nach Michelau in den benachbarten Landkreis Lichtenfels ausweichen. Ihre große Bandbreite an Sportarten führten die Weidhausener mit dem "Körperteil-Blues", einer launigen Tanzchoreografie, vor.


Sporttag für 60 Kinder

Im Anschluss stellten der Vorsitzende André Faber und die Jugendleiterin Susann Dietz gemeinsam mit dem Nachwuchs jede einzelne Sportart auf der Bühne spielerisch vor. Neben den gängigen Disziplinen wie Turnen, Tanz, Gymnastik, Tennis oder Handball bietet der TV Weidhausen seinem Nachwuchs auch etwas exotischere sportliche Betätigungen wie Inline-Skating, Slackline oder Biathlon in Form von Workshops an. Zusammengeführt werden die Kinder der einzelnen Sparten an speziellen Aktionstagen.

So beispielsweise beim Fit-for-fun-Day im vergangenen November, als über 60 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren für 24 Stunden mit unterschiedlichen sportlichen Aktivitäten und Spielchen unterhalten wurden - Übernachtung und Verpflegung in der Turnhalle inbegriffen.


Action und Kreativität

"Es ist natürlich etwas schwierig, unsere Kegelbahn zu transportieren", sagte Renate Schubart-Eisenhardt, Jugendleiterin beim TSV Lahm. Wie die Lahmer dieses "Dilemma" lösten, konnte sich aber sehen lassen. Die Kegel wurden aus Pappe gebastelt, als Kugel diente ein Gymnastikball, mit dem die Nachwuchstalente wiederum ihre Teamkollegen "abräumten". Auch sonst kaum die Action und die Kreativität bei der Lahmer Präsentation nicht zu kurz. Neben der Gesangseinlage zeigten die Kinder der Turngruppe (zwei Gruppen mit Altersklassen drei bis fünf und sechs bis neun Jahre) einen einstudierten Tanz und einige Motorik-Übungen.

"In der Turngruppe gibt es keinen Leistungsdruck, keine Gewinner und keine Verlierer", so Schubart-Eisenhardt. Verlierer gab es jedenfalls auch beim fünften SÜC-Jugend-Cup keine.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren